http://www.faz.net/-gqz-2dbs

Rezension: Sachbuch : Goldstandard, Bretton Woods, EWS

  • Aktualisiert am

Eichengreen stellt die Frage nach dem richtigen Währungssystem

          Barry Eichengreen: Vom Goldstandard zum Euro. Die Geschichte des Internationalen Währungssystems. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2000, 300 Seiten, 39,80 DM.

          Um es vorwegzunehmen: Die wesentliche Schwäche des Buches "Vom Goldstandard zum Euro" liegt darin, dass es erst vier Jahre nach der Veröffentlichung des Originals ins Deutsche übersetzt worden ist. So spekuliert Barry Eichengreen über Dinge, die inzwischen Vergangenheit sind. Das ist bedauerlich. Zum einen ist Eichengreen einer der bekanntesten Währungspolitiker, zum anderen erörtert der Autor - zwar aus historischer Sicht, aber dennoch nicht minder aktuell - jene Frage, die jedes Land angeht: die Frage nach dem richtigen Wechselkurssystem. Nachdem mehrere Währungskrisen die Weltmärkte erschüttert haben, ist deutlich geworden, dass die vorliegenden Krisenlösungen und Erklärungen nicht ausreichen. Zwar weist Eichengreen in seinem Vorwort darauf hin, dass er das Buch für Studenten der Wirtschaftswissenschaft und der Geschichte geschrieben habe. Aber mit seiner Analyse der Währungssysteme vom Goldstandard bis zum freien Floating formuliert er seine eigenen Thesen über den Versuch der Staaten, Einfluss auf Wechselkurse zu nehmen. Und das ist nicht nur für Studenten von Interesse.

          Der Autor ist davon überzeugt, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: den Wechselkurs floaten zu lassen oder ihn zu Gunsten einer Währungsunion abzuschaffen. Entsprechend kommt er zu dem Ergebnis, dass für Europa der Euro die einzig vernünftige Maßnahme gewesen sei. Die aktuellen Wechselkursdaten geben dem Autor hier nicht unmittelbar Recht.

          Eichengreen macht deutlich, dass keines der beschriebenen Währungssysteme ohne Fehler gewesen ist. Die in Lehrbüchern genannten Erklärungen, warum das System des Goldstandards ebenso hat scheitern müssen wie das System von Bretton Woods, verwirft Eichengreen. Seine eigene Theorie, warum zum Beispiel der Goldstandard eine Zeit lang funktioniert hat, beschreibt er - recht allgemein gehalten - mit den Worten: Die politischen und wirtschaftlichen Umstände hätten es erlaubt. Warum das System dann doch gescheitert ist, führt Eichengreen darauf zurück, dass zum einen die Demokratie zu Zeiten des Goldstandards noch nicht ausgereift gewesen sei und dass die Regierungen damals noch nicht erkannt hätten, durch die Geld- und Fiskalpolitik für Vollbeschäftigung zu sorgen. Wechselkursstabilität sei der Bevölkerung als wichtigstes Ziel verkauft worden, um Kapitalspekulationen zu vermeiden.

          Dass Eichengreen zuweilen eher ungewöhnliche Thesen vertritt, macht das Buch gerade interessant. Der geschichtliche Überblick über die drei Währungssysteme Goldstandard (die verschiedenen Formen des Goldstandards erklärt Barry Eichengreen ausführlich), Bretton Woods und Europäisches Währungssystem (EWS) ermöglicht es dem Leser, das Thema Währungspolitik unter anderen als dem gängigen Blickwinkel zu betrachten.

          INDIRA GURBAXANI

          Vom Goldstandard zum Euro - Die Geschichte des Internationalen Währungssystems

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.06.2000, Nr. 129 / Seite 18

          Weitere Themen

          Löten für Einstein

          Nachlese Physik-Nobelpreis : Löten für Einstein

          Elektronik rettete ihm das Studium. Und eine zunächst durchaus lästige Lehrverpflichtung brachte ihn auf die Idee, für die er jetzt den Nobelpreis erhält. Eine Begegnung mit Rainer Weiss.

          Demonstrationen für die Unabhängigkeit von Katalonien Video-Seite öffnen

          Vor dem Referendum : Demonstrationen für die Unabhängigkeit von Katalonien

          In Barcelona sind abermals tausende Studenten für das geplante Unabhängigkeits-Referendum der Region Katalonien auf die Straße gegangen. Obwohl das Referendum durch die spanische Zentralregierung verboten wurde, wollen katalanische Separatisten am Sonntag klar machen, dass eine Mehrheit für die Unabhängigkeit der Region ist.

          Ein ganz großer Wurf

          Unser täglich Buch (5) : Ein ganz großer Wurf

          Die Zeiten, in denen sich der Handball, in denen sich der Sport abseits des Fußballs ins kollektive Gedächtnis einbrennen konnte, scheinen vorbei. Ein Buch erinnert an eine Zeit, als das noch anders war.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.