http://www.faz.net/-gqz-89m05
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 31.10.2015, 19:39 Uhr

ZDF Kopflos in der Flüchtlingskrise

Mit dem Zweiten sieht man schlechter: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist in der Flüchtlingskrise vor allem für Durchhalteparolen zuständig. Es beweist dabei, warum es der Politik so lieb und teuer ist.

von
© dpa Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze.

Gälte es, auf die berühmte einsame Insel zu ziehen und gäbe es dort nur ein Fernsehprogramm zu sehen, würden wir das Zweite nicht für erste Wahl halten. Denn das vermittelt zurzeit von morgens („Morgenmagazin“) bis abends („Markus Lanz“) von der Welt ein Bild, dem zufolge Deutschland eine Insel ist, auf der sich Selige befinden, die mit Angela Merkel „Wir schaffen das“ rufen, und Unselige, die, wie etwa die bayerische Staatsregierung oder der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, in der Flüchtlingskrise Land unter sehen, aber sich nicht beschweren sollen, weil das angeblich nur die Rechtsradikalen auf den Plan ruft.

Michael Hanfeld Folgen:

Also bekommt jeder Beitrag von der bayerischen Grenze einen positiven Dreh, so dramatisch die Lage sein mag; wird ein Facebook-Post der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern verlesen, der besagt, dass es angesichts des Flüchtlingzuzugs nicht mehr Kriminalität gebe; wird die Sonderkommission in Braunschweig nicht erwähnt, die Kriminalität unter Flüchtlingen untersucht; bekommen Politiker und Funktionäre Redezeit, die den Kurs der Bundeskanzlerin unterstützen bis hin zu dem wie stets verdrehten Lanz am Abend, dessen Gast Gesine Schwan die Politik von Angela Merkel zwar „kopflos“ oder „undurchdacht“ nennt, es aber auch nicht besser weiß beziehungsweise davor zurückschreckt, die neue Grenzenlosigkeit der Bundesrepublik wirklich beim Namen zu nennen. Stattdessen geht es um den bei zwanzig Prozent liegenden Anteil der Bevölkerung, der antisemitische Vorurteile pflege, was im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise schnell zu dem schiefen Bild führt, dass, wer Kritik an der Kopflosigkeit der Bundeskanzlerin übt, mit dem eigenen Kopf wohl schon irgendwie im braunen Sumpf stecken müsse.

Mehr zum Thema

Für Durchhalteparolen allerdings scheint uns das öffentlich-rechtliche Fernsehen zuständig, das bei dieser Gelegenheit beweist, warum es der Politik so lieb und teuer ist: Sie bekommt Spielfläche. Auf der einsamen Insel übrigens würde Radioempfang oder ein Internet-Stream des Deutschlandfunks reichen. Der zeigt jeden Tag, wie Journalismus aussieht, der sich nicht von Impulsen leiten und hin und her reißen lässt und den Kopf klar behält.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Willkommenskultur tödlich Wie Rechte den Amoklauf instrumentalisieren

Nachdem die Polizei vor wenigen Tagen in Würzburg einen Attentäter erschoss, löste ein Tweet der Grünen-Politikerin Renate Künast Empörung aus. Diesmal blamieren sich Konservative und Rechtspopulisten. Mehr

23.07.2016, 15:07 Uhr | Politik
München Angela Merkel spricht nach Amoklauf

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem Amoklauf von München zum ersten Mal vor die Presse getreten. Sie bedankte sich bei Polizei, Rettungskräften und Bürgern. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Ansbach Attentäter lebte in einer Asylbewerberunterkunft

Nach ersten Ermittlungsergebnissen lebte der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Ansbach in einer Asylbewerberunterkunft im Norden der Stadt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann ist der 27-jährige Syrer vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde jedoch vor einem Jahr abgelehnt. Mehr

25.07.2016, 14:27 Uhr | Politik
F.A.S.-exklusiv Bundesregierung erwog Einsatz der Bundeswehr in München

Gegenüber der F.A.S. erklärt Verteidigungsministerin von der Leyen, dass sich nach dem Amoklauf in München eine Feldjäger-Einheit der Bundeswehr in Bereitschaft befunden habe. Kanzlerin und Innenminister loben derweil das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

23.07.2016, 16:05 Uhr | Politik
Glosse

Der Schlaf der Gehetzten

Von Thomas Thiel

Schon Heidegger schlief schlecht und brütete dabei abstruse Gedanken aus. Das könnte auch dem Silicon Valley zum Verhängnis werden. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“