http://www.faz.net/-gqz-8v010

Kommentar : Die Sendungsbewussten

Gibt sich präsidial: Mark Zuckerberg. Bild: AP

Donald Trump brüllt, Mark Zuckerberg predigt, gemeinsam wirken sie wie die beiden Seiten einer Medaille. Der eine sagt „America first“, der andere sorgt für „Facebook first“.

          Wer Donald Trumps jüngste Pressekonferenz ansieht, kann sich schon fragen, wo der Mann hinter dem Rednerpult sein Leopardenfell gelassen hatte oder die Ordensammlung, die phantasiebegabte Potentaten sonst kostümieren. Kaum dass ein Reporter den Mund öffnete, schnitt er ihm das Wort ab, redete repetitiv über anderes („Chaos geerbt“, „Regierung wie fein abgestimmte Maschine“, „in Umfragen Zustimmung“ – nun ja, in der, die er zitierte). Wirklich Auskunft zur mutmaßlichen Russland-Verbindung seines Wahlkampfteams gab es nicht, Trump marschierte auf das bewährte Feld der Medienschelte. Den CNN-Reporter titulierte er schon ritualhaft als „Fake News“, den BBC-Kollegen mit „noch eine Schönheit“, einen jüdischen Journalisten als „Lügner“ – nur weil er hatte wissen wollen, was Trump gegen Antisemitismus tue.

          Man muss diese Pressekonferenz, man muss Trumps Politik des grenzsicheren „America first“ der alternativen Fakten als unausgesprochenes Gegenbild dessen sehen, was Mark Zuckerberg uns als sein rein altruistisches Heilsversprechen für die ganze Welt verkaufen will. In einem offenen Brief an seine Community legt sich der Facebook-Chef verbal den Superheldenmantel des Hüters der Meinungsfreiheit und der Demokratie um und verkündet: In Zeiten wie diesen – der Globalisierungskritik, des neuen Nationalismus, des Populismus, des Terrorismus, der Hassrede, des Klimawandels – müsse Facebook erst recht die Menschen eine globale Gemeinschaft bilden lassen. Diese sei quasi das Ziel der Geschichte, die Menschen erst in Stämme, dann in Städte, Nationen und nun bei Facebook zusammenführe. Die globale Gemeinschaft ermögliche umfassendes Heil. Sie könne Frieden schaffen, Katastrophen verhindern, Terrorismus und Armut beenden, das Klima retten.

          Was für ein Sendungsbewusstsein

          Zuckerbergs Text atmet ein Sendungsbewusstsein, das es mit dem von Scientology locker aufnehmen kann. Facebook, erfahren wir, strebt Community-Building der nächsten Stufe an und will Menschen helfen, einander zu helfen, das Leben sicherer machen, für Informationen sorgen, die Zivilgemeinschaft stützen, inklusiv wirken. So soll eine diversifizierte Welt der gemeinsamen Werte entstehen. Schön gesagt, nur welche Werte mein Zuckerberg? Wenn er schreibt, dass Facebook Wahlen unterstütze, muss man wissen, dass das Netzwerk durch die Aufforderung zum Urnengang Nutzer auch gezielt manipulieren kann. Und wenn ausgebreitet wird, das Zuckerberg die Vielfalt der Meinungen zeigen wolle (mit Hilfe Künstlicher Intelligenz), muss man schon fragen, warum Facebook der chinesischen Regierung schöne Augen macht, die das Netz zensiert. Auch Zuckerberg scheint es nur um eines zu gehen: Deals.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Francesco Friedrich bejubelt die Goldmedaille im Viererbob.

          Viererbob : Friedrich holt Gold, Walther gewinnt Silber

          Deutschlands Bobsportler sind nicht zu bremsen. Francesco Friedrich beschert dem deutschen Team die 14. Goldmedaille bei den Winterspielen in Pyeongchang. Auch Nico Walther schafft es auf das Podest.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.