Home
http://www.faz.net/-gqz-75g32
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 21:22 Uhr

Zum Tod von Rita Levi-Montalcini Gehirn und Gedächtnis

Sie war die erste Nobelpreisträgerin, die über hundert Jahre alt wurde: Nun ist die italienische Medizinerin Rita Levi-Montalcini, die einen Nervenwachstumsfaktor im Gehirn entdeckte, gestorben.

© dpa Rita Levi-Montalcini auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1996.

Sie hat die Altersrekorde für Nobelpreisträger reihenweise gebrochen, nach ihrem hundertsten Geburtstag vor drei Jahren war sie die erste Laureatin in der Geschichte, die diese Altersschwelle überschritten hatte, und nichts konnte sie auch nach ihrer Jubiläumsrede im Rathaus von Rom davon abhalten, umgehend wieder in ihr Labor ans Europäische Hirnforschungsinstitut zurückzukehren. Rita Levi-Montalcini war ein Wunder an Vitalität. Ihren Jungbrunnen nehme sie täglich mit den Augentropfen ein, wurde gemunkelt, ein Faktor namens „Neurotrophin“ - ihre eigene Entdeckung.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Der Nervenwachstumsfaktor war es aber wohl nicht, der die zierliche Hirnforscherin mehr als 103 Jahre alt werden ließ. Ihre Zwillingsschwester, die Künstlerin Paola, wurde ohne Nervendoping auch über neunzig. Um Lebensjahre allerdings war es Levi-Montalcini auch nie gegangen, denn was sie beweisen wollte mit ihrer Forschung und der eigenen geistigen Agilität war etwas, das sich Generationen von Forschern und Medizinern nicht vorzustellen vermochten: Levi-Montalcini war überzeugt, dass das Gedächtnis bis ins hohe Alter flexibel und ausbaufähig ist. Vom unvermeidlichen Abbau der Geisteskraft wollte sie nichts mehr wissen, seit sie den Nervenwachstumsfaktor NGF, ein kleines Protein, als eine entscheidende Schaltstelle in der Signalübertragung im Gehirn entdeckt hatte. Im Jahr 1986 wurde ihr dafür zusammen mit Stanley Cohen der Medizin-Nobelpreis verliehen.

Lernen am Hühnerei

Ihre Medizinstudien hatte die in Turin geborene Levi-Montalcini vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Von 1939 an war es ihr als Jüdin verboten, die Universität zu betreten, sie zog nach Brüssel. Nach dem Einmarsch der Deutschen flüchtete sie. Levi-Montalcini kehrte nach Italien zurück, sammelte auf Bauernhöfen Hühnereier ein und beobachtete unter dem Mikroskop, wie sich das Nervensystem von Hühnerembryonen unter Umwelteinflüssen veränderte. Schließlich ging sie an die Washington University zu dem Biologen Viktor Hamburger. Der Nervenwachstumsfaktor, den sie damals isolierte, wird wie andere Neurotrophine, die später gefunden wurden, im Repertoire der möglichen Arzneien gegen Altersdemenz gehandelt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jahreszeiten im Gehirn Keine gute Saison fürs Denken

Tickt unser Gehirn im Rhythmus der Jahreszeiten, so wie es das Gemüt auch tut? Ein drastischer Versuch wurde in Belgien unternommen, um das zu klären. Mehr Von Joachim Müller-Jung

10.02.2016, 07:41 Uhr | Wissen
Außenbereich des Sonnensystems Wissenschaftler entdecken womöglich neunten Planeten

In unserem Sonnensystem gibt es womöglich einen bislang unbekannten Himmelskörper. Wie Wissenschaftler vom California Institute of Technology mitteilten, müsste das Objekt die zehnfache Masse der Erde haben und einer bizarren, gestreckten Umlaufbahn im Außenbereich des Sonnensystems folgen. Mehr

21.01.2016, 13:09 Uhr | Wissen
Abnehmen ohne Hungern Schritt für Schritt zum Wohlfühlgewicht

Wer abnehmen will, muss nicht hungern. Bei der Verbraucherzentrale Hessen lernen Kursteilnehmer, wie sie ihr Gewicht mit den richtigen Lebensmitteln und Bewegung in den Griff bekommen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

31.01.2016, 18:55 Uhr | Rhein-Main
Amerikanische Ostküste Beeindruckende Bilder vom Wintersturm

Im Osten Amerikas stürmt es seit Tagen winterlich. In vielen Städten wurde das öffentliche Leben lahmgelegt, viele Menschen starben bei Verkehrsunfällen. In New York wurde der Notstand ausgerufen. Mehr

25.01.2016, 08:30 Uhr | Gesellschaft
Karneval in Rio Schrumpfkurs bei der Sambasause

Der Karneval in Brasilien ist berühmt für seine rauschenden Parties. Doch Wirtschaftskrise und Zika-Virus bedrohen die große Feierei, die gleichzeitig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist. Mehr

01.02.2016, 14:30 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Authentizität ist kein Argument

Von Ursula Scheer

Auch wenn sich die „Tagesschau“ – anders als die BBC – zurückhaltend aus einem Smartphone-Video aus dem Unglückszug von Bad Aibling bedient hat: Ihre Zuschauer kritisieren die Bilder als unnötig. Ein gutes Zeichen. Mehr 2 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“