http://www.faz.net/-gqz-8ylic

Kommentar : Dachschäden des Berliner Stadtschlosses

Was passt hier hin? Die Kuppel des Berliner Stadtschlosses ist noch nackt – und nicht einmal fertig. Bild: dpa

Ein Preußenkreuz auf der Kuppel des Berliner Stadtschlosses wäre ein falsches Signal? Was auch immer an seiner Stelle stehen könnte, führt zu weiteren Problemen mit dem moralsymbolpolitischen Imperativ.

          Vor einigen Tagen kam ein prima Vorschlag: Statt des umstrittenen Kreuzes solle, so forderte ein Humanistenverband, auf der Kuppel des wiedererfundenen Berliner Stadtschlosses ein Mikroskop angebracht werden. Es müsse natürlich ein großes Mikroskop sein, ein Makrosmikroskop gewissermaßen, damit man es überhaupt sieht. Der erwünschten religiösen Neutralität des Symbols wäre damit jedenfalls Rechnung getragen. Nicht nur entspreche es dem aufklärerischen Geist der Brüder Humboldt, hieß es, sondern auch dem Anspruch, die Sammlungen, die im Schloss dermaleinst gezeigt werden sollen, „kultursensibel noch einmal unter die Lupe zu nehmen“.

          Wäre dann aber nicht gleich eine Lupe auf der Kuppel besser? Hätte nicht Alexander von Humboldt wiederum ein Fernrohr am besten gefunden? Allerdings bringen sich, rein fernrohrschachmäßig betrachtet, alle genannten Objekte leicht in den Verdacht, phallisch deutbar zu sein. Denn wenn schon ein historisches Preußenkreuz von 1848 das falsche Signal wäre, um wie viel mehr dann nicht hochaufragende Zeichen okzidentaler Wissensherr(!)schaft? (Schon lustig übrigens, dass an einem Schloss ausgerechnet das Kreuz ein Herrschaftssymbol sein soll.)

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Ausgeglichener wäre es womöglich, man installierte die Einheitswippe nicht vor dem Kasten, sondern auf seiner Kuppel. Nur wäre sie dann nicht mehr begehbar. Auch unter den vielbeschworenen Dialog-Aspekten – ein Kreuz symbolisiere den Vorrang einer Kultur – wäre noch einmal nachzudenken; Kulturen, die sich durchs Mikroskop betrachten lassen, sind meistens nicht dialogfähig, und auch Forscher stehen nicht in dem Ruf, sich gern in Debatten mit Laien hineinziehen zu lassen. Vielleicht wären, so gesehen, kommunikativere Symbole wie eine Laugenbrezel (aber vielleicht zu süddeutsch), ein Damenfahrrad (aber vielleicht zu westlich und zu gönnerhaft) oder ein runder Tisch (aber vielleicht dem Rest der Welt völlig unverständlich) geeigneter.

          Natürlich gingen auch zweifellos gute Dinge wie Nathans Ring (freilich sehr abrahamitisch und also patriarchal gedacht, findet die allesfindende „taz“), ein Einbaum (dürfen wir das überhaupt?) oder ein großes M (für Mensch, Mondialization, Mitte – und dann denken die Leute doch wieder nur an Fastfood). Wäre geplante Obsolenz die Lösung, alle Vierteljahr etwas anderes, mal mehr vegan, mal mehr verfassungspatriotisch, mal mehr postneoheterotransnormativ und zwischendurch auch nichts? Oder alle Symbole auf einmal zusammen, zu einer Art schrottmobilen Tinguely-Skulptur verschweißt? An der Universitätsbibliothek Münster ist der Spruch „Gehorche keinem“ angebracht, die Humboldt-Intendanten haben gerade vorgeschlagen, das Wort „Zweifel“ am Schlossdach anzubringen. Das Problem ist nur, dass auch das dem moralsymbolpolitischen Imperativ „Gehorche jedem“ (auch jedem Dummkopf!) nicht entsprechen würde. Es ist einfach ein Kreuz mit den Symbolen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie die eigene Ära beenden?

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Vor 200 Jahren kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen und forderten den modernen Nationalstaat. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Eine Entdeckungsreise.

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Übergabe in schwierigen Zeiten: Tillich und sein designierter Nachfolger Kretschmer am Donnerstag in Dresden

          Tillichs Rücktritt : Im Tal der Ratlosen

          Stanislaw Tillich hatte sich nie um sein Amt gerissen. Dass er nun zurücktreten will, hat Sachsens CDU dennoch überrascht. Wie geht es nun weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.