Home
http://www.faz.net/-gqz-6yjtc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wohin wollen wir wachsen? Schluss mit der Nachhaltigkeitslüge!

 ·  Wir leben in jeder Hinsicht über unsere Verhältnisse. Verstehen wir doch „Nachhaltigkeit“ endlich als das, was sie ist. Ein konstruktiver Vorwurf des Vorsitzenden der Piratenpartei.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (100)
© dpa/FAZ.NET Vergrößern Wir haben nur diesen einen Planeten, doch wir verbrauchen Ressourcen, als hätten wir ihn 2,7-fach

Nachhaltigkeit ist ein interessantes Wort. Obwohl sich seine Bedeutung auf den ersten Blick erschließt, wird kaum ein anderes Wort in der Politik so oft missbraucht. Nachhaltigkeit ist ein Modebegriff geworden – und wurde häufig genug in den vergangenen Jahren als „Unwort des Jahres“ vorgeschlagen. Dabei beschrieb Konrad Otto die Bedeutung 1999 so einfach: „Regenerierbare lebende Ressourcen dürfen nur in dem Maße genutzt werden, wie Bestände natürlich nachwachsen.“ Das ist nachhaltig.

Politisch ist der Begriff dagegen ein Füllwort, eine hohle Phrase zur alleinigen Begründung eines Gesetzes, einer Maßnahme oder um die Verschwendungssucht eines anderen Vorschlages anzuprangern. Vergangene Woche diskutierte ich auf einem Wirtschaftsforum in Reutlingen unter anderem mit Volker Wissing, dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der FDP im Bundestag, und Meinhard Miegel über „Deutschland auf dem Weg in die Armut“. Einig waren wir uns, dass derzeit keine Gefahr einer tatsächlichen gesellschaftlichen Verarmung besteht. Einerseits geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf und immer weniger Menschen können von ihrer Arbeit leben, andererseits aber ist unsere Gesellschaft sehr wohlhabend.

Rückzahlung ist Utopie

An diesem Punkt nannte Miegel einen Aspekt, der später leider nicht mehr verfolgt wurde. Er wies nämlich darauf hin, dass wir derzeit ein Vielfaches der nachhaltig verfügbaren Ressourcen verbrauchen. Um unseren aktuellen Lebensstil beizubehalten, verbrauchen wir etwa das 2,7-fache dessen, was unser Planet hergibt. Leider steht uns aber nur eine Erde zur Verfügung. Schon allein das zeigt, dass unsere Verhaltensweise keine besonders nachhaltige sein kann.

Das gleiche Problem sehen wir auch an der offiziellen Staatsverschuldung Deutschlands. Sie liegt bei etwas mehr als zwei Billionen Euro, plus oder minus ein paar Milliarden. Um die genaue Zahl angeben zu können, wächst sie zu schnell. Und das, obwohl bei dieser Statistik noch nicht einmal berücksichtigt wird, dass die Renten- und Pensionskassen leer sind. Rechnet man aus, welche „Nachhaltigkeitslücke“ (schon wieder dieses Wort!) besteht, welche Vorsorgen also gebildet werden müssten, um die entstehenden Kosten zu decken, so fehlen uns dort etwa fünf Billionen Euro.

Meinhard Miegel gab sich verhalten optimistisch und meinte, dass es noch zwei bis drei Generationen gut gehen könnte. Volker Wissing sah gar kein Problem dabei; er verwies auf die Schuldenbremse, die weitere Staatsschulden verbieten würde. Eine solche Schuldenbremse hilft aber nicht bei der Rückzahlung der Schulden. Bereits jetzt müssen wir mehr und mehr Geld aufwenden, um die steigenden Ausgaben für die Zinsen und die Nachhaltigkeitslücke zu decken. Eine Rückzahlung und damit eine tatsächliche Lösung des Problem ist also utopisch.

Diese Blase wird platzen

Natürlich bemühte Wissing nun die Theorie des ständigen Wachstums. Bisher ging das Pyramidenspiel Staatshaushalt gut, da das nominelle Wirtschaftsprodukt jedes Jahr stark genug wuchs, um die steigenden Kosten zu decken. Kosten, die übrigens auch bei sinkenden Leistungen steigen. Dummerweise hat diese Theorie zwei Probleme. Zum einen ist ein nicht gerade kleiner Teil dieses Wachstums tatsächlich nur inflationsbedingt. Wir decken die Nachhaltigkeitslücke in der Pensionskasse also faktisch durch eine Entwertung dieser Pensionen. Zum Zweiten verbrauchen wir jetzt ja schon die Ressourcen von 2,7 Erden. Wenn wir hier unbegrenzt weiter wachsen wollen, wohin wollen wir dann wachsen? Der Mond bietet leider nur begrenzt viele nutzbare Ressourcen, zudem ist er bedeutend kleiner als die Erde.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (263) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Neue Regel EU geht gegen stromfressende Kaffeemaschinen vor

Nach Staubsaugern geraten nun die Heizplatten von Kaffeemaschinen ins Visier der Brüsseler Klimaschützer. Gegen das Vorhaben regt sich in Deutschland Widerstand. Mehr

13.04.2014, 15:03 Uhr | Wirtschaft
Leerstehende Firmenparkplätze Nie mehr lästige Parkplatzsuche

Parkplätze in den Städten sind umkämpft. Dabei stehen in Tiefgaragen von Firmen viele Plätze leer. Bald kann jeder sie über eine App buchen. Mehr

16.04.2014, 10:52 Uhr | Finanzen
Heute in der Zeitung Bedrohte Forschung

Von einer neuen Offenheit in der Forschung, einem riskanten Eingriff nach einem Schlaganfall sowie einer ungewöhnlichen Erscheinung im All und von den unerwünschten Auswirkung eines UN-Umweltabkommens berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 13:44 Uhr | Wissen

19.03.2012, 13:46 Uhr

Weitersagen

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr