http://www.faz.net/-gqz-8slph
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 28.01.2017, 11:16 Uhr

Kommentar Es fehlt also der Innenausbau

„Handelsblatt“-Herausgeber Gabor Steingart mag Martin Schulz nicht. Um Begründungen ist er nicht verlegen. Dabei könnten sie ihn durchaus in Verlegenheit bringen.

von
© dpa Schulz und Merkel: Sind ein Buchhändler und eine promovierte Physikerin oberstübchenmäßig auf Augenhöhe?

Der Herausgeber der Düsseldorfer Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“, Gabor Steingart, fand gestern, dass die SPD noch Zeit habe, sich einen anderen Kanzlerkandidaten zu suchen. Vorgestern fand er, das Erkennungszeichen des Nominierten sei Schuldenmachen zugunsten der EU. Tags zuvor beklagte er den Rückzug von Sigmar Gabriel als Machenschaft der SPD, die geschickt darin sei, „Morde wie Unglücke aussehen zu lassen“. Durch Gabriels Verzicht habe sich die Amtszeit von Angela Merkel automatisch verlängert.

Jürgen Kaube Folgen:

Dass die SPD kurzzeitig drei Prozent in den Umfragen zulegte, ficht Steingart nicht an. Er hat ersichtlich nichts für Martin Schulz übrig. Die Liste seiner Vorwürfe gegen ihn ist lang, hier nur die jüngsten Einträge: Ränkespieler, Hintansteller deutscher Interessen in Brüssel, Umverteilungspolitiker, Europäer des Establishments. Doch nicht nur, was Schulz tut und lässt, sondern was er ist und nicht ist, treibt Steingart um. Es gebe bislang keinen deutschen Kanzler, der nicht zuvor an der Spitze einer Großstadt, eines Bundeslandes oder eines Ministeriums gestanden habe. Schulz könne nichts davon vorweisen, sei im Volk weithin unbekannt und habe nicht einmal die Zulassung zum Abitur geschafft. Wer aber gegen eine promovierte Physikerin antrete, müsse „eine Dachstube mit Innenausbau vorweisen können“.

Der Kanzlerkandidat beginnt beim Abitur

Donnerwetter. Im „Hauptmann von Köpenick“ hieß es einst, ab dem Gefreiten beginne der Darwinismus, aber der Mensch fange erst beim Leutnant an. Für Steingart der Kanzlerkandidat also beim Abitur, über das er sich irgendwie – auf dem Weg der Introspektion? – das Urteil gebildet haben muss, es gehöre zum Gehirn oder hinterlasse besondere Spuren im Denken. Nun lag das Abitur beispielsweise bei Konrad Adenauer, dem selbst der Vorwurf, er verfüge über einen aktiven Wortschatz von nicht mehr als tausend Wörtern (Goethe: 90.000, Grundschüler: 2500), nichts anhaben konnte, schon 55 Jahre zurück.

Mehr zum Thema

Bei Steingart sind es etwa sechsunddreißig Jahre, und das Studium der Volkswirtschaftslehre, das er in seiner Biographie angibt, obwohl er doch mehr am Berliner Otto-Suhr-Institut Politik und was man dort „Politische Ökonomie“ nannte, studiert hat, ist auch schon zu lange her, um noch als aktiver Bestandteil der Inneneinrichtung seines Oberstübchens gelten zu können. So ist es eben im Leben, man lernt nicht nur dazu – Schulz beispielsweise soll fünf Sprachen fließend können –, sondern vergisst auch vieles, so dass man durch die Prüfungen von einst heute glatt durchfallen würde.

Prüfungen wie diese: Welche der folgenden Personen hatte keinen höheren Schulabschluss? Winston Churchill, Charles Dickens, George Eastman, Joschka Fischer, Justus Liebig, Abraham Lincoln, Thomas Mann, Quentin Tarantino. Zugegeben, eine sehr heterogene Gruppe. Zugegeben auch, dass wir noch zögern, Martin Schulz als den Churchill oder den Tarantino der SPD zu bezeichnen. Ob es bei den Genannten dachstubentechnisch zum Bundeskanzler oder sogar zum Chef des „Handelsblatts“ gereicht hätte, weiß auch niemand. Aber was manches Abitur wert ist, wenn jemand, der eines hat, die Qualifikation für politische Führungsrollen an seinen Besitz knüpft, das wissen wir jetzt schon.

Glosse

Oligarchie ist machbar, Herr Nachbar

Von Simon Strauss

Zu seinem siebzigsten Geburtstag gibt der Philosoph Peter Sloterdijk ein Interview, in dem er erklärt, wie es angeblich wirklich läuft in der Demokratie. Er macht es sich zu einfach. Mehr 1 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage