Home
http://www.faz.net/-gqz-7622m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

WDR Intendantin Piel legt Amt nieder

 ·  Die Intendantin des Westdeutschen Rundfunks, Monika Piel, beendet aus persönlichen Gründen ihre Arbeit. Als erste Frau wurde sie ARD-Vorsitzende. Sie gilt als nicht unumstritten. Die Kritiker lasten ihr vor allem die Quotenpleiten von Thomas Gottschalk in der ARD an.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (30)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 27.01.2013 09:24 Uhr

@Herrn Herbert Nau -- Der "Lange Marsch" der 68er

im Irrgarten der Geschichte, sie haben sich in den Institutionen festgesetzt, versteckt und diese nach Kräften zu ihrem eigenen, meist pekuniären Vorteil ausgezehrt.
Es zeugt nur von einer geradezu naiven Hybris die "Institutionen" vor den Interessen aller Individuen zu stellen, man könnte es auch interne Korruption nennen.

Man kann nur hoffen, dass auch Sie für diese exorbitanten Fehlleistungen mitGEZahlt haben, wenn nicht, dann wird eben später GEZahlt.
Es ist vollkommen uninteressant, wer den Jammerlappen, nach einer Schilderung eines von und zu Münchhausens, trägt, es ist allerdings von höchstem Interesse aller, ob wir überhaupt noch einen Lappen in der Tasche haben, geschweige den einen wärmenden Fusslappen.

zum Grusse

Empfehlen
Herbert Nau

Ein typisches FAZ Bild

Beim Scannen der 35 Lesermeinungen sieht man eine überwiegende Anzahl von sehr kritischen Verurteilungen hinsichtlich Unfähigkeit oder überhöhten Bezügen oder Pensionen, die Monika Piel bekommt oder zu erwarten hat. Klar auch, teilweise garniert mit süffisanten Hinweisen auf die SPD.

Natürlich können Konservative das alles besser – Eckart von Hirschhausen hat dafür eine nette Metapher: Wir Deutsche haben anstelle des Frontallappens einen Jammerlappen.

Empfehlen
Matthias Unger

Mit guten Beispiel dem HR vorangehen

der unter dem jetzigen Sender zum Provinz-Sender mit heiler Welt Feeling á la MDR verkommen ist. Abgesehen vom Wetter auf Videotext-Seite 171 schaue ich da nichts. Da lobe ich mir die ein oder andere Satire-Sendung des NDR. Ist mir lieber als kein schöner Land zur besten Sendezeit frisch aufgebrüht.

Empfehlen
Sophia Orti
Sophia Orti (rum) - 26.01.2013 11:25 Uhr

Sie hat Löcher genagt, ...

... und jetzt verlässt sie das Schiff. Dieses Phänomen beobachtet man überall.

Empfehlen
Vespasia Pellegrino

Ein schönes Beispiel

Frau Piel ist ein schönes Beispiel dafür, daß die meisten Frauen in Führungspositionen nichts zu suchen haben, weil sie Quotentanten sind.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 15:19 Uhr
peter myer

....

nunja , im ÖR würde ich eher von parteibuch-besetzungen sprechen- ob frau oder mann , hat damit nichts zu tun.

Empfehlen
Klaus Letis

Die Gehälter, die man hier nebenbei so erfährt sind schon interessant.

Das eine WDR-Intendantin mehr verdient als der Bundespräsident oder ein Kanzler ist doch ein Witz oder?

Empfehlen
Hinrich Mock
Hinrich Mock (HinrichM) - 25.01.2013 22:39 Uhr

Gewächshauspflanze

Monika Piels Vorgänger Fritz Pleitgen war weit gereist mit erstklassigen Referenzen als Korrespondent in Washington und Moskau. Unterhalb dieses persönlichen und journalistischen Kalibers sollte heutzutage eine so bedeutende Intendanz nicht mehr vergeben werden.

Piel war insofern ein Rückfall in schlichtere Zeiten, ist aus Köln nie(!) herausgekommen und galt intern trotzdem nicht einmal als besonders kommunikationsstark. Auch die Begründung für ihren Rückzug ist ja eher Nicht-Kommunikation und wirkt entsprechend zweifelhaft.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 15:25 Uhr
Reinhard Lammering

Trotz ihrer Provinzialität

hat seinerzeit der weitgereiste Fritz Pleitgen, der als Titan des Journalismus umjubelt wird,weil er einst den paralysierten Egon Krenz scharf interviewte, diese Fehlbesetzung mitzuverantworten.Der rote Klüngel hat wie geölt funktioniert.

Empfehlen
Reinhilde Rauschenbach

Gnadenhof freiwillig verlassen?

Wer einen solchen Gnadenhof für die Alt-68iger ohne Grund verläßt, muß wirklich eine Leiche im Keller haben, sonst würde man diesen nicht freiwillig aufgeben. Das international teuerste Kasperletheater , für den mit Langfrist-Verträgen abgesicherten moralischen Vorturner eine nicht versiegende Bonanza, dann aus freien Stücken zu verlassen, hat irgendwas von Flaggelantentum, das noch hinterfragt werden sollte. gez. R. R.

