Home
http://www.faz.net/-gqz-y5ph
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zu Guttenbergs Doktorarbeit Summa cum laude?

Waren zu Guttenbergs Unterlassungen in seiner Doktorarbeit die Schlamperei des Vielbeschäftigten? Hat er vergessen, ob die ersten Absätze eines eigenen Buches aus eigenen Sätzen bestehen oder aus Zitaten? Ein solcher Missgriff und Regelverstoß machen sprachlos.

© dapd Vergrößern Die Dissertation

In der juristischen Dissertation, mit der Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) 2007 an der Universität Bayreuth promoviert wurde, finden sich Passagen, die aus Texten anderer Autoren ohne Quellenangabe übernommen wurden. Wie die „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) berichtet, hat das der Bremer Öffentlichrechtler Andreas Fischer-Lescano herausgefunden.

Jürgen Kaube Folgen:  

In einer Besprechung des Buches von Guttenberg für die Zeitschrift „Kritische Justiz“ (44. Jahrgang, Heft 1, 2011), die Ende Februar erscheint, weist Fischer-Lescano unausgewiesene Auszüge aus acht Quellen nach: jeweils aus einem Artikel der „NZZ am Sonntag“ und aus dieser Zeitung; aus drei Vorträgen zu Aspekten des Verfassungsvergleichs zwischen Europa und den Vereinigten Staaten, die an der Berliner Humboldt-Universität, in Liechtenstein und an der Katholischen Akademie München gehalten wurden; aus einer Informationsbroschüre der Bundeszentrale für politische Bildung; sowie aus einem juristischen Zeitschriftenaufsatz und einem „Working paper“ des „Centrums für angewandte Politikforschung“ München.

Mehr zum Thema

Insgesamt belaufen sich diese fast wörtlich abgeschriebenen Passagen in der 2009 publizierten Dissertation auf mehr als drei Seiten des 475 Seiten umfassenden Buches. Allein die wortwörtliche Kopie aus der „NZZ“ geht über eine ganze Seite. Beide Zeitungsbeiträge sowie der Liechtensteiner Vortrag werden im Literaturverzeichnis nicht erwähnt.

Ein weiteres unausgewiesenes Zitat sind, wie inzwischen herausgefunden wurde, die beiden ersten Absätze der Arbeit Guttenbergs. Sie entstammen einem Artikel der Politologin Barbara Zehnpfennig in dieser Zeitung (F.A.Z. vom 27. November 1997 - Der Originaltext aus der F.A.Z.: Das Experiment einer großräumigen Republik). Guttenberg erwähnt den Beitrag, als Quelle der Einleitung wird er aber nicht kenntlich gemacht.

Hier mag man mangelnde Sorgfalt vermuten

Bei wörtlichen Übernahmen aus Texten, die im Internet zugänglich sind und eben deshalb auch durch „Googeln“ identifiziert werden konnten, muss es sich nicht um einen Täuschungsversuch handeln. Es kann auch, halten zu Gnaden, die Schlamperei des Vielbeschäftigten im Umgang mit Exzerpten gewesen sein. Man fragt sich ohnehin, was es für einen Sinn haben soll, an mindestens neun Stellen Verweise in einer Arbeit wegzulassen, die mehr als tausend Fußnoten hat?

Erhielt die Arbeit dadurch den Anschein größerer Originalität? Einige der betreffenden Passagen geben reine Sachinformationen, Lexikonwissen, das als eigenes Gedankengut auszugeben wenig Anlass bestünde. Hier mag man also mangelnde Sorgfalt vermuten.

Andere Übernahmen hingegen sind stilistisch bearbeitet worden: aus „wesentliche Ursache“ wird „wichtigste Ursache“, aus „Europäer“ „Deutsche und andere Kontinentaleuropäer“, aus „unabhängig davon“ „abgesehen davon“. Auch das Plagiat, mit dem die Arbeit beginnt, zeigt solche Anpassungen; aus „vor 200 Jahren“ wird beispielsweise „vor über 215 Jahren“.

Hier wird man nicht Nachlässigkeit ohne Bewusstsein der Zitierpflicht an den betreffenden Stellen annehmen können. Niemand vergisst, ob die ersten Absätze eines eigenen Buches aus eigenen Sätzen bestehen oder aus Zitaten. Ein solcher Missgriff und Regelverstoß machen sprachlos.

Guttenbergs Doktorvater, der Verfassungsrechtler Peter Häberle, hat den Vorwurf des Plagiats dennoch zurückgewiesen: „Der Vorwurf ist absurd. Die Arbeit ist kein Plagiat. Sie wurde von mir in zahlreichen Beratungsgesprächen eingehend kontrolliert. Herr zu Guttenberg war einer meiner besten Seminaristen und Doktoranden.“ Die Universität Bayreuth prüft den Fall nun.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Buch über Klaus Barbie Geschmeidiger Weltstar mit Gestapo-Empfehlung

Aus dem Folterkeller in den Sold der Geheimdienste im Kalten Krieg: Peter Hammerschmidt hat die Laufbahn Klaus Barbies, des „Schlächters von Lyon“, nach 1945 recherchiert. Mehr

02.09.2014, 10:28 Uhr | Feuilleton
Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses Seite für Seite lesenswert

Eine Chronik des Versagens: Dem Abschlussbericht des thüringischen NSU-Untersuchungsausschusses wäre es wünschen, dass er zur Pflichtlektüre erklärt würde - beim Staatsschutz, in der Politik, in Schulen. Mehr

21.08.2014, 13:27 Uhr | Politik
Nach DNA-Test Todesurteil nach drei Jahrzehnten aufgehoben

Vor dreißig Jahren wurden zwei Brüder in North Carolina zum Tode verurteilt. Ihnen wurde zur Last gelegt, ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet zu haben. Jetzt konnte ihre Unschuld bewiesen werden. Mehr

03.09.2014, 08:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2011, 19:53 Uhr

Technologie als Tücke

Von Stefan Schulz

Von Computern darf man sich überfordert fühlen. Der Spähskandal hat an der Koketterie nichts geändert. Der Diebstahl privater Fotos von Hollywoodstars bedeutet jedoch neue Spielregeln über Nacht. Mehr 1