Home
http://www.faz.net/-gqz-75gtr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Werbung am Bau Wie Architekten für sich werben müssten

 ·  Die Berufsaussichten für Architekten sind finster. Dabei sind die Zeiten spannend für den Berufsstand: Fast alle großen Krisen der Gegenwart hängen mit falscher Architektur zusammen.

Artikel Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Petra Schwab
Petra Schwab (petrara) - 05.01.2013 14:45 Uhr

Werbung am Bau

Es wäre wunderbar, wenn die Namen der Verantwortlichen an jedem Bauwerk stünden. Signierte Werke steigern das Verantwortungsbewusstsein – aber zu hoffen wäre das vor allem bei den Bauherren. An tollen Ideen von Architekten ist sicher kein Mangel.

Empfehlen
Hinrich Mock
Hinrich Mock (HinrichM) - 02.01.2013 23:03 Uhr

Das fehlte noch

Die deutschen Architekten von heute mit ihren Modeattitüden, mit der sie ihre sterile Einfallslosigkeit und ihren Mangel an Professionalität volldekorieren, sind doch längst auf Werbefritzenniveau runtergekommen. Übrigens auch vom Habitus her. Ganzkörperschwarz arrogant Sülze schwafeln. Da ist es auch schon egal, wenn man die Rattenrennen dieser Effektegecken mit möglichst aggressiver Werbung noch weiter befeuert. Diese Werbung werden sie sicher auch selber hinkriegen, denn das ist ihr wahres Metier.

Empfehlen
Marie Louise

"Fast alle großen Krisen der Gegenwart hängen mit falscher Architektur zusammen"

Was ist eine "falsche Architektur"? Hässlichkeit und Unpraktikabilität sind nicht falsch.
Das beste Haus kann zusammenfallen, wenn nicht die vom Architekten geforderten Materialien verwendet werden, wenn ihm der Boden unter den Füßen weggezogen wird, wenn die Bedingungen, zu denen es gebaut wurde, abgeschafft werden aber die großen Krisen entstehen erst dann, wenn kein Architekt mehr zur Planung für nötig befunden wird, weil die Konstruktion als alternativlos angenommen und genehmigt wird.
Mit was sollen Architekten werben? Vielleicht so: "Diese Kathedrale steht immer noch und wurde von mir vor 500 Jahren erbaut"? oder "Dieses Haus ist von mir und wäre nicht geschimmelt, hätte die Politik nicht gerade Dämmplatten- und Fensterhersteller subventioniert, deren Produkte eine Undurchlässigkeit garantieren, mit der kein Mauerwerk mithalten kann"?
Weder die Ursache noch die Lösung sind (meines Erachtens) die Architekten aber viel zu viele gibt es schon seit 30 Jahren.

Empfehlen

03.01.2013, 07:04 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 1 2