http://www.faz.net/-gqz-veqk

: Humangerecht

  • Aktualisiert am

Elmar Nass versteht den "humangerechten Sozialstaat" als eine Symbiose aus ökonomischer Effizienz und sozialer Gerechtigkeit. Ökonomische Effizienz ist das Resultat individueller Aktionen in einem gesellschaftlichen Umfeld, das die notwendigen Informationen in Form von Preisen liefert; nur so lässt ...

          Elmar Nass versteht den "humangerechten Sozialstaat" als eine Symbiose aus ökonomischer Effizienz und sozialer Gerechtigkeit. Ökonomische Effizienz ist das Resultat individueller Aktionen in einem gesellschaftlichen Umfeld, das die notwendigen Informationen in Form von Preisen liefert; nur so lässt sich aus verschiedenen Möglichkeiten diejenige mit der günstigsten Aufwands- und Ertragsrelation ermitteln. Damit ist für Nass die soziale Gerechtigkeit eindeutig verortet: Nur da, wo die Entscheidungen von Individuen für sich und andere getroffen werden können, kann es soziale Gerechtigkeit geben. Seine Konzeption ist eine radikale Absage an den umverteilenden Sozialstaat. Sie steht in der Tradition Wilhelm Röpkes, der den Wohlfahrtsstaat als "komfortable Stallfütterung" bezeichnet hatte, weil den Bürgern ihre Verantwortung genommen würde und sie soziale Sicherheit von staatlicher Gewährleistung erwarteten.

          Nass gründet seine Konzeption auf das Menschenbild von Aristoteles und dessen Auffassung vom Naturrecht. Aristoteles will die natürlichen Fähigkeiten wie in einer Symphonie zur Entfaltung kommen lassen. Er nennt den Menschen ein "zóon politikón", ein auf Gemeinschaft angelegtes Lebewesen, weil er die Geselligkeit der Einsamkeit vorziehe und weil so auch seine Überlebenschancen stiegen. Daraus folgt die normative Implikation: Wenn der Mensch aus der Gemeinschaft Vorteile zieht, trägt er für deren Gedeihen Verantwortung. Entsprechend ist Nass' Entwurf der Humangerechtigkeit angelegt: Er betont die Doppelnatur des Menschen, die nach Erfüllung eigener Wünsche strebe, aber letztlich nur ein erfülltes Leben führe, wenn es auch den Mitmenschen gut gehe. Hier kann er sich auf Adam Smith' "Theorie der ethischen Gefühle" stützen.

          Nass' Befähigungsansatz will dem Menschen ermöglichen, für sich selbst zu sorgen und für diejenigen in der Gemeinschaft, die der Hilfe bedürfen: "Der sozialstaatliche Befähigungsgedanke begründet damit einen Ermöglichungs-, nicht aber einen Versorgungsstaat." Seine Überlegungen kreisen daher um die der Natur des Menschen gemäße Befähigungsfreiheit. Dies kann als politischer Auftrag gesehen werden, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die Akteure Freiheit gewinnen und über eine entsprechende Ausbildung auch ausschöpfen könnten. Dies wäre eine Parallele zu Lorenz von Steins "sozialem Staat", der auf die "Entwicklung des individuellen Vermögens als Grundlage für die Erhebung aus der niederen Classe in die höhere" gerichtet ist.

          So entsteht das für die Solidarität in einer Gemeinschaft unabdingbare Wir-Gefühl, das verlorengehe, wenn bloß Gelder eingesammelt und nach politischen Prioritäten umverteilt würden. Mit der Befähigungsfreiheit korrespondiert die Befähigungsgerechtigkeit. Sie entfaltet sich in einer "gruppenrationalen Sympathie" und ermöglicht einen Wertkonsens, "der sich der Humanität als Befähigungsfreiheit solidarisch verpflichtet weiß". Dies lässt sich als sowohl normatives Postulat als auch als Beschreibung realer Verhaltensweisen verstehen. Die sich anderen Menschen Zuwendenden wollen, dass die Gemeinschaft überlebt oder dass in ihr sozialer Friede herrscht. Dies sichert auch ihr eigenes Überleben oder fördert ihr Wohlbefinden. Der gemeinschaftsorientierte Altruismus kann daher auch als langfristiges Eigeninteresse verstanden werden.

          Wie richtig Nass' Schlussfolgerung ist, dass der kompensierende Wohlfahrtsstaat die Entscheidungsfreiheit einschränkt und das identitätsstiftende Wir-Gefühl abtötet, zeigt sich auch in den negativen sozialen Konsequenzen unseres Wohlfahrtsstaats gerade für dessen Adressaten. Nass' Konzeption zeigt, dass der Umbau des jetzigen Sozialstaats in Richtung von mehr Eigenverantwortung nichts mit sozialer Kälte zu tun habe, sondern ein Wir-Gefühl wecken könnte, das Klassengegensätze überwindet und die Gemeinschaft auch gegen die Stürme der Globalisierung wappnet.

          JOACHIM STARBATTY

          Der Verfasser ist Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Marktwirtschaft e.V. in Tübingen.

          Weitere Themen

          Abstieg verhindern, Aufstieg ermöglichen

          Fremde Federn : Abstieg verhindern, Aufstieg ermöglichen

          Wir brauchen einen Mentalitätswechsel in der Grundsicherung. Die Sanktionen gegenüber ihren Beziehern wirken, als würde ihnen unterstellt, betrügen zu wollen. Das ist für alle ehrlichen Personen frustrierend. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.