http://www.faz.net/-gqz-754s0

Vor Newtown : Eine heile Welt?

Auf dem diesjähirgen Treffen der „National Rifle Association“ in St. Louis. Bild: AFP

Bis zu dem Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule galt Newtown als beschauliche und friedliche Kleinstadt. Aber kann das Bild der Idylle in einem durchmilitarisierten, waffenvernarrten Land wie Amerika etwas anderes sein als eine gefährliche Illusion?

          Newtown, das liest und hört man nun überall, sei bis zu jenem Freitag, als Adam Lanza in der Sandy-Hook-Grundschule ein Massaker verübte, eine heile Welt gewesen. Eine Welt also, der es gelang, das Böse fernzuhalten, weshalb die Menschen in ihr friedlich miteinander lebten. Eine Welt ohne Misstrauen und Angst. Newtown, ein geschützter Ort. Denn nichts anderes bedeutet der Begriff der heilen Welt, wenn wir ihn wörtlich nehmen: Niemand muss sich fürchten, jeder ist sicher. Schnellfeuerwaffen haben in einer solchen Welt nichts verloren.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          In Wahrheit war Newtown ebenso wenig wie irgendeine andere amerikanische Kleinstadt jemals jene heile Welt, die nun reflexhaft beschworen wird. Die Sicherheitsvorkehrungen an der Sandy-Hook-Grundschule wurden erst Mitte Oktober verschärft. Mit Unterrichtsbeginn um 9.30 Uhr wurden die Türen verriegelt. Wer die Schule betreten wollte, musste klingeln und sich ausweisen.

          Es sieht ganz danach aus, als hätte man auch in Newtown gewusst, dass Idylle in einem durchmilitarisierten, waffenvernarrten Land immer nur eine Illusion sein kann – die naturgemäß ständig in Gefahr ist, von der Realität auf brutale Weise zerstört zu werden.

          Das bewaffnete Amerika

          „We are a gun country“ schrieb Jeffrey Goldberg kurz nach dem Massaker in Newtown in der Zeitschrift “Atlantic”. Und auch davon, dass Amerika bis zu den Zähnen bewaffnet ist, ist nun häufig die Rede. Wer die Tragweite dieses Satzes verstehen möchte, der muss noch nicht einmal genau wissen, wie viele Waffen in amerikanischen Haushalten ungefähr vorrätig sind, es genügt ein Blick in Kyle Cassidys Buch “Bewaffnetes Amerika”, das 2008 erschienen ist.

          Zwei Jahre lang hat der Fotograf in einem klapprigen Jeep Cherokee sein Land bereist und Menschen mit ihren Waffen fotografiert. Es sind ganz normale Amerikaner, die wir sehen, Hausfrauen, Mütter, Lehrer. Manche von ihnen sind Demokraten, andere Republikaner, die einen sind gläubig, die anderen nicht, die einen haben Kinder, die anderen keine.

          Ihre Waffen präsentieren sie so selbstverständlich wie man es sonst mit seinen Haustieren tut. Selbst Kinder umfassen den Lauf von Gewehren als handele es sich um Spielzeug. Und natürlich fällt immer wieder das Stichwort Demokratie. Paul aus Virginia, verheiratet, zwei Kinder, sagt: „Ich besitze Waffen aus den gleichen Gründen, aus denen ich einen Feuerlöscher im Haus und einen Ersatzreifen in meinem Wagen habe.“ Im Falle der Gefahr will er gewappnet sein, ob es sich nun um einen geplatzter Autoreifen handelt oder einen Einbrecher. Viele Amerikaner wollen gewappnet sein. Daran wird selbst die Katastrophe von Newtown wohl  nichts ändern.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wir holen sie aus ihrem Grab

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Kinder düsen in den OP-Saal Video-Seite öffnen

          Krankenhausprojekt : Kinder düsen in den OP-Saal

          In einem Krankenhaus in San Diego können die jüngsten Patienten nun mit einem kleinen Auto in den Operationssaal fahren. Dabei haben sie bei der Wahl ihres Fahrzeugs sogar etwas Auswahl.

          Topmeldungen

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          Aktivisten stürmen Theater : Die Berliner Volksbühne ist besetzt

          Demonstranten haben die Berliner Volksbühne gestürmt. Angeblich wollen sie gegen den neuen Theaterchef Chris Dercon und negative Entwicklungen in der Stadt protestieren. Es soll zu Zerstörungen gekommen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.