http://www.faz.net/-gqz-733ky

Zum Tode Yehuda Elkanas : Geistesunternehmer

  • -Aktualisiert am

Yehuda Elkana (1934 - 2012) Bild: picture alliance/Sueddeutsche

Aller Unmenschlichkeit der Geschichte zum Trotz bewahrte er sich eine anthropologische Perspektive auf die Wissenschaft. Zum Tod des Physikers, Wissenschaftsphilosophen und Wissenschaftshistorikers Yehuda Elkana.

          Geboren 1934 im ungarischen Teil von Jugoslawien. 1944 deportiert. Den Öfen und den Todesmärschen entkommen, in einer Scheune in der Umgebung von Wien. Herangewachsen im Kibbuz. Akademisch geprägt durch die Vereinigten Staaten, von amerikanischen Lehrern wie Stephen Toulmin und Freunden wie Robert Merton und Harriet Zuckerman. Physiker, Wissenschaftsphilosoph und Wissenschaftshistoriker, mit einem anthropologischen Blick auf die Wissenschaft. Ernst Cassirer, der Autor, über den er gearbeitet hat. Immer dabei, die Welt von Grund auf zu ändern, die Ungleichheit zu bekämpfen, die Grundausbildung der Studenten von den Scheuklappen der Disziplinen zu befreien.

          Unbedingter Verteidiger des originellen Forschers, des concerned scholar, der Besten, unabhängig von Disziplin, Herkunft und Stellung; das Argument zählt, nicht wer es sagt. Treuer Freund und scharfer Kritiker. Von Kindheit an begleitet von Musik und Musikern. Intellektueller Unternehmer, im Van Leer Institute in Jerusalem, am Wissenschaftskolleg in Berlin, am Feyerabend-Lehrstuhl (zusammen mit Helga Nowotny), mit dem Collegium Helveticum in Zürich. Und dann wieder in Budapest, als Präsident der Central European University mit Studenten aus allen Teilen des ehemaligen Ostblocks, einer wahrhaft kosmopolitischen Institution. Eine Existenz an allen erdenklichen Orten der Welt und voller Widersprüche. Ein Vorbild für die Existenz des Intellektuellen im einundzwanzigsten Jahrhundert? Eine jüdische Existenz des zwanzigsten Jahrhunderts?

          Solche Charakterisierungen hätte Yehuda Elkana weit von sich gewiesen. In Israel gehörte er zu den schärfsten Kritikern der jüdischen Erinnerungspolitik. Er hat sich schon immer für die Sache der Palästinenser eingesetzt. Außerhalb hielt er Israel die Treue. Israel war sein Land. Das Leben in Berlin hat er genossen. Gestorben ist er am 21. September 2012, umgeben von seiner Familie, zu Hause, in Jerusalem.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.