http://www.faz.net/-gqz-7622m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 19:24 Uhr

WDR Intendantin Piel legt Amt nieder

Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, beendet aus persönlichen Gründen ihre Arbeit. Als erste Frau wurde sie ARD-Vorsitzende. Sie gilt als nicht unumstritten. Die Kritiker lasten ihr vor allem die Quotenpleiten von Thomas Gottschalk in der ARD an.

© dpa Legt ihr Amt nieder: WDR-Intendantin Monika Piel

Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, hört vorzeitig auf. Aus persönlichen Gründen werde sie ihre Tätigkeit beenden, sobald die Nachfolge geregelt sei, berichtete der WDR. Darüber habe Piel (61) an diesem Freitag die Vorsitzenden von Rundfunkrat und Verwaltungsrat informiert. Nähere Angaben über die Gründe Piels machte der Sender nicht. Die 61-Jährige ist seit 2007 Intendantin der größten ARD-Anstalt. Der Rundfunkrat verlängerte erst im vergangenen Jahr ihre Intendanz bis 2019. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. 2011 und 2012 war sie als erste Frau ARD-Vorsitzende. Piel ist nicht unumstritten. In die Kritik geriet sie etwa wegen Thomas Gottschalks Quotenpleite in der ARD.

Wegen Gottschalks Quotenpleite in der Kritik

Den Streit mit den Zeitungsverlegern um die „Tagesschau“-App konnte sie nicht beilegen. Kritiker werfen ihr außerdem vor, den Widerstand gegen die Reform der Kulturwelle WDR3 unterschätzt zu haben. Die Rundfunkratsvorsitzende Ruth Hieronymi hatte nach der Wiederwahl Piels Ende Mai vergangenen Jahres gesagt: Piel habe stets die Bürger und damit auch deren Vertreter, nämlich den Rundfunkrat, „sehr im Blick“. Sie arbeite konstruktiv-kritisch und „auf Augenhöhe“ mit dem Aufsichtsgremium zusammen. Piel ist seit mehr als 30 Jahren für den WDR tätig. 1978 fing sie als Redaktionsassistentin im Hörfunk an, wurde später Redakteurin, Moderatorin, Parlamentskorrespondentin, Wirtschaftschefin und Hörfunkdirektorin. Von 2001 bis 2007 moderierte sie den ARD-Presseclub.

Mehr zum Thema

Die Vorsitzendes des WDR-Rundfunkrats, Ruth Hieronymi, hat die Rücktritts-Ankündigung von WDR-Intendantin Monika Piel als „überraschende Entscheidung“ bezeichnet. Sie bedaure diesen Entschluss, nehme ihn aber mit Respekt zur Kenntnis, sagte Hieronymi an diesem Freitag der dpa. In einer ohnehin für diesen Montag geplanten Sitzung des Rundfunkrates werde sich das Gremium zunächst darüber verständigen, mit welchem Verfahren die Nachfolge bestimmt werden soll. Sie würde es begrüßen, wenn sich das Gremium bereits am Montag auf ein Verfahren einigen könnte, sagte Hieronymi.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Themen des Tages G 7-Treffen in Japan

Die EU-Richtlinie für Schockbilder auf Zigarettenschachteln muss ab diesem Freitag umgesetzt werden. In Jakarta läuft das World Islamic Economic Forum. Mehr

20.05.2016, 06:31 Uhr | Wirtschaft
Türkei Regierungspartei wählt Yildirim zum neuen Vorsitzenden

Die islamisch-konservative türkische Regierungspartei AKP hat den bisherigen Verkehrsminister Binali Yildirim zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Bei einem Sonderparteitag in Ankara stimmten die Delegierten mit großer Mehrheit für den Vertrauten von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Damit wird Yildirim automatisch auch Ministerpräsident. Mehr

22.05.2016, 17:26 Uhr | Politik
Ende einer Ära Buffetts Nachfolger gewinnen Einfluss

Die Beteiligung von Berkshire Hathaway an Apple gibt neue Hinweise auf die Zeit nach der Ära Buffett. Der Starinvestor hatte mit dem Kauf gar nichts zu tun. Mehr Von Norbert Kuls, NEW YORK

17.05.2016, 21:43 Uhr | Finanzen
Afd-Parteitag Petry wirft politischer Konkurrenz Verlogenheit vor

Die Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, wirft der politischen Konkurrenz und den Medien Verlogenheit und Opportunismus vor. Die AfD führe im Gegensatz zu anderen Parteien freie und ergebnisoffene Diskussionen über die Zukunft Deutschlands, sagte Petry am Samstag vor über 2000 Teilnehmern des Parteitags in Stuttgart. Mehr

01.05.2016, 18:51 Uhr | Politik
Bundesrichter Thomas Fischer Teile von Böhmermanns Schmähkritik vermutlich strafbar

Der Vorsitzende Richter am höchsten deutschen Strafgericht hat sich zum Rechtsstreit zwischen Erdogan und Böhmermann geäußert. Die Ansicht Satire darf alles sei juristisch nicht haltbar. Mehr

23.05.2016, 09:27 Uhr | Feuilleton
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“