http://www.faz.net/-gqz-8edo5

Eine Frage der Wirkung : Politik auf Drogen

Volker Beck Bild: Hans Christian Plambeck/laif

Volker Beck wurde mit Crystal Meth erwischt. Warum ist das ein moralischer Skandal?

          Es soll im Folgenden um zwei Phänomene gehen, deren nervenzerrüttende Wirkung gar nicht unterschätzt werden kann.

          Das eine ist der Bundestagsabgeordnete Volker Beck, innen- und religionspolitischer Sprecher der Grünen, ein Mann, der äußerst arrogant auftreten kann und dessen moralische Selbstgewissheit nur selten abgemildert wird durch Witz, Ironie oder irgendeine andere Artikulation der Erkenntnis, dass auch der größte Moralist sich manchmal irren kann.

          Das andere ist die synthetische Droge Methamphetamin, 1921 in Japan patentiert und richtig populär geworden in Deutschland in den dreißiger Jahren unter dem Namen Pervitin; für die erschöpfte Hausfrau gab es den Stoff als Pralinenfüllung, die deutsche Wehrmacht, so schreibt der Autor Norman Ohler, soll im Zweiten Weltkrieg ungefähr 200 Millionen Pillen an die Soldaten verteilt haben, um so die Kriegsmüdigkeit der Männer zu bekämpfen.

          Jeder Raucher ist gefährlicher

          Heute ist Crystal Meth, nach Cannabis, die zweitpopulärste Droge in Deutschland, und alle, die sich mit den Wirkungen des Stoffs beschäftigt haben, sind sich einig darin, dass, wer das Gift regelmäßig nehme, davon süchtig werde und Körper und Seele beschädige. Dass allerdings jemand anderer vom Konsum des Crystal-Meth-Schnupfers einen Schaden habe, ist nicht bekannt. Jeder Raucher ist für die Leute um ihn herum gefährlicher als einer, der sich mit Crystal Meth hochpuscht und euphorisiert.

          Insofern muss man jetzt schon die Frage stellen, weshalb es ein moralischer Skandal sein soll, dass Volker Beck mit 0,6 Gramm Crystal Meth erwischt worden ist. Strafrechtlich kann das gar keine große Sache sein – einem Italiener, der in Böhmen 100 Gramm allerreinsten Methamphetamins gekauft hatte und in Bayern damit erwischt wurde, glaubte ein Münchner Gericht, dass das nur sein Eigenbedarf sei, und verhängte eine Strafe zur Bewährung. Ja, der Besitz auch der kleinsten Menge Methamphetamins ist verboten – das hat die Droge mit Cannabis, Kokain, LSD, Opium und Ecstasy gemeinsam. Und das unterscheidet sie von Koffein, Alkohol, Nikotin, Zucker.

          War hier jemand gedopt?

          Der Bundesgesundheitsminister Gröhe plant schon den Aufbau einer Cannabis-Agentur – und es gab in den vergangenen Monaten allen Anlass zu der optimistischen Annahme, dass der letzte Mensch, der an das Märchen glaube, wonach die Grenze zwischen gefährlichen und ungefährlichen Drogen genau entlang der Linien verlaufe, welche das Betäubungsmittelgesetz zieht, dass dieser letzte Mensch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung sei. In diesen Tagen erscheint Benjamin von Stuckrad-Barres autobiographisches Buch „Panikherz“, das allseits auch dafür gelobt wird, wie offen der Autor von seinem Kokainmissbrauch schreibt. Muss man den Autor nicht dringend wegen seiner Amoral tadeln? Ist das Buch, weil Stuckrad-Barre gedopt war, womöglich ungültig?

          Genauso heuchlerisch wird jetzt aber über Volker Beck geurteilt: Als könnte, wer nachts die Droge nimmt, statt wie jeder anständige Mensch einen dreifachen Whisky zu nehmen, mittags vorm Bundestag nicht klar sprechen und nachmittags nicht ordentlich im Ausschuss sitzen. Ist Volker Becks Engagement für die Rechte der Homosexuellen wegen Dopings ungültig? Muss sein Einsatz für die deutsch-israelische Freundschaft als gefälscht betrachtet werden, jetzt, wo das Publikum weiß, dass er „die Hitler-Droge“ (wie das die „Bild“-Zeitung nannte) genommen hat? Ist er in der Fraktionssitzung verhaltensauffällig geworden, hat er Leute belästigt, hat er Geheimnisse verraten? (Okay, manchmal twittert er ziemlich konfuses Zeugs in den Nächten, was man auf die Droge zurückführen könnte; aber konfuser als das, was andere nach dem dritten Glas Rotwein twittern, ist es auch nicht; und schaden tut er damit auch nur sich selbst.)

          Kann schon sein, dass Beck die Droge nicht gutgetan hat; das wäre dann ein Fall für den Therapeuten, so wie es ja auch schon alkoholkranke Abgeordnete gab. Weshalb er sich moralisch oder politisch disqualifiziert hätte, müssten seine Ankläger vielleicht noch mal begründen.

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Wenn Konfusion zur Methode wird

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.