http://www.faz.net/-gqz-71ivf

Vor Aufspaltung des Konzerns : Murdoch tritt von allen Aufsichtsratsposten zurück

Rückzug auf Raten: Rupert Murdoch Bild: AFP

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch tritt von allen Aufsichtsratsposten zurück. Er bleibt aber offenbar an der Spitze des Mutter-Unternehmens News Corporation.

          Rupert Murdoch hat die bevorstehende Zweiteilung seines Konzerns in ein Unternehmen für Film und Fernsehen und eines für die Zeitungen und Buchverlage zum Anlass genommen, sämtliche Aufsichtsratsposten bei seinen britischen Zeitungen abzulegen, darunter die bei der „Times“, der „Sunday Times“ und der „Sun“. Dieser Schritt wird als weitere Distanzierung von seinem britischen Zeitungsgeschäft gedeutet, das einst das Fundament seines multimedialen Imperiums bildete. Am Samstag twitterte Murdoch: „Britannien zunehmend ein Anspruchsstaat. Mehr denn je mit steigenden Schulden. Ist es zu spät, die Kultur zu verändern und Energie wiederherzustellen?“ Rupert Murdoch hat aus seiner Liebe zur Druckerschwärze nie einen Hehl gemacht. Doch nun zwingen ihn schwindende Auflagen und der weite Kreise ziehende Abhörskandal bei seiner inzwischen eingestellten Sonntagszeitung „News of the World“, andere Prioritäten zu setzen.

          Spekulationen über Verkauf

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Sein Rücktritt aus den britischen Zeitungsgremien hat Spekulationen über Verkaufsabsichten genährt. News International versucht die Bedeutung der neuen Entwicklungen als „innerbetriebliche Aufräumübung“ im Lichte der bevorstehenden Umstruk+turierung des Konzerns herunterzuspielen und weist darauf hin, dass der 81 Jahre alte Murdoch gleichzeitig aus den Aufsichtsräten mehrerer Tochtergesellschaften in den Vereinigten Staaten und Australien zurückgetreten sei. In einer Mitteilung an die Mitarbeiter heißt es, Rupert Murdoch werde dem britischen Unternehmen als Vorstandsvorsitzender beider Zweige der amerikanischen Muttergesellschaft „News Corporation“ verbunden bleiben. Man erwarte ihn für die Olympischen Spiele in London. In der vergangenen Woche forderten achtzehn große Aktionäre von News Corporation den Rücktritt Murdochs vom Vorsitz des Konzerns, den er gegründet hat.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nordkoreanische Delegation eingetroffen Video-Seite öffnen

          Olympia : Nordkoreanische Delegation eingetroffen

          Das Vorbereitungsteam soll die Konzerte eines nordkoreanischen Orchesters, das während der Spiele auftritt organisieren. Die Spiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          Groko-Verhandlungen : Unterschiedliche Signale aus der Union

          Erste Unionspolitiker rücken vom harten „Nein“ ab, mit der SPD noch einmal über Ergebnisse des Sondierungspapiers zu sprechen. Juso-Chef Kühnert kündigt eine „Anti-Groko-Tour“ an.

          Trotz drohender Verhaftung : Puigdemonts riskante Reise nach Kopenhagen

          Mit seiner Reise aus dem Brüsseler Exil nach Dänemark riskiert der abgesetzte katalanische Regionalpräsident seine Verhaftung – und das vor einer entscheidenden Wahl: Denn Carles Puigdemont soll wieder Regierungschef werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.