http://www.faz.net/-gqz-6uvuu

Weltweite Proteste : Ein Planet in Bewegung

  • -Aktualisiert am

„Lasst uns die Generation sein, die die Tyrannei des Öls beendet“: Die Polizei geht in San Diego gegen Demonstranten vor Bild: dapd

Heute werden mehr als 10.000 Klimaaktivisten das Weiße Haus umzingeln. Ein Netzwerk von Ökoaktivisten organisiert den weltweiten Protest.

          Auf seine Verhaftung hatte Will Bates, 27, seit fünf Jahren hingearbeitet. Am 25. August wurde er dann von einem Polizisten eines Einsatzkommandos vor dem Weißen Haus abgeführt, es fing gerade an zu regnen, Wills Hemd und seine Krawatte wurden durchnässt. Der Beamte in schwarzer Uniform fesselte Wills Arme hinter dem Rücken mit einem Kabelbinder, Will wurde fotografiert und identifiziert, und dann musste er sich in einen weißen Gefangenentruck setzen.

          Er war der 45. US-Bürger, der an diesem Tag verhaftet wurde, es war der sechste Tag der „Tar Sands Action“ in Washington. Eine Allianz von Klimaaktivisten, darunter auch James Hansen, Nasa-Forscher und der Nestor der Klimawissenschaftler in den Vereinigten Staaten, hatten zu zwei Wochen zivilem Ungehorsam vor Obamas Amtssitz aufgerufen. Sie wollen die KeystoneXL-Pipeline verhindern, die Teersande von Kanada quer durch die Vereinigten Staaten bis zu den Raffinerien nach Texas transportieren soll - eine der dreckigsten, giftigsten und klimaschädlichsten Arten, Öl zu gewinnen. Ob sie gebaut wird, ist einzig die Entscheidung von Barack Obama, er kann bis Ende des Jahres die Genehmigung erteilen oder verweigern, ohne mit dem Kongress darüber zu verhandeln. Wird sie gebaut, wäre das „Game over für das Klima“, so drückt es James Hansen aus. Während des zwei Wochen dauernden Sit-ins wurden über 1200 Menschen verhaftet, der Protest war der bisherige Höhepunkt der Klimabewegung in den Vereinigten Staaten.

          Obamas Versprechen

          Bis zu diesem Wochenende. Heute, genau ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen, werden Klimaaktivisten das Weiße Haus in Washington umzingeln und Barack Obama mit Postern an sein Versprechen aus dem letzten Wahlkampf erinnern: „Lasst uns die Generation sein, die die Tyrannei des Öls beendet.“ Wills Freund Joshua Kahn Russell bereitet in der amerikanischen Hauptstadt die Aktion vor, er ist 27 und ein erfahrener Organisator: Seit Jahren reist er quer durch die Vereinigten Staaten und trainiert alt und jung in gewaltfreiem zivilen Ungehorsam. Eigentlich hätten knapp 4000 Menschen gereicht, um rund um den Sitz des Präsidenten eine Menschenkette zu bilden, doch nun haben sich über 12000 angemeldet, sie werden mit untergehakten Armen und zwei Mann tief stehen. Sie haben alle Genehmigungen eingeholt. Es soll ein freundlicher Protest werden, kein wütender.

          Doch seit August ist viel passiert: Die politische Landschaft in den Vereinigten Staaten und weltweit ist erschüttert worden. Die Proteste von Occupy Wall Street haben der Öffentlichkeit gezeigt, wie schnell eine junge Bewegung sich vom Rande des Mainstreams zum politischen Konsens bewegen kann. „Die Occupy-Bewegungen wirken wie ein Turbolader für unsere Kampagne“, sagt Joshua.

          Er hat in den letzten Jahren einige Demonstrationen gegen das bestehende Finanzsystem organisiert, keine hatte einen großen Effekt. Aber die Idee von Occupy, dauerhafte Camps anzulegen, hat eine unglaubliche Dynamik entwickelt. Nun wird sichtbar, dass der Protest gegen die Finanzkrise und gegen die planetare Ökokrise zwei Seiten einer Bewegung sind. Die gemeinsame Taktik ist es, die Frontlinien offenzulegen, konkrete Orte für die abstrakten Probleme zu finden: Wall Street für soziale Ungerechtigkeit, das Weiße Haus und die Pipeline für den Klimawandel.

          Weitere Themen

          Trump will Wiederwahl 2020

          Pläne bekräftigt : Trump will Wiederwahl 2020

          Donald Trump möchte der Welt noch eine Weile als amerikanischer Präsident erhalten bleiben. Bei der Wahl 2020 sei er dabei, unterstreicht er in Großbritannien. Die Vorbereitungen haben schon längst begonnen.

          Stolz, Zweiter zu sein Video-Seite öffnen

          Weltweite Freude von Kroaten : Stolz, Zweiter zu sein

          Es war das erste Mal, dass das Land ein Finale der Fußballweltmeisterschaft erreichte. Auch wenn die Partie gegen Frankreich verloren wurde, freut sich eine ganze Nation über das Abschneiden der Mannschaft.

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump bei seiner Rückkehr nach Washington

          Treffen in Helsinki : Trump verteidigt Annäherung an Putin

          Der Präsident der Vereinigten Staaten weist die heftige Kritik wegen eines zu milden Umgangs mit Russland von sich: Man dürfe sich nicht mit der Vergangenheit beschäftigen, sondern müsse in die Zukunft schauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.