http://www.faz.net/-gqz-pi8p

: Verschwörung der Profis

  • Aktualisiert am

Albrecht Müller: Die Reformlüge. 40 Denkfehler, Mythen und Legenden, mit denen Politik und Wirtschaft Deutschland ruinieren. Verlag Droemer Knaur, München 2004, 240 Seiten, 19,90 Euro.Eine Lüge - ausweislich des Wörterbuchs ist das eine "absichtlich falsche Aussage". Wer wider besseres Wissen unrichtige Sachverhalte als Wahrheit verbreitet, muß demgemäß als Lügner gelten.

          Albrecht Müller: Die Reformlüge. 40 Denkfehler, Mythen und Legenden, mit denen Politik und Wirtschaft Deutschland ruinieren. Verlag Droemer Knaur, München 2004, 240 Seiten, 19,90 Euro.

          Eine Lüge - ausweislich des Wörterbuchs ist das eine "absichtlich falsche Aussage". Wer wider besseres Wissen unrichtige Sachverhalte als Wahrheit verbreitet, muß demgemäß als Lügner gelten. Schenkt man Albrecht Müller Glauben, so sind fast alle Politiker, Wissenschaftler und Journalisten Lügner: Schließlich erzählen sie wider besseres Wissen unwahre Dinge. Oder aber sie sind naive Opfer einer raffiniert angelegten Kampagne einer Allianz von Profis, deren Ziel es ist, der Bundesrepublik unsinnige und unnötige Reformen zu oktroyieren. Insgesamt 40 Aussagen oder Argumente zur Lage der Bundesrepublik hat der frühere Redenschreiber von Bundeswirtschaftsminister Karl Schiller zusammengetragen, die er allesamt für Lügen hält. Wir haben ein demographisches Problem? Glatte Lüge. Inflation ist unsozial? Gelogen. Wer spart, baut Schulden ab? Die reine Unwahrheit. Leistung muß sich wieder lohnen? Wer das behauptet, lügt. Die lautere Wahrheit: Deutschland hat überhaupt keine Probleme, sondern wird nur schlechtgeredet. So einfach kann die Welt sein.

          Ein solch provokantes Buch muß man dem Autor ja aus den Händen reißen - wenn schon nicht aus der vom Buchtitel gerne genährten Hoffnung, daß am Ende doch alles gut wird, und zwar ohne schmerzliche Einschnitte, dann aus intellektuellem Interesse daran, wie Müller seine Anti-Reform-Polemik begründet. Auf den ersten Blick macht er das gar nicht schlecht. Was auch immer das Problem ist, Müller findet Zahlen, die es als Scheinproblem entlarven. Wo auch immer ein Hindernis ist, hat Müller ein Argument, das darüber hinwegzuhelfen scheint. Doch auf den zweiten Blick sind Müllers Argumente mehr als enttäuschend und halten einem näheren Blick selten stand. Sie atmen fast alle den Geist des von der modernen Wirtschaftswissenschaft längst auf den Speicher verbannten Vulgärkeynesianismus, mit dem man in den siebziger Jahren noch glaubte, Ökonomie als Wunschkonzert betreiben zu können. Dieser Wunschkonzertökonomie paßt Müller auch seine Analyse an, wählt eklektizistisch die dazu passenden Statistiken und Kennziffern aus, läßt andere Zahlen weg und garniert das Ganze dann noch mit Polemik.

          Wo Müller selektive Statistik und interpretatorische Kreativität im Stich lassen, wählt er Naivität: An manchen Stellen des Buches ist es atemberaubend, wie wenig er sich auf Argumente der "Reformlügner" einlassen, sie stellenweise offenbar sogar mißverstehen will, um seine Lügenparade weiter defilieren zu lassen. Exemplarisch dafür ist sein Umgang mit der Reformlüge Nummer 20: "Wir können nur das verteilen, was wir vorher erwirtschaftet haben." Natürlich eine Lüge, meint der Autor: Der Verteilungsprozeß geschehe automatisch im Einklang mit dem Produktionsprozeß. So naiv kann Müller gar nicht sein, als daß er diesen Satz und seinen intendierten Bezug zu der Sekundärverteilung und ihren Folgen nicht willentlich mißversteht.

          Der Schlachtenlärm der ideologischen Grabenkämpfe ist laut, und Müller hat sich diesem Geräuschpegel angepaßt - wer gehört werden will, muß nicht gut, sondern laut argumentieren. Müller ist da keinen Deut besser als viele seiner von ihm so bezeichneten Lügen-Gegenspieler, denen er jene Einseitigkeit und ideologische Voreingenommenheit attestiert, unter der er selbst leidet, wenngleich mit entgegengesetzten Vorzeichen. Was Müllers Buch aber enervierend macht, ist die Monotonie seiner Ursachenanalyse und die Penetranz, mit der er dem Leser Keynesianismus in seiner vulgärsten Form als alleinseligmachende Lösung aller Probleme verkauft: Was auch immer das Problem ist, die Ursache liegt in der mangelnden Kapazitätsauslastung, und die Lösung findet sich in der Mottenkiste der aktiven Konjunkturpolitik.

          Daß Müller dabei auch innerhalb seines eigenen Theoriegebäudes ins Schwimmen kommt, scheint ihn nicht zu bremsen: Wenn wir nur unter einer Unterauslastung der Kapazitäten leiden, wie er postuliert, dann dürfte eine aktive Konjunkturpolitik eigentlich nicht zu inflationären Prozessen führen, die er unter Hinweis auf das alte Helmut-Schmidt-Diktum von der Austauschbarkeit von 5 Prozent Arbeitslosigkeit gegen 5 Prozent Inflation als "leichten Preisanstieg" verniedlicht. Und wenn er, wie unter Denkfehler Nummer 18 postuliert, Inflation braucht, um "dem Bewegungsdrang der Ökonomie ein wenig Raum zu geben", so deckt sich das zudem nicht mit seiner Diagnose, daß den höheren Preisen schließlich auch höhere nominale Zinsen und Löhne gegenüberstehen, weswegen Inflation harmlos sei. Das ist äußerst diskussionswürdig: Wenn Inflation ohne Auswirkung auf die realen Größen bleibt, wie soll sie dann beschäftigungswirksam werden?

          Was dem Leser das Buch komplett verleidet, ist der polemische, stellenweise beleidigende Stil: Müller ist zynisch, er greift Kontrahenten persönlich an, er scheut sich nicht, Befürworter einer niedrigeren Staatsquote in die Nähe der Wegbereiter rechtsextremer Parteien zu rücken - spätestens hier reißt er mühelos die zuvor von ihm bereits recht niedrig gehängte Latte des guten Geschmacks. Müller klagt über das niedrige Niveau der politischen Debatte - und leistet einen Beitrag dazu, selbiges noch eine Etage tiefer zu legen. Mit mehr Ausgewogenheit, weniger Emotion und mehr Souveränität hätte es Müller vielleicht gelingen können, ein kontroverses, ernstzunehmendes Buch zu schreiben. Schade, daß es dazu nicht gekommen ist.

          HANNO BECK

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.