Home
http://www.faz.net/-gqz-7622m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

WDR Intendantin Piel legt Amt nieder

Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, beendet aus persönlichen Gründen ihre Arbeit. Als erste Frau wurde sie ARD-Vorsitzende. Sie gilt als nicht unumstritten. Die Kritiker lasten ihr vor allem die Quotenpleiten von Thomas Gottschalk in der ARD an.

© dpa Vergrößern Legt ihr Amt nieder: WDR-Intendantin Monika Piel

Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, hört vorzeitig auf. Aus persönlichen Gründen werde sie ihre Tätigkeit beenden, sobald die Nachfolge geregelt sei, berichtete der WDR. Darüber habe Piel (61) an diesem Freitag die Vorsitzenden von Rundfunkrat und Verwaltungsrat informiert. Nähere Angaben über die Gründe Piels machte der Sender nicht. Die 61-Jährige ist seit 2007 Intendantin der größten ARD-Anstalt. Der Rundfunkrat verlängerte erst im vergangenen Jahr ihre Intendanz bis 2019. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. 2011 und 2012 war sie als erste Frau ARD-Vorsitzende. Piel ist nicht unumstritten. In die Kritik geriet sie etwa wegen Thomas Gottschalks Quotenpleite in der ARD.

Wegen Gottschalks Quotenpleite in der Kritik

Den Streit mit den Zeitungsverlegern um die „Tagesschau“-App konnte sie nicht beilegen. Kritiker werfen ihr außerdem vor, den Widerstand gegen die Reform der Kulturwelle WDR3 unterschätzt zu haben. Die Rundfunkratsvorsitzende Ruth Hieronymi hatte nach der Wiederwahl Piels Ende Mai vergangenen Jahres gesagt: Piel habe stets die Bürger und damit auch deren Vertreter, nämlich den Rundfunkrat, „sehr im Blick“. Sie arbeite konstruktiv-kritisch und „auf Augenhöhe“ mit dem Aufsichtsgremium zusammen. Piel ist seit mehr als 30 Jahren für den WDR tätig. 1978 fing sie als Redaktionsassistentin im Hörfunk an, wurde später Redakteurin, Moderatorin, Parlamentskorrespondentin, Wirtschaftschefin und Hörfunkdirektorin. Von 2001 bis 2007 moderierte sie den ARD-Presseclub.

Mehr zum Thema

Die Vorsitzendes des WDR-Rundfunkrats, Ruth Hieronymi, hat die Rücktritts-Ankündigung von WDR-Intendantin Monika Piel als „überraschende Entscheidung“ bezeichnet. Sie bedaure diesen Entschluss, nehme ihn aber mit Respekt zur Kenntnis, sagte Hieronymi an diesem Freitag der dpa. In einer ohnehin für diesen Montag geplanten Sitzung des Rundfunkrates werde sich das Gremium zunächst darüber verständigen, mit welchem Verfahren die Nachfolge bestimmt werden soll. Sie würde es begrüßen, wenn sich das Gremium bereits am Montag auf ein Verfahren einigen könnte, sagte Hieronymi.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ARD-Moderator Mister Sportschau Werner Zimmer gestorben

Der als Mister Sportschau bekannt gewordene Journalist Werner Zimmer ist tot. Er hatte die Sportsendung von 1966 bis 1993 moderiert und war anschließend zum stellvertretenden Intendanten des Saarländischen Rundfunks aufgestiegen. Mehr

21.04.2015, 11:03 Uhr | Feuilleton
Kiew Gerangel im ukrainischen Parlament

Gerangel und Schläge im ukrainischen Parlament: Dort war am Dienstag der Vorsitzende der Radikalen Partei Lyashko auf ein ehemaliges Parteimitglied getroffen. Mehr

04.03.2015, 11:08 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Lärmgegner halten von Lärmpausen nichts

Mit Lärmpausen will Schwarz-Grün von Fluglärm geplagten Anliegern den Alltag erleichtern. Doch die Lärmgegner meinen: Per saldo gibt es keine Verbesserung. Der Verkehrsminister versucht zu beschwichtigen. Mehr

21.04.2015, 11:05 Uhr | Rhein-Main
Bundesparteitag Merkel als CDU-Vorsitzende wiedergewählt

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit 96,7 Prozent als CDU-Vorsitzende wiedergewählt worden. In ihrer Rede auf dem Bundesparteitag lobte Sie den Kompromiss zur kalten Progression und teilte zudem gegen Russland und die SPD aus. Mehr

14.12.2014, 13:23 Uhr | Politik
Sterbehilfe Strafrechtler wenden sich gegen strengere Gesetze

Weit mehr als hundert Professoren und Praktiker sprechen sich in einem Aufruf dagegen aus, dass die Strafbarkeit der Sterbehilfe ausgeweitet wird. Sie warnen vor einem Systembruch, dessen Auswirkungen nicht absehbar sind. Mehr Von Reinhard Müller

14.04.2015, 18:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 19:24 Uhr

Konfetti-Platz

Von Andreas Rossmann

Erst vor vier Jahren wurde ein Kölner Platz nach Karl Küpper benannt, dem einzigen Karnevalisten, der den Nazis entgegenspottete. Doch mit seinem Andenken ist bald Schluss: Die Stadt wünscht sich Bunteres. Mehr