http://www.faz.net/-gqz-31rj

Rezension: Sachbuch : Der Finanzier und seine Träume

  • Aktualisiert am

George Soros: Die offene Gesellschaft. Für eine Reform des globalen Kapitalismus. Alexander Fest Verlag, Berlin 2001, 399 Seiten, 39,80 DM.George Soros ist mit allen Finanzmärkten der Welt auf du und du. Jeder, der auf diesen Märkten agiert - soviel ist sicher -, hat eine persönliche Meinung über ihn.

          George Soros: Die offene Gesellschaft. Für eine Reform des globalen Kapitalismus. Alexander Fest Verlag, Berlin 2001, 399 Seiten, 39,80 DM.

          George Soros ist mit allen Finanzmärkten der Welt auf du und du. Jeder, der auf diesen Märkten agiert - soviel ist sicher -, hat eine persönliche Meinung über ihn. Die einen halten ihn für ein Finanzgenie, für einen "Macher", manchen gilt er als Finanzguru und Superstar unter den Devisenspekulanten. Andere halten ihn für einen Blender; wieder andere machen ihn für die Finanzkrise in Asien verantwortlich. "Zuviel der Ehre", würde Soros darauf wahrscheinlich antworten.

          Nun hat Soros selbst ein Buch geschrieben. Keine Autobiographie im eigentlichen Sinne, sondern ein Buch über seine Konzepte und Gedanken, die er als Orientierungshilfe für künftiges Handeln verstanden wissen will. Ein Buch, das - wie er schreibt - in den Bereich der praktischen Philosophie gehört. Es geht um "Prinzipien einer offenen Weltgesellschaft". Der Begriff "offene Gesellschaft" ist nicht neu. Henri Bergson hat ihn 1932 in seiner Veröffentlichung "Die beiden Quellen der Moral und Religion" geprägt, Karl Popper hat ihn 1945 aufgegriffen und in seinem Buch "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" weiterentwickelt. Er schrieb, daß die offene Gesellschaft von Ideologien bedroht sei, die den Anspruch auf letztgültige Wahrheit erhöben. Ein solcher Anspruch ließe sich nur mit Zwang durchsetzen. Genau hier lauere die Gefahr.

          George Soros ist als Ungar jüdischer Abstammung einst zunächst den Nationalsozialisten entkommen und floh dann vor den Kommunisten. So erkannte er früh, welche Macht vom gesellschaftlichen System ausgehen kann. Doch was hat ihn jetzt veranlaßt, den Begriff der offenen Gesellschaft wieder aufzugreifen? Grund ist vor allem der Zusammenbruch des Sozialismus. Dieser allein habe noch nicht in die offene Gesellschaft geführt. Für den Autor gehen Kapitalismus und Demokratie keineswegs automatisch Hand in Hand. Glaubt man Soros, so droht neuerlich Gefahr: durch die ungehemmte Verfolgung von Eigeninteressen. Dieser Satz aus der Feder eines Mannes, dem man nachsagt, er beeinflusse die Finanzmärkte wie kaum ein anderer, irritiert.

          Soros kommt zu dem Ergebnis, daß eine Reform der Demokratie unumgänglich sei. Denn der Sieg des Kapitalismus sei nicht mit dem Sieg der Demokratie gleichzusetzen. Der Kapitalismus habe zwar zu Wohlstand und Reichtum geführt. Allein: "Wenn uns Grundsätze wie Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat wirklich etwas bedeuten, dann dürfen wir sie nicht dem Spiel der Marktkräfte überlassen. Wir müssen andere Institutionen schaffen, um diese Prinzipien zu sichern".

          An dieser Stelle hätte sich Soros vielleicht genauer mit dem System der Sozialen Marktwirtschaft oder mit dem Gedankengut der Väter dieser Wirtschaftsordnung befassen sollen. Denn Kapitalismus ist nicht gleich Kapitalismus. In Deutschland existiert eine Ordnungspolitik. Ein Begriff, der in der anglo-amerikanischen Literatur nicht zu finden ist. Und vielleicht meint Soros mit seiner Forderung, den Kapitalismus zu ergänzen, ein Pendant zu jenem "institutionellen Arrangement" der Ordnungspolitik, das für jene einen Ausgleich schaffen soll, die nicht aus eigener Kraft für sich sorgen können.

          Soros hält in seinem Buch fest, daß der Zusammenbruch einer geschlossenen Gesellschaft wie der Sowjetunion 1989 nicht automatisch die Herausbildung einer offenen Gesellschaft nach sich zieht. Er könne durch das Schwinden jeder Autorität vielmehr sogar in die soziale Desintegration führen. "Ein schwacher Staat stellt für die offene Gesellschaft ebenso eine Bedrohung dar wie ein autoritärer Staat." Aber welche Schlüsse sind daraus zu ziehen? Bisher gilt das Recht des Stärkeren - und wer wüßte dies besser als Soros selbst?

          Der Verfasser erklärt, daß die Welt Spielregeln und Verhaltensmaßstäbe brauche. Aber es seien Mittel notwendig, um sie durchzusetzen. Zu Recht schreibt Soros - die Terroranschläge in Amerika haben dies verdeutlicht -, daß sich Verhaltensregeln nur im globalen Kontext regeln lassen. An internationalen Organisationen, die einen Konsens in der Wirtschaft, einen Ausgleich zwischen Nord und Süd (Welthandelsorganisation, Währungsfonds, Weltbank), aber auch schlicht ein friedliches Miteinander (Vereinte Nationen) zu finden suchen, mangelt es nicht. Woran es aber fehlt, ist das Vertrauen der Menschen zu diesen Organisationen. Globalisierungsgegner stellen diese immer wieder als verlängerten Arm der Globalisierung dar - und somit als das Böse schlechthin. Die "offene Gesellschaft" von Soros mag auf den ersten Blick einen Ausweg bieten, zumal der Autor den Kapitalismus vehement angreift. Eine konkrete Antwort bleibt er den Lesern dennoch schuldig. Seine Gedanken zur Verwirklichung einer "neuen weltpolitischen Architektur" sind vage. Wer Kritik übt, sollte mehr als nur ein Schlagwort präsentieren. Von einer "offenen Gesellschaft" zu sprechen, reicht nicht.

          INDIRA GURBAXANI

          Weitere Themen

          Facebooks fragwürdige PR-Methoden

          Bezahlte Artikel? : Facebooks fragwürdige PR-Methoden

          Facebook lässt Agenturen Artikel schreiben, um sie auf rechten Nachrichtenseiten zu plazieren, schreibt die „New York Times“. Das soziale Netzwerk bestreitet die Vorwürfe.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.