Empfehlen
Karl Dietrich Naumann

Ein Bärendienst für Frauen Power !

Eine wirklich herausragende Position in der deutschen Medienlandschaft und die Dame
"kriegt das Muffensausen" ? Hat kein Stehvermögen das durch zustehen ? Was sagt jetzt
die Frauenquoten Regel ? Macht nix, die wird jetzt festgeschrieben !

Empfehlen
wolf haupricht

Ist es denn zu fassen....

der kapitän verlässt das Schiff auf hoher See und das bei bester Bezahlung? Als sie auf den Sessel gehoben wurde, habe ich das nicht verstanden. Allerdings heute noch weniger.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 10:43 Uhr
wolf haupricht

Herr Meier, lesen Sie...

die heutige Ausgabe des KStA. Darin wird u.a. geschildert, dass sie nach einer Auszeit ab Anfang Jan. gut erholt und blendend aussehend alle mit ihrem Rücktritt überrascht hat. Noch Fragen?

Empfehlen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 25.01.2013 23:11 Uhr

Sie tritt aus persönlichen Gründen zurück!

Noch mal... aus persönlichen Gründen.
.
Ich wünsche niemand, das er einmal,"aus persönlichen Gründen" etwas tun muss und dann solch schäbigen Verdächtigungen ausgesetzt ist!
.
Ziemlich angeekelte Gruesse über die Häme hier im Forum
Sikasuu
.
Ps. Piel hat vielleicht einiges Falsch gemacht (da gibt es verschiedene Einschätzungen, Fraktionen und Partieen im Sender), so ein Postes ist auch immer Politische, aber das sie sich vor Verantwortung gedrückt hat, hat ihr im WDR bis heute noch niemand vorgeworfen.

Empfehlen
Andreas Ritter

Die SPD wird ja

wohl noch eine Verwendung für die Frau haben, deren Parteibuch hat sie sicher.

Empfehlen
Tim Sonder
Tim Sonder (timbo_em) - 25.01.2013 20:40 Uhr

Bei Pensionsansprüchen i. H. v. ca. 3 Mio. Euro ist's auch irgendwann gut

Da die Dame durch ihre Tätigkeit beim Staats- und Parteienrundfunk Pensionsansprüche i. H. v. ca. 3 Mio. Euro angesammelt hat, muss man sich um sie keine Sorgen machen. Sie wird es auch verschmerzen können, nicht mehr am alljährlichen Betriebsausflug zu den Golden Globes nach Los Angeles teilnehmen zu können.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 15:21 Uhr
peter myer

die zahl kommt sicher hin.

herr löffel, da jürgen emig im zuge seiner verurteilung einen vergleich geschlossen hat und auf seine pension von 1,1 millionen "verzichtet", dürften die 3millionen von frau piel sehr realistisch sein.

Empfehlen
Tim Sonder
Tim Sonder (timbo_em) - 26.01.2013 13:00 Uhr

Der Barwert der Pensiosansprüche beträgt 3 Mio. Euro

Die Zahl von 3 Mio. Euro kursiert durchs Internet. Ich gehe davon aus, dass sie aus dem Geschäftsbericht des WDR stammt. Dort findet man solche Zahlen.

Bei der Zahl handelt es sich aber nicht um die Summe ihrer anstehenden Pensionszahlungen, sondern um den heutigen Wert dieser Summe, sprich alle künftigen Zahlungen wurden in die Gegenwart diskontiert. Ja nach Vertragsausgestaltung könnte sich Frau Piel diese Summe auch auf einmal auszahlen lassen.

Über eine Abfindung wurde noch nichts berichtet. Man kann aber davon ausgehen, dass die Dame den ein oder anderen Euro erhalten wird.

Empfehlen
Dieter Weber

3 M€

Es geht hier nicht um eine einmalige Abfindung, sondern um Pensionsansprüche, verteilt auf 20 bis 30 Jahre auf der Basis eines sehr hohen Einkommens. Da erscheinen mit 3 Millionen eher als moderate Schätzung.

Empfehlen
Joseph Löffel

3 Mio?

Haben Sie die ca. 3 Mio eben schnell erfunden oder können Sie uns über die Einzelheiten aufklären?

Empfehlen
Günter Busse

Macht ja nix, wenn eine Fürstin ihr Fürstentum einem(r) Nachfolger(in) überlässt.

Vielleicht will sie ihr Leben noch auf Mallorca genießen.
Die Westdeutsche Zeitung 2010:
"Der WDR zahlt seiner Unternehmensspitze im bundesweiten Vergleich mit den anderen ARD-Sendern die höchsten Gehälter. Intendantin Monika Piel erhielt demnach im vergangenen Jahr ein Grundgehalt von 308 000 Euro, dazu eine Einmalzahlung von 23 000 Euro für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit......."
Ich gehe davon aus, das ihr Ruhegehalt NICHT unter ihrem aktuellem liegt. Und ihren Dienstwagen wird sie als Intendantin im Ruhestand auch behalten. Vielleicht auch noch Mitarbeiter, das ist bei Fürsten im Ruhestand normalerweise so üblich. Oder soll sie das Buch, das sie demnächst schreibt (Vielleicht: "Mein Lebenskampf für die Meinungsfreiheit"?), etwa selber eintippen?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.01.2013 22:15 Uhr
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 25.01.2013 22:15 Uhr

Mein Lebenskampf,

so kann man es auch nennen, der grosse Sprung zum öffentlichen Brotkorb ist ihr ja geglückt. Man darf gespannt sein, wie ihre "Schwarz-Weiss" Darstellung einer ehemaligen multi colored Intendantin gelingt, vielleicht sollte sie besser rotes Papier nehmen, Bordeaux wäre ein gereifter Farbton.

zum Grusse

Empfehlen
Wulf Hermann
Wulf Hermann (wuhe) - 25.01.2013 20:23 Uhr

Wieso Quotenpleiten beim ÖR?

Ich denke - so hat es doch der Herr Schöneborn vom WDR gesagt - zahlt das Volk doch nur eine Demokratie-Abgabe.

Hat der arme Herr Gottschalk in seiner Sendung zu wenig über Demokratie gesprochen und sind deshalb die Zuschauer weggeblieben?

Und wenn es doch nur um Demokratie geht - wird uns eingebleut - dann kann doch eine Quote kein wichtiges Kriterium für den ÖR sein? Fragen über Fragen? Wer ver,,,,,t hier wen?

Empfehlen
Sophia Orti
Sophia Orti (rum) - 25.01.2013 20:16 Uhr

Der Nachfolger bekommt ein höheres Gehalt

Und sie eine höhere Rente als das jetzige Gehalt. Deswegen wird der (unfreiwillige) Beitrag ab 2014 erhöht. Oder soll es ausnahmsweise anders werden?

Empfehlen
Hartmud Ose
Hartmud Ose (hwarang) - 25.01.2013 20:14 Uhr

Sic transit....

Frau Piel ist die Hauptverantwortliche für den enormen Niveauverlust des WDR. Besonders das Radioprogramm, das früher beispielhaft seriös war, mit ausgezeichneten Sendungen und hervorragenden Mitarbeitern - um nur Klaus Jürgen Haller und Dieter Thoma zu nennen - ist zu einem Zeitgeistsammelsurium mit unqualifizierten Plaudertaschen verkommen. Ähnliches gilt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, für das Fernsehen.
Zeitgleich wurden durch Frau Piel die meisten ehemals von erfahrenen Männern bekleideten Redakteurs- und Korrespondentenstellen durch Frauen ersetzt, was der Qualität der Beiträge nicht gut bekommen ist.
Insofern sollte Frau Piels Schritt als Vorbild für weitere hochdotierte Fernsehchargen dienen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 06:47 Uhr
Eberhard Stoeckel

"Zeitgeistsammelsurium mit unqualifizierten Plaudertaschen"

ist leider das Label für den WDR charakteristisch geworden. Diese Frau ist von ihrem Gehalt und den Honoraren einiger Sendungen völlig verblendet worden. KaKa P.S. hat da durchaus recht mit seinem Vergleich betr. Gehalt Bundeskanzlerin. Zum Glück kann man immer noch ausweichen, wenn man diesen Öffentlichen Quark nicht goutiert. Aber auch das wird trotz Sendervielfalt wegen Sendereinfalt immer schwieriger.

Empfehlen
Renate Simon
Renate Simon (-simon-) - 25.01.2013 20:07 Uhr

Ihre grandiose Unfähigkeit

demonstrierte Frau Piel bei der Leitung des Presseclubs. Eine derart unbeteiligte Gesprächs"leitung" habe ich in den vielen Jahren nicht gesehen. Anscheinend hat sie bei der Assistenz zum Internationalen Frühschoppen unter Werner Höfer, den ich von Anfang an erlebte, nichts gelernt. Ihre Bockigkeit, unbedingt am teuren Gottschalk festhalten zu wollen, kommt erschwerend hinzu.

Empfehlen
Horst Lauersen

Rente oder Pension

Nur mal so nebenbei bei ca 8 Milliarden GEZ Gebühren würden mich die Ruhestandbezüge schon interessieren. Trotzdem wünsche ich der Dame alle Gute falls die Gesundheit die Ursache war.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.01.2013 23:19 Uhr
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 25.01.2013 23:19 Uhr

Gesetzl. Rente (oder Privatversicherung weil AT/Bemessungsgrenze)... und WDR Versorungswerk

also Betriebsrente. Beim WDR aber nicht nur für die Leitenden sondern für alle Beschäftigten.
.
NICHT aus GEZ Mitteln sondern vom Hororar/Einkommen wie in vielen Betrieben üblich vom Abeitgeber und Arbeitnehme gemeinsam getragen. Also letztendlich allein vom Arbeitnehmer!
.
Wie in fast jeder seriösen Firma

Empfehlen
Hinrich Mock
Hinrich Mock (HinrichM) - 25.01.2013 22:54 Uhr

Der Rücktritt erfolgt ...

... aus "persönlichen" und nicht aus "gesundheitlichen" Gründen.

Empfehlen

25.01.2013, 19:24 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3