http://www.faz.net/-gqz-75g32
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 21:22 Uhr

Zum Tod von Rita Levi-Montalcini Gehirn und Gedächtnis

Sie war die erste Nobelpreisträgerin, die über hundert Jahre alt wurde: Nun ist die italienische Medizinerin Rita Levi-Montalcini, die einen Nervenwachstumsfaktor im Gehirn entdeckte, gestorben.

von
© dpa Rita Levi-Montalcini auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1996.

Sie hat die Altersrekorde für Nobelpreisträger reihenweise gebrochen, nach ihrem hundertsten Geburtstag vor drei Jahren war sie die erste Laureatin in der Geschichte, die diese Altersschwelle überschritten hatte, und nichts konnte sie auch nach ihrer Jubiläumsrede im Rathaus von Rom davon abhalten, umgehend wieder in ihr Labor ans Europäische Hirnforschungsinstitut zurückzukehren. Rita Levi-Montalcini war ein Wunder an Vitalität. Ihren Jungbrunnen nehme sie täglich mit den Augentropfen ein, wurde gemunkelt, ein Faktor namens „Neurotrophin“ - ihre eigene Entdeckung.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Der Nervenwachstumsfaktor war es aber wohl nicht, der die zierliche Hirnforscherin mehr als 103 Jahre alt werden ließ. Ihre Zwillingsschwester, die Künstlerin Paola, wurde ohne Nervendoping auch über neunzig. Um Lebensjahre allerdings war es Levi-Montalcini auch nie gegangen, denn was sie beweisen wollte mit ihrer Forschung und der eigenen geistigen Agilität war etwas, das sich Generationen von Forschern und Medizinern nicht vorzustellen vermochten: Levi-Montalcini war überzeugt, dass das Gedächtnis bis ins hohe Alter flexibel und ausbaufähig ist. Vom unvermeidlichen Abbau der Geisteskraft wollte sie nichts mehr wissen, seit sie den Nervenwachstumsfaktor NGF, ein kleines Protein, als eine entscheidende Schaltstelle in der Signalübertragung im Gehirn entdeckt hatte. Im Jahr 1986 wurde ihr dafür zusammen mit Stanley Cohen der Medizin-Nobelpreis verliehen.

Lernen am Hühnerei

Ihre Medizinstudien hatte die in Turin geborene Levi-Montalcini vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Von 1939 an war es ihr als Jüdin verboten, die Universität zu betreten, sie zog nach Brüssel. Nach dem Einmarsch der Deutschen flüchtete sie. Levi-Montalcini kehrte nach Italien zurück, sammelte auf Bauernhöfen Hühnereier ein und beobachtete unter dem Mikroskop, wie sich das Nervensystem von Hühnerembryonen unter Umwelteinflüssen veränderte. Schließlich ging sie an die Washington University zu dem Biologen Viktor Hamburger. Der Nervenwachstumsfaktor, den sie damals isolierte, wird wie andere Neurotrophine, die später gefunden wurden, im Repertoire der möglichen Arzneien gegen Altersdemenz gehandelt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Designer Philippe Starck Ich bin schrecklich langweilig, sogar für mich selbst

Philippe Starck gelingt als Produkt-Designer einfach alles. Im Stil-Fragebogen spricht er über seine Verachtung für Jogginghosen, die er aber selbst trägt. Und warum er nie in den Urlaub fährt. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

31.05.2016, 17:27 Uhr | Stil
Crossota Bunte Qualle in 3700 Meter Wassertiefe entdeckt

In 3700 Metern Tiefe ist im Pazifischen Ozean eine bunte Qualle entdeckt worden. Die Qualle ist vom Typ Crossota und wurde von dem Tiefseeroboter Deep Discoverer gefilmt, der den Meeresboden im Marianengraben untersucht. Mehr

06.05.2016, 10:48 Uhr | Wissen
Merkel und Hollande in Verdun Neues Gedenken an 300.000

Angela Merkel und François Hollande betonen in Verdun die Bedeutung der Toten der Schlacht für die heutige deutsch-französische Freundschaft. In einer Zeit, in der Europa in der Krise steckt. Beobachtungen eines Besuchs, bei dem stilles Händedrücken nicht mehr reicht. Mehr Von Michaela Wiegel, Verdun

29.05.2016, 17:05 Uhr | Politik
1109 Karat Sotheby’s will Rekord-Diamanten versteigern

Der Edelstein mit dem Namen Lesedi la Rona ist mit 1109 Karat der größte Diamant, der seit mehr als 100 Jahren entdeckt wurde. Nach Angaben des Auktionshauses könnte er mehr als 60 Millionen Euro einbringen. Mehr

05.05.2016, 16:15 Uhr | Gesellschaft
Bad Nauheim Ein Ort, der alle Namen nennt

Die Recherchen haben viele Monate in Anspruch genommen. Jetzt hat Bad Nauheim ein Erinnerungsmal für 278 Holocaust-Opfer. Mehr Von Wolfram Ahlers, Rhein-Main

30.05.2016, 21:35 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Tückische Tellerminen

Von Patrick Bahners

Das Amtsgericht München hat geurteilt: Sexuelle Nötigung. Doch der ehemalige Rektor der Münchner Musikhochschule hat Berufung eingelegt. Und hat berühmte Unterstützer auf seiner Seite, die es aus irgendeinem Grund besser wissen als 16 Zeugen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“