http://www.faz.net/-gqz-7j0ob
 

Zum Wohl aller Bürger : Bruttoinlandsglück

  • -Aktualisiert am

Was Bhutan tut, kann Venezuela schon lange: Wohlbefinden fördern. Der Weg dahin führt - so will es Präsident Maduro - über ein neues Ministerium.

          Es ist so eine Sache mit dem öffentlichen Glück. Gerade hierzulande, wo trotz Tausenden von Glückshandbüchern, Glückstherapeuten und Wirtschaftsglücksmeldungen jede U-Bahn-Fahrt der triste Besuch in einem Kabinett der langen Gesichter ist und jedes Gespräch über die Zukunft der potentielle Auslöser einer chronischen Depression, ist immer noch unklar, wer überhaupt für das Bürgerglück zuständig ist.

          Vielleicht die Volksparteien, die, jede auf ihre Art, das große Glück versprechen, im Kreise der Liebsten, wohlernährt und am besten im Grünen nachhaltig zu altern? Aber dann versteht man nicht, wieso alle Politiker (bis auf die Piraten, aber das ist ja schon gegessen), die doch vorbildlich glücklich sein sollten, immer so sauertöpfisch dreinschauen. Oder ist etwa das EU-Parlament zuständig, das sich gerade heroisch dafür einsetzt, dass man auf europäischen Flügen ein zweites Handgepäckstück mitnehmen darf?

          Eine zentrale Anlaufstelle für Beschwerden

          Da sind andere Länder, muss man schon sagen, in Sachen Glück wesentlich weiter. Liest man zum Beispiel Artikel 9 der Verfassung der südasiatischen Monarchie Bhutan, wird einem gleich klar, wie gut es andere auf diesem jämmerlichen Planeten haben: „Der Staat bemüht sich, jene Bedingungen zu fördern, die das Streben nach Bruttoinlandsglück ermöglichen.“ Vom Wunsch der edlen Herrscher Bhutans, jenes Vorhaben in die Tat umzusetzen, zeugen womöglich das totale Rauchverbot und die damit verbundenen Geldstrafen, für die ein durchschnittlicher Bhutaner ungefähr drei Leben lang schuften müsste.

          Im selben menschenfreundlichen Geist hat nun Venezuelas Präsident Nicolás Maduro angekündigt, es werde demnächst ein „Vizeministerium für das höchste soziale Glück des venezolanischen Volkes“ eingerichtet. Es soll alle Ämter vereinen, die sich bisher der Beschwerden benachteiligter Bürger annahmen. Außerdem soll die Behörde, wie Maduro erklärte, „unseren Kommandanten Hugo Chávez“ sowie den Befreier des Landes, Simón Bolívar, ehren – ein Ziel von ja fast allen Maßnahmen der Regierung Venezuelas, auch schon, als der verstorbene Chávez noch lebte und regierte.

          Die Reaktionen auf Maduros Bekundung sind, um es zurückhaltend zu formulieren, vorsichtig. Ein Skeptiker kommentierte via Twitter: „Genau das, was Venezuela braucht: ein Glücksamt und doch keine Lohnerhöhung!“ Auf Facebook schrieb eine Exil-Venezolanerin: „Jetzt wird endlich alles gut! Aber warum nicht gleich ein richtiges Ministerium?“ Wie auch immer, das Vizeministerium fürs Glück wird einiges zu tun haben. Venezuelas Regierung wird als korrupter wahrgenommen als die Weißrusslands oder Kongos. Im Lande sind Angriffe gegen Regierungskritiker Alltag. Und in den vergangenen Jahren haben sich Armut und Kriminalität beträchtlich vervielfacht. Höchste Zeit also für das höchste Glück.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.