Home
http://www.faz.net/-gqz-74i26
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vladimir Jurowski im Gespräch Der Poltergeist des Krieges

Der Dirigent Vladimir Jurowski ist immer da, wo gerade Bomben fallen. Ein Gespräch über Konzerte bei Luftalarm in Tel Aviv und die Frage, was Tschaikowsky mit Terror zu tun hat.

© dpa Der Dirigent Vladimir Jurowski wird nicht vom Unglück verfolgt – er folgt nur dessen Einschlägen: 2001 in New York, 2005 in London, jetzt in Tel Aviv.

Herr Jurowski, am Freitag flog eine Rakete auf Tel Aviv, während Sie dort mit dem Israel Philharmonic Orchestra konzertierten. Sie haben einfach weiterdirigiert. Hatten Sie keine Angst?

Vor dem Konzert kam die Ansage, dass man im Saal bleiben solle, wenn etwas passiert, da das sowieso das sicherste sei. Um kurz nach 13 Uhr fing die Vorstellung an. Wir spielten eine konzertante Aufführung der Oper „Pique Dame“ von Tschaikowsky. Etwa zwanzig Minuten später kam eine Durchsage mit einer Melodie, wie man sie in Fahrstühlen hört, so ein „Di-Di-Di“, ein absteigender Dreiklang. Dann war eine Frauenstimme zu hören.

Haben Sie das verstanden?

Nein, ich spreche kein Hebräisch. Aber jetzt, nachdem ich einige solcher Durchsagen hinter mir habe, weiß ich, was das war. Es war schon die Entwarnung: „Die Gefahr ist vorüber.“ Wir haben einfach angehalten, alle waren still. Dann habe ich einen der Musiker angeschaut, der nickte nur. Es waren insgesamt vielleicht fünf Sekunden, in denen die Musik verstummte. Danach haben wir da weitergespielt, wo wir aufgehört hatten, ich musste nicht einmal den Takt ansagen.

Das scheint nicht sehr gestört zu haben.

Insgesamt klang die Ansage nicht lauter als ein Mobiltelefon, das mitten im Konzert klingelt, was ja leider mitunter passiert. Aber wir unterbrechen ja nicht wegen jedes Mobiltelefons. In der Pause hat man uns dann erzählt, dass, während wir spielten, zwei Raketen in der Nähe von Tel Aviv explodiert waren.

In welcher Szene der Oper war das?

Das war die Szene mit Sergei Leiferkus, der Fürst Tomski sang; die Stelle, wo er von den drei Spielkarten berichtet, die todsicher gewinnen.

Wladimir Jurowski © dpa Vergrößern „Das Einzige, was wir tun können, ist das Musizieren“: Wladimir Jurowski

Das alles passierte am Freitag, es gab noch keinen „Iron Dome“ gegen die fast eine Tonne schweren Raketen. Das hat Sie aber offenbar nicht beunruhigt?

Die erste Rakete am Vortag war für uns ein Schock. Für mich war die Situation aber eigentlich nichts wirklich Neues, da ich im September 2001 auch schon mit einer Tschaikowsky-Oper in New York war.

Am 11.September?

Ja. Ich war zehn Tage vorher eingetroffen, um mit den Proben für „Eugen Onegin“ zu beginnen. Damals waren meine Frau und meine fünf Jahre alte Tochter dabei. Und das war eigentlich das Unangenehmste für mich: Ich hätte sie kaum beschützen können. Aber jetzt, wie damals, hatte ich das Gefühl, dass das Einzige, was wir tun können, das Musizieren ist. Es mag seltsam klingen oder sogar dumm, aber die Musik ist fast das Einzige an Schönheit, was den Menschen bleibt, wenn der Krieg ausbricht. Das war auch im Zweiten Weltkrieg so. Mein Großvater, ein Komponist, fuhr, wie damals viele Künstler, mit seinem Klaviertrio die ganze Front entlang und gab Konzerte.

Waren Sie am Vormittag in New York bei der Probe?

Nein, ich bereitete mich gerade in der Wohnung auf die Orchesterprobe vor, als ein aufgebrachter Anruf aus Berlin kam. Später konnten wir die Rauchschwaden und die mit weißer Asche bedeckten Autos beobachten, die gen Norden strömten. Die Tage darauf in New York waren sehr unangenehm. Es fühlte sich surreal an - wie der Beginn des Dritten Weltkriegs. Da musste ich mich an die Erzählungen meiner Großmutter vom 22.Juni 1941 erinnern, als Hitler die Sowjetunion überfiel.

In Israel war das anders?

Was in New York 2001 passierte, war ein Schock für alle. Jetzt, in Tel Aviv, war das eher eine unerwartete Steigerung der seit langem eskalierenden Situation. Das Land lebt mit dieser Anspannung seit Jahren. In Tel Aviv erinnert normalerