http://www.faz.net/-gqz-84khy

Zum Tod von Harry Rowohlt : 37 Fragen an den Schriftsteller

  • Aktualisiert am

Seine Schlagfertigkeit stellte Harry Rowohlt auf Lesungen gerne zur Schau. Hier im Hamburger St. Pauli-Theater am 16.04.2003. Bild: dpa

Harry Rowohlt war ein großer Sprach- und Redekünstler. In 37 Antworten bewies der Übersetzer und Schriftsteller im Mai 1992 gegenüber dem F.A.Z.-Magazin seine Schlagfertigkeit.

          Was ist für Sie das größte Unglück? Daß manche Menschen sterben. Und manche nicht.

          Wo möchten Sie leben? Im Erdgeschoß.

          Was ist für Sie das vollkommen irdische Glück? Im Eingeweide einer Kneipe mit klugen Freunden dummes Zeug schwätzen.

          Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten? Alle. Wenn sie geliebten Menschen anhaften.

          Ihre liebsten Romanhelden? Pu der Bär. Finn Mac Cool. Herr Kloßen.

          Ihre Lieblingsgestalt in der Geschichte? Mein Opa Franz Pierenkämper, Sitzredakteur beim „Bochumer Volksblatt“, Mitbegründer der USPD.

          Ihre Lieblingsheldinnen in der Dichtung? Ulla Winblad, Pony Hütchen.

          Ihr Lieblingsmaler? Almut, Per und Robert Gernhardt.

          Ihr Lieblingskomponist? Beethoven. Wer es als schwerhöriger Neger in Wien zu etwas gebracht hat, kann nicht ganz schlecht sein.

          Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau am meisten? Wenn sie sagt: „Machst für Harry noch ein Gedeck klar? Geht auf mich.“

          Ihre Lieblingstugend? Sagen, was man denkt. Und vorher was gedacht haben.

          Ihre Lieblingsbeschäftigung? Gitarrespielen. Was ich aber leider gar nicht kann.

          Wer oder was hätten Sie sein mögen? Ein nicht ganz dummer Musiker.

          Ihr Hauptcharakterzug? Unerschütterlicher Wankelmut.

          Was schätzen Sie bei Ihren Freunden am meisten? Treue. Aber nur zu mir.

          Ihr größter Fehler? Neue Matjes mit Zwiebeln essen und dann fragen: „Willstn Kuß?“

          Ihr Traum vom Glück? In einem Italo-Western mitgespielt zu haben und sagen zu können: „Kuck mal, der 18. Von links -: Das bin ich.“

          Was wäre für Sie das größte Unglück? Wenn es Gott gäbe.

          Was möchten Sie sein? Groß und klug und stark und schön und reich und bitte kein Sportler.

          Ihre Lieblingsfarbe? Eine verwaschene Mischung aus verwaschenem Jeans-Blau, verwaschenem Irisch-Grün und verwaschenem Fahnen-Rot.

          Ihre Lieblingsblume? Die schmutzig-weiße Blume, die oben auf dem Guinness wächst.

          Ihr Lieblingsvogel? Der Schmollspecht.

          Ihr Lieblingsschriftsteller? Oha. Frank Schulz. Simone Borowiak. Ingomar von Kieseritzky. Aber nächste Woche sieht das schon wieder ganz anders aus.

          Ihr Lieblingslyriker? Ungebeten aufsagen kann ich am meisten von Bellman, Gernhardt, Ringelnatz und Rühmkorf.

          Ihre Helden in der Wirklichkeit? Mein Freund Eddy, der in der Résistance gekämpft und dies geheimgehalten hat, damit er keinen Orden kriegt.

          Ihre Heldinnen der Geschichte? Meine Freundin Martha, die das KZ Ravensbrück überlebte, um Deutschland zu etwas zu machen, was es dann doch nicht geworden ist.

          Ihre Lieblingsnamen? Erna, Gerda, Paula, Fritz und Schlomo.

          Was verabscheuen Sie am meisten? Erst drängeln und dann trödeln.

          Welche geschichtlichen Gestalten verachten Sie am meisten? Cäsar und Cleopatra.

          Welche geschichtlichen Leistungen bewundern Sie am meisten? Wie der Volkssturm von Berlin-Grünheide sich geschlossen in sowjetische Kriegsgefangenschaft begab und zwei Tage später geschlossen aus derselben wieder entlassen wurde.

          Welche Reform bewundern Sie am meisten? Die Postleitzahl.

          Welche natürlich Gabe möchten Sie besitzen? Schwindelfrei sein. Und was draus machen.

          Wie möchten Sie sterben? Ich habe mich so an das Leben gewöhnt, daß ich bestimmt unsterblich bin.

          Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Dumpf. Noch ne Frage?

          Ihr Motto? ZUSAMMENTREIBEN! ES GEHT WEITER! (Dies schreit Trailboß von „1000 Meilen Staub“ am Ende jeder Folge.)

          Hier gelangen Sie zum Originaldokument des F.A.Z.-Fragebogens mit Harry Rowohlt.

          Weitere Themen

          Vom Leben in der Stadt

          „The Sweet Flypaper of Life“ : Vom Leben in der Stadt

          Das Buch „The Sweet Flypaper of Life“ wurde im Laufe der Jahrzehnte immer wieder einmal gedruckt, galt jedoch seit den achtziger Jahren als vergriffen. In New York wird der Klassiker nun gerade wieder neu entdeckt und gefeiert.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Amerikas Vize-Präsident Mike Pence am Donnerstag auf dem Asean-Gipfel in Singapur. Scharf kritisiert er hier Chinas Politik in Asien.

          Asean-Gipfel : Amerikaner üben scharfe Kritik Chinas Machtpolitik

          Die Amerikaner warnen Asien vor China und bieten sich als der bessere Kooperationspartner an. Aber kann Vizepräsident Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn sein Chef lieber zuhause bleibt?

          Weitere Großspende : Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          FDP und Grüne erheben schwere Vorwürfe gegen die AfD. Die Rede ist von Rechtsbruch, Schwarzen Kassen und dem Einsatz von Strohmännern. Klar ist: Die AfD hat nicht nur aus der Schweiz großen Summen erhalten.

          Mira Ricardel : Trump zieht Mitarbeiterin von Posten ab

          Melania fordert, Donald macht. So scheint es derzeit im Weißen Haus abzulaufen. Nach diesem Muster hat der Präsident die nächste Mitarbeiterin rausgeworfen. Weitere könnten folgen.
          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.