http://www.faz.net/-gqz-71rxy

Werbebetrug bei Facebook? : Klicks von Phantomen

Wundersame Klickvermehrung: Facebook steht derzeit nicht nur an der Börse unter Druck Bild: dpa

Hat Facebook seine Werbekunden mit manipulierten Klickzahlen betrogen? Ein amerikanisches Start-up-Unternehmen wirft dem Netzwerk vor, von Robotern erzeugte Werbeclicks in Rechnung gestellt zu haben.

          Facebook verdient sein Geld hauptsächlich mit Werbung, ein Umsatz von knapp einer Milliarde Dollar kam so im vergangenen Jahr zusammen. Um seine Aktionäre bei Laune zu halten und den Börsensinkflug zu stoppen, darf es auf keinen Fall weniger werden. Sind dem Unternehmen deshalb auch unlautere Methoden recht?

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die New Yorker Musikplattform Limited Run klagt das soziale Netzwerk an, achtzig Prozent der ihm in Rechnung gestellten Werbeklicks mit Robotern generiert zu haben. Mit sechs verschiedenen Statistikinstrumenten will man beobachtet haben, dass nur ein Fünftel der von Facebook berechneten Klicks auch tatsächlich den Weg auf ihre Homepage fanden. Die restlichen Besucher seien nicht Kunden, sondern Roboter gewesen. Limited Run entwickelte nach den verstörenden Ergebnis ein eigenes Analysewerkzeug und kam zum gleichen Befund. Was seinen Verdacht bestärkte, war die Tatsache, dass die strittigen achtzig Prozent der Klicks von Besuchern mit deaktiviertem Java Script kamen, was ihre Identität für die Analyseinstrumente kaum ermittelbar macht und dem gängigen Nutzerverhalten widerspricht. Sollte es sich um eine Verschleierungsaktion für Klickbetrug handeln?

          Ein Verdacht steht im Raum

          Limited Run kündigte jedenfalls den Abschied von dem sozialen Netzwerk an und konfrontierte Facebook mit seinem Verdacht. Dort folgte man zunächst der bekannt wortkargen Öffentlichkeitspolitik und schwieg, während Tom Mango, einer der Betreiber der Musikplattform, in seinem Blog in die Tasten griff. Er wolle Facebook nicht des Klickbetrugs anklagen, schrieb er, woher die Roboter kämen, sei letztlich nicht herauszufinden. Möglich, dass sie von einem Konkurrenzunternehmen stammten, das die Werbekosten für Limited Run in die Höhe treiben wolle. Mango teilte aber auch seine Enttäuschung über den mangelnden Aufklärungswillen von Facebook mit.

          Inzwischen ist eine Mail in seinem Postfach eingegangen. Man sei, schreibt Facebook, mit der Klärung des Vorwurfs beschäftigt und verweist auf unterschiedliche Statistiken. Die automatischen Klicks führt man auf gefälschte Accounts zurück, die man mit Filterinstrumenten bekämpfe (für sehr wirkungsvoll scheint man sie nicht zu halten), und gegen die man, ganz auf der Linie der vor kurzem verkündeten Unternehmenspolitik, in Zukunft verstärkt vorgehen will. Das Netzwerk soll bald nur noch von echten Menschen bevölkert werden.

          Ein anderer Verdacht ist nicht auszuschließen

          Die Affäre trifft Facebook in einem ungünstigen Moment. Sollte sich der Verdacht bestätigen und die frisierten Klickraten kein Einzelfall, sondern Strategie sein, wäre das kein Kavaliersdelikt, sondern ein gigantischer Schwindel, bei dem es um Beträge in vielfacher Millionenhöhe geht. Unternehmen wie Amazon oder Coca Cola geben jährlich viele Millionen Dollar für Facebook-Werbung aus. Die Zweifel an ihrer Effizienz hat Facebook aber noch nicht beseitigen können. General Motors hat seinen Werbeetat vor kurzem abgezogen. Auf der anderen Seite steht Facebook bei seinen Aktionären in der Pflicht. Um seinen Börsensturzflug zu beenden, muss es seine Gewinne unbedingt steigern.

          Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass Limited Run den öffentlichkeitswirksamen Vorwurf zum eigenen Aufmerksamkeitsgewinn plaziert hat und gleichzeitig eine offene Rechnung begleichen will. Das junge Unternehmen nannte sich zu Beginn Limited Pressing und heißt auf Facebook noch immer so. Laut Mango habe das soziale Netzwerk für die Umbenennung die Investition von zweitausend Dollar in Werbung verlangt. Facebook nennt das ein Missverständnis. Die mysteriösen Klickraten sind den Analysten von Limited Run dagegen schon vor Monaten aufgefallen. Man habe keine Zeit gehabt, öffentlich auf sie aufmerksam zu machen, sagt Mango, und nehme nun den Namenskrieg zum Anlass, um die Sache publik zu machen. Ein besserer hätte sich denken lassen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier baut Google die intelligente Stadt

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.

          Auf Tuchfühlung mit Haien Video-Seite öffnen

          Gefährliche Fotografie : Auf Tuchfühlung mit Haien

          Er gilt als Haiflüsterer. Dabei hatte Jean-Marie Ghislain sein Leben lang Angst vor dem Meer. Der Belgier stellte sich seiner Angst, lernte Tauchen und schafft faszinierende Aufnahmen von Haien, Walen und Delfinen.

          Trolle gegen Clinton

          Einmischung in Wahlkampf : Trolle gegen Clinton

          Die amerikanischen Geheimdienste sind schon lange überzeugt, dass der Kreml in die Präsidentenwahl 2016 eingegriffen hat. Nun gibt es auch Beweise aus Russland selbst. Sie führen zu alten Bekannten.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.