Home
http://www.faz.net/-gqz-754sy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Jochen Schulte-Sasse Aufklärung als Inspiration

Er machte die Universität von Minnesota in Minneapolis zu einem Zentrum europäisch-amerikanischer Debatten: Zum Tod des Germanisten Jochen Schulte-Sasse.

© University of Minnesota Der Aufklärung verpflichtet: Jochen Schulte-Sasse

Am Mittwoch der vergangenen Woche ist Jochen Schulte-Sasse, emeritierter Professor für German Studies und Comparative Literature an der Universität von Minnesota in Minneapolis, im Alter von 72 Jahren verstorben.

Als er 1978 in die Vereinigten Staaten berufen wurde, hatte er als Assistent an der Ruhr-Universität Bochum bereits entscheidende Beiträge zu den Debatten um eine Öffnung des Literatur- und Kulturbegriffs geleistet: In seiner Dissertation („Die Kritik an der Trivialliteratur seit der Aufklärung“) und dem gleichzeitigen, weit verbreiteten „Metzlerbändchen“ über Literarische Wertung (beides 1971) sowie in dem von ihm herausgegebenen dtv-Band „Literarischer Kitsch“ (1979) hatte er die Zirkularität der Abgrenzungskriterien zwischen „hoher“ und „trivialer“ Literatur analysiert und dabei in einem Teil der Kitschverdikte ein bildungsbürgerliches Ressentiment gegen Popularität als solche aufgedeckt: Sollte etwa eine Kategorie wie „Spannung“ als ästhetisch negativ gewertet werden?

Wirken in Minneapolis

Es galt also eher, zwischen ästhetischen Intensitäten und ihrer (etwa nationalistischen) ideologischen Indienstnahme zu unterscheiden - und das sowohl in „trivialer“ wie in „hoher“ Literatur. Historische Modelle für diese Art Kritik (im Sinne von Unterscheidung) fand Schulte-Sasse in der Aufklärung, die zu einer lebenslangen Inspirationsquelle wurde.

Wesentlich durch seine Initiativen wurde Minneapolis zu einem Mekka europäisch-amerikanischer Debatten um „die postmoderne Lage“, um die Formel seines Freundes Jean-François Lyotard zu verwenden, dessen berühmtes Buch er in der bald ebenso berühmten Buchreihe „The Theory and History of Literature“ auf Englisch publizierte. Dabei verfolgte er seine spezielle Fragestellung nach der Möglichkeit einer empirischen Ästhetik zunächst in seiner Lehre, in der er Generationen junger amerikanischer Germanisten durch eine Kombination von close reading klassischer wie populärer Texte (nicht zuletzt auch Filme) und Literaturtheorie für die historischen Voraussetzungen der Postmoderne interessierte.

Anbahnungen der Postmoderne

Er ließ sowohl die Studierenden wie auch die lokale und internationale Kollegenschaft lange Abende hindurch an seinem bohrenden Frageprozess teilnehmen, aus dem seine Publikationen und seine Vermittlertätigkeit hervorgingen. Unvergessen bei vielen internationalen Besuchern ist die kulinarische wie intellektuelle Gastfreundschaft von Jochen und Linda Schulte-Sasse im Hause 2647 E. Lake of the Isles Parkway.

In seinen großen Lexikonartikeln im Historischen Wörterbuch der Philosophie (Kitsch), im Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte (Trivialliteratur) und in den Ästhetischen Grundbegriffen (Einbildungskraft/Imagination, Phantasie, Medien/Medial, Perspektive/Perspektivierung) sind die Resultate seiner Forschungen kondensiert: Das Einrücken der Ästhetik in den Platz der Religion im Okzident sowie seit dem 18. Jahrhundert die Entwicklung einer „horizontalen“, gänzlich immanenten, in der Postmoderne kulminierenden Ästhetik.

In Artikeln über das exemplarische Event „Hands across America“ oder die Gleichung zwischen Saddam Hussein und Hitler verfolgte er die neuesten Tendenzen einer gänzlich anderen (postmodernen) Entdifferenzierung von Kunst und Lebenswelt, als es die (modernen) Avantgarden erträumt hatten. Vergeblich wird man allerdings bei ihm nach einem definitiven Kriterium zur Unterscheidung zwischen lebensfördernder und lebensgefährdender Ästhetisierung der Lebenswelt suchen - stattdessen kehrte Schulte-Sasse stets wieder zurück zu den Denkern und Künstlern der Aufklärung und der Romantik, als ob er deren intellektuellen Scharfblick und Mut noch immer nicht genügend assimiliert hätte. Das Kolloquium in Minneapolis zu seinem 70. Geburtstag stand unter dem Leitwort eines Zitats von Alexander Gottlieb Baumgarten: „felix aestheticus“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autor und Orientalist Friedenspreis für Navid Kermani

Der Orientalist Navid Kermani erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Eine gute Entscheidung: Der Deutsch-Iraner zählt zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Öffentlichkeit, wenn es um den Dialog der Kulturen und Religionen geht. Mehr

18.06.2015, 10:30 Uhr | Feuilleton
Spionagevorwürfe De Maizière weist Vorwürfe in BND-Debatte zurück

Bundesinnenminister Thomas De Maizière hat Stellung zur Affäre um den Bundesnachrichtendienst bezogen. Er sagte, er wolle zur Aufklärung beitragen. Mehr

29.04.2015, 15:08 Uhr | Politik
Frankfurter Lyriktage Bescheidenheit lernen

Natur, Popmusik und der Tod: Bei den vierten Lyriktagen, die noch bis Samstag laufen, beschäftigen sich Dichter mit Gegenwartsgedichten - auch in ihrer musikalischen Form. Mehr Von Florian Zimmer-Amrhein

17.06.2015, 19:45 Uhr | Rhein-Main
Organische Architektur Leben auf einem Blatt in Finnland

Der finnische Künstler Jan-Erik Andersson hat ein Haus entworfen, das dem Grundriss eines Ahornblatts entspricht. Die Fenster haben Regentropfen oder Kussmund-Form. Es steht in Turku und hat wegen seiner außergewöhnlichen Ästhetik viele Diskussionen ausgelöst. Mehr

27.03.2015, 13:10 Uhr | Stil
New York Times Sag mal, wo liest du uns eigentlich gerade?

Auf den Ort kommt es an: Die New York Times weiß, was digitaler Lokaljournalismus bedeutet. Sie ortet ihre Leser jetzt und verschickt Artikel passend zum Standpunkt. Mehr Von Adrian Lobe

17.06.2015, 22:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:17 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 1