Home
http://www.faz.net/-gqz-754s0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:10 Uhr

Vor Newtown Eine heile Welt?

Bis zu dem Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule galt Newtown als beschauliche und friedliche Kleinstadt. Aber kann das Bild der Idylle in einem durchmilitarisierten, waffenvernarrten Land wie Amerika etwas anderes sein als eine gefährliche Illusion?

© AFP Auf dem diesjähirgen Treffen der „National Rifle Association“ in St. Louis.

Newtown, das liest und hört man nun überall, sei bis zu jenem Freitag, als Adam Lanza in der Sandy-Hook-Grundschule ein Massaker verübte, eine heile Welt gewesen. Eine Welt also, der es gelang, das Böse fernzuhalten, weshalb die Menschen in ihr friedlich miteinander lebten. Eine Welt ohne Misstrauen und Angst. Newtown, ein geschützter Ort. Denn nichts anderes bedeutet der Begriff der heilen Welt, wenn wir ihn wörtlich nehmen: Niemand muss sich fürchten, jeder ist sicher. Schnellfeuerwaffen haben in einer solchen Welt nichts verloren.

Melanie Mühl Folgen:

In Wahrheit war Newtown ebenso wenig wie irgendeine andere amerikanische Kleinstadt jemals jene heile Welt, die nun reflexhaft beschworen wird. Die Sicherheitsvorkehrungen an der Sandy-Hook-Grundschule wurden erst Mitte Oktober verschärft. Mit Unterrichtsbeginn um 9.30 Uhr wurden die Türen verriegelt. Wer die Schule betreten wollte, musste klingeln und sich ausweisen.

Es sieht ganz danach aus, als hätte man auch in Newtown gewusst, dass Idylle in einem durchmilitarisierten, waffenvernarrten Land immer nur eine Illusion sein kann – die naturgemäß ständig in Gefahr ist, von der Realität auf brutale Weise zerstört zu werden.

Das bewaffnete Amerika

„We are a gun country“ schrieb Jeffrey Goldberg kurz nach dem Massaker in Newtown in der Zeitschrift “Atlantic”. Und auch davon, dass Amerika bis zu den Zähnen bewaffnet ist, ist nun häufig die Rede. Wer die Tragweite dieses Satzes verstehen möchte, der muss noch nicht einmal genau wissen, wie viele Waffen in amerikanischen Haushalten ungefähr vorrätig sind, es genügt ein Blick in Kyle Cassidys Buch “Bewaffnetes Amerika”, das 2008 erschienen ist.

Zwei Jahre lang hat der Fotograf in einem klapprigen Jeep Cherokee sein Land bereist und Menschen mit ihren Waffen fotografiert. Es sind ganz normale Amerikaner, die wir sehen, Hausfrauen, Mütter, Lehrer. Manche von ihnen sind Demokraten, andere Republikaner, die einen sind gläubig, die anderen nicht, die einen haben Kinder, die anderen keine.

Mehr zum Thema

Ihre Waffen präsentieren sie so selbstverständlich wie man es sonst mit seinen Haustieren tut. Selbst Kinder umfassen den Lauf von Gewehren als handele es sich um Spielzeug. Und natürlich fällt immer wieder das Stichwort Demokratie. Paul aus Virginia, verheiratet, zwei Kinder, sagt: „Ich besitze Waffen aus den gleichen Gründen, aus denen ich einen Feuerlöscher im Haus und einen Ersatzreifen in meinem Wagen habe.“ Im Falle der Gefahr will er gewappnet sein, ob es sich nun um einen geplatzter Autoreifen handelt oder einen Einbrecher. Viele Amerikaner wollen gewappnet sein. Daran wird selbst die Katastrophe von Newtown wohl  nichts ändern.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit Kindern sprechen Mama, was ist ein Terrorist?

Anschläge, Vergewaltigungen, Klimawandel – die Welt ist voller Gefahren. Das kriegen auch Kinder mit. Doch wie viel Wahrheit verträgt ein Kind? Und wie soll man sie ihm beibringen? Mehr Von Anke Schipp

07.02.2016, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Berliner Terrorzelle Hauptverdächtiger posiert neben Waffenarsenal

Nach der Aufdeckung einer mutmaßlichen algerischen Islamistenzelle prüft die Berliner Polizei auch mögliche Verbindungen zu den Anschlägen von Paris im November. Sie veröffentlichte außerdem ein Foto vom Hauptverdächtigen, das ihn neben einem Arsenal an Waffen zeigt. Mehr

05.02.2016, 19:37 Uhr | Politik
Frankfurt Bewaffnete in Tarnanzug lösen Großeinsatz aus

Durch die Gärten im Stadtteil Oberrad zogen Männer in Tarnanzug und mit vermeintlichen Sturmgewehren. Als die Anwohner sie sahen, riefen sie die Polizei. Mehr

04.02.2016, 17:39 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Beatrix von Storch AfD-Vizechefin will Polizei sogar auf Kinder schießen lassen

Auch die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch fordert den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze - und setzt noch eins oben drauf. Mehr

31.01.2016, 13:36 Uhr | Politik
Glosse

Offline bis Ostern

Von Ursula Scheer

Wer es mit dem Fasten wirklich ernst meint, lässt seine Kommunikationsgeräte ruhen. Vielen fällt das schwer. Erträglich macht es nur die Aussicht auf den Chat danach. Mehr 1 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“