http://www.faz.net/-gqz-90qq1

Wie man Streit schlichtet : Sieg des Kängurus

Ein Affe? Ein Luftballon! Bild: ZB

„Schnick, Schnack, Schnuck“ ist nicht nur etwas für Menschen: Forscher haben Affen darauf trainiert. Freunde von Marc-Uwe Klings „Känguru-Trilogie“ wird die tierische Cleverness nicht überraschen.

          Das Spiel „Schnick, Schnack, Schnuck“ oder „Schere, Stein, Papier“ gilt als ein exzellentes Mittel, um Streitfragen so zu lösen, dass sich hinterher niemand beschweren kann: Weil Karten und Würfel fehlen, ist die Entscheidung über Sieg und Niederlage keine Frage von Glück oder Unglück. Denn wer die Hand als Fläche ausstreckt („Papier“), kann die gleichzeitig geballte Faust seines Gegners („Stein“) einwickeln und damit siegen; trifft er aber auf gespreizte Finger („Schere“), hat er verloren.

          In Wohngemeinschaften ohne Putzplan wird auf diese Weise gern darüber entschieden, wer den Dreck wegmacht. Das klingt gerecht, ist es aber nicht, wenn man den Autoren Douglas und Graham Walker glaubt, die eine zweihundert Seiten starke Anleitung geschrieben haben, mit deren Hilfe, so das Versprechen, jeder Gegner in die Knie gezwungen wird – denn der Erfolg im Schnick, Schnack, Schnuck sei in erheblichem Maß eine Frage von Menschenkenntnis. Umgekehrt gebe es eben Mitspieler, die aus Mangel an entsprechendem Talent häufiger verlieren als andere.

          Vorausschauende Hauptmieter könnten so die Mitbewohner mit Hilfe von Schnick, Schnack, Schnuck auswählen: Wer verliert, kriegt das WG-Zimmer. Und muss dann bis ans Ende seiner Tage den Abwasch machen, jedenfalls so lange, wie die Putzfrage auf diese Weise entschieden wird. Außer natürlich, er lernt dazu.

          Dass sogar Schimpansen dazu in der Lage sind, haben japanische und chinesische Forscher nun bewiesen. Am Ende des Trainings schnitten die Primaten in etwa so gut ab wie vierjährige Kinder.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Die Freunde von Marc-Uwe Klings „Känguru-Chroniken“ wird das kaum beeindrucken, denn das titelgebende Beuteltier ist derart gewieft, dass es seine menschlichen Kontrahenten locker schlägt. Die allerdings sind schlicht genug gestrickt, schon weil sie gern an einmal gewählten Symbolen festhalten und daher leicht auszurechnen sind. Und das Känguru beherrscht als ausgezeichneter Psychologe sogar die Königsdisziplin des absichtlichen Verlierens. Mag sein, dass die enorme Beliebtheit des Kängurus dazu führt, dass das Spiel auf deutschen Schulhöfen inzwischen eine Renaissance erfährt. Allerdings ist es dort jüngst um eine unerfreuliche Variante bereichert worden. Ihr Name: „Schnick, Schnack, Schmerz“. Was dem Verlierer blüht, kann man sich denken.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.