Home
http://www.faz.net/-gqz-74i26
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Vladimir Jurowski im Gespräch Der Poltergeist des Krieges

Der Dirigent Vladimir Jurowski ist immer da, wo gerade Bomben fallen. Ein Gespräch über Konzerte bei Luftalarm in Tel Aviv und die Frage, was Tschaikowsky mit Terror zu tun hat.

© dpa Vergrößern Der Dirigent Vladimir Jurowski wird nicht vom Unglück verfolgt – er folgt nur dessen Einschlägen: 2001 in New York, 2005 in London, jetzt in Tel Aviv.

Herr Jurowski, am Freitag flog eine Rakete auf Tel Aviv, während Sie dort mit dem Israel Philharmonic Orchestra konzertierten. Sie haben einfach weiterdirigiert. Hatten Sie keine Angst?

Vor dem Konzert kam die Ansage, dass man im Saal bleiben solle, wenn etwas passiert, da das sowieso das sicherste sei. Um kurz nach 13 Uhr fing die Vorstellung an. Wir spielten eine konzertante Aufführung der Oper „Pique Dame“ von Tschaikowsky. Etwa zwanzig Minuten später kam eine Durchsage mit einer Melodie, wie man sie in Fahrstühlen hört, so ein „Di-Di-Di“, ein absteigender Dreiklang. Dann war eine Frauenstimme zu hören.

Haben Sie das verstanden?

Nein, ich spreche kein Hebräisch. Aber jetzt, nachdem ich einige solcher Durchsagen hinter mir habe, weiß ich, was das war. Es war schon die Entwarnung: „Die Gefahr ist vorüber.“ Wir haben einfach angehalten, alle waren still. Dann habe ich einen der Musiker angeschaut, der nickte nur. Es waren insgesamt vielleicht fünf Sekunden, in denen die Musik verstummte. Danach haben wir da weitergespielt, wo wir aufgehört hatten, ich musste nicht einmal den Takt ansagen.

Das scheint nicht sehr gestört zu haben.

Insgesamt klang die Ansage nicht lauter als ein Mobiltelefon, das mitten im Konzert klingelt, was ja leider mitunter passiert. Aber wir unterbrechen ja nicht wegen jedes Mobiltelefons. In der Pause hat man uns dann erzählt, dass, während wir spielten, zwei Raketen in der Nähe von Tel Aviv explodiert waren.

In welcher Szene der Oper war das?

Das war die Szene mit Sergei Leiferkus, der Fürst Tomski sang; die Stelle, wo er von den drei Spielkarten berichtet, die todsicher gewinnen.

Wladimir Jurowski © dpa Vergrößern „Das Einzige, was wir tun können, ist das Musizieren“: Wladimir Jurowski

Das alles passierte am Freitag, es gab noch keinen „Iron Dome“ gegen die fast eine Tonne schweren Raketen. Das hat Sie aber offenbar nicht beunruhigt?

Die erste Rakete am Vortag war für uns ein Schock. Für mich war die Situation aber eigentlich nichts wirklich Neues, da ich im September 2001 auch schon mit einer Tschaikowsky-Oper in New York war.

Am 11.September?

Ja. Ich war zehn Tage vorher eingetroffen, um mit den Proben für „Eugen Onegin“ zu beginnen. Damals waren meine Frau und meine fünf Jahre alte Tochter dabei. Und das war eigentlich das Unangenehmste für mich: Ich hätte sie kaum beschützen können. Aber jetzt, wie damals, hatte ich das Gefühl, dass das Einzige, was wir tun können, das Musizieren ist. Es mag seltsam klingen oder sogar dumm, aber die Musik ist fast das Einzige an Schönheit, was den Menschen bleibt, wenn der Krieg ausbricht. Das war auch im Zweiten Weltkrieg so. Mein Großvater, ein Komponist, fuhr, wie damals viele Künstler, mit seinem Klaviertrio die ganze Front entlang und gab Konzerte.

Waren Sie am Vormittag in New York bei der Probe?

Nein, ich bereitete mich gerade in der Wohnung auf die Orchesterprobe vor, als ein aufgebrachter Anruf aus Berlin kam. Später konnten wir die Rauchschwaden und die mit weißer Asche bedeckten Autos beobachten, die gen Norden strömten. Die Tage darauf in New York waren sehr unangenehm. Es fühlte sich surreal an - wie der Beginn des Dritten Weltkriegs. Da musste ich mich an die Erzählungen meiner Großmutter vom 22.Juni 1941 erinnern, als Hitler die Sowjetunion überfiel.

In Israel war das anders?

Was in New York 2001 passierte, war ein Schock für alle. Jetzt, in Tel Aviv, war das eher eine unerwartete Steigerung der seit langem eskalierenden Situation. Das Land lebt mit dieser Anspannung seit Jahren. In Tel Aviv erinnert normalerweise nichts an den Krieg. Man vergisst dort, was wirklich passiert. Wenn man ein bisschen weiter ins Landesinnere fährt, sieht man schon Stacheldraht und Panzer.

Sie haben dann die Vorstellungsreihe, die bis Samstag lief, zu Ende dirigiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Österreich im Film Ein Wiener auf der Baustelle ersetzt das Radio

Österreicher trauen sich im Fernsehen viel mehr als Deutsche. Sie kennen einfach keine Geschmacksgrenzen. Ein Gespräch mit den Schauspielern Nicholas Ofczarek und Robert Palfrader über Österreich. Mehr

20.11.2014, 23:03 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Tatortsicherung Irgendwas mit Medien

So parapyschologisch war noch kein Tatort: In der letzten Berliner Folge mit alter Besetzung werden Morde vorausgeahnt. Lassen sich Ermittler auch im echten Leben von Hellsehern helfen? Der Tatort im Faktencheck. Mehr Von Oliver Georgi

16.11.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
Henry Maske im Gespräch Jeder verkauft sich auf irgendeine Weise

Zwischen 1993 und 1996 verteidigte Gentleman-Boxer Henry Maske zehn Mal seinen WM-Titel. Im FAZ.NET-Interview spricht er über seinen Weg vom Oberleutnant der Nationalen Volksarmee zum Popstar des deutsch-deutschen Sports. Mehr

10.11.2014, 09:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.11.2012, 16:06 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1