Home
http://www.faz.net/-gqz-708ii
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zum Tod des Mathematiker Friedrich Hirzebruch Flächenfuchs unter Garben

Er lieferte den mathematischen Sachverstand für die Beschreibung des physikalischen Universums: Der große Mathematiker Ernst Peter Hirzebruch ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

© Sueddeutsche Zeitung Photo Vergrößern Friedrich Ernst Peter Hirzebruch 1927 - 2012

David Hilbert, der die Physik wegen überhandnehmender Kompliziertheit den Physikern entreißen und bei den Mathematikern versorgt wissen wollte, soll auf die barsche Aufforderung eines nationalsozialistischen Gewalthabers, sich doch einmal dazu zu äußern, ob die Vertreibung der Juden für sein Göttinger Institut denn wirklich so schädlich gewesen sei, erwidert haben: „Das Institut, das gibt es nicht mehr.“ Anderen Quellen zufolge hat Hilbert in jener Unterredung überhaupt die Fortexistenz der ganzen exakten Wissenschaften in Deutschland nach 1933 bestritten.

Dietmar Dath Folgen:  

Erst seit 1980 kennt dieses Land, dessen intellektuelle und moralische Verwüstung Hilbert erleben musste, ein Max-Planck-Institut für Mathematik, das sein Vorhandensein der ruhigen Organisatorenhand eines Lehrers verdankt, der auch ein großer Forscher war.

Friedrich Ernst Peter Hirzebruch aus Hamm in Westfalen lernte Mitte des letzten Jahrhunderts während zweier Jahre in Princeton bei Pionieren wie dem jungen Schweizer Armand Borel und dem auf der Höhe seiner Schaffenskraft stehenden Kunihiko Kodaira neue Schlussweisen und Denkansätze, die ihm erlaubten, den in seinem Heimatland zwölf Jahre lang brutal arretierten wissenschaftlichen Fortschritt entscheidend voranzubrigen.

Mathematik im Dienst der Physik

Die algebraische Geometrie und die Lehre von den partiellen Differentialgleichungen erfuhren von Hirzebruch Impulse; seine Arbeit mit Garben, einem begrifflichen Werkzeug, das die Untersuchung topologischer Räume erleichtert, und seine Untersuchung komplexer Mannigfaltigkeiten (eine dieser Punktmengen trägt seinen Namen) gehören wie seine beweisleitende Neuformulierung des Riemann-Roch-Satzes im Jahr 1953 zu jenen mathematischen Leistungen, die das integrierte Standardmodell mit eingerichtet haben, das heute das physikalische Universum beschreibt.

Unter den Menschen, die Hilberts Traum von einer neuen Physikpflege durch mathematische Sachverständige erfüllt haben, war Hirzebruch neben etwa Raoul Bott oder Michael Atiyah, die gleich ihm die Mathematisierung der Physik zeitweise geradezu in Kampagnenform betrieben, einer der findigsten. Dass Forschung und Lehre auf der Stufe eines derart konsequenten weltbildnerischen Anspruchs notwendig in eins fallen, war für ihn eine Intuition, die er, wie die meisten seiner Eingebungen, umgehend operabel machen musste - so verfasste der Wissenschaftler, der ab 1956 in Bonn lehrte, im selben Jahr sein generationenprägendes Lehrbuch „Neue topologische Methoden in der algebraischen Geometrie“, rief Treffen seines Faches zusammen und diente als Leiter deutscher wie internationaler mathematischer Vereinigungen.

Nationalmathematik kann und soll es nicht geben. Aber die internationale lingua franca der Genauigkeit spricht heute wieder manchmal mit einem deutschen Akzent. Sie hat ihn bei Friedrich Hirzebruch gelernt, der am Pfingstsonntag im Alter von vierundachtzig Jahren gestorben ist.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegen Marktmacht Wirtschaftsnobelpreis für Franzosen Jean Tirole

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr nach Frankreich. Ausgezeichnet wird der Ökonom Jean Tirole für seine Analysen von Marktmacht und der Regulierung von Märkten. Mehr

13.10.2014, 13:04 Uhr | Wirtschaft
Der Herbst

Friedrich Hölderlins Der Herbst, gelesen von Caroline Peters Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Interview mit dem Chemie-Nobelpreisträger Stefan Hell Ein Heureka habe ich oft erlebt

Wer an unumstößlichen Gesetzen rüttelt, hat es schwer. Das hat der Nobelpreisträger bitter erfahren müssen. Doch am Ende triumphierte seine Idee vom Supermikroskop. Mehr

19.10.2014, 17:00 Uhr | Wissen
In der virtuellen Welt balancieren

Wie fühlt es sich an, auf einem schmalen Brett vom Balkon zum Nachbarhaus zu balancieren? F.A.Z.-Redakteur Joachim Müller-Jung hat es ausprobiert, in der virtuellen Welt des Max-Planck-Institutes. Mehr Von Andreas Brand und Joachim Müller-Jung

14.08.2014, 17:45 Uhr | Wissen
Literarische Bestenlisten In Genie hat Goethe achtzehn Punkte

Zwischen Buchpreis und Nobelpreis: Eine Studie über den Ursprung des Rankings in der Kunst- und Literaturkritik zeigt, wie komisch es sein kann, alles in Tabellenform zu bringen. Mehr Von Jürgen Kaube

08.10.2014, 20:50 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.05.2012, 16:40 Uhr

Wer ist das Volk?

Von Mark Siemons, Peking

Über die Kunst wacht in China die Partei. Künstler, die sich dem nicht fügen, wandern in den Knast. Zur Zeit trifft das vor allem Sympathisanten der Hongkong-Proteste - in erschreckend hoher Zahl. Mehr 1 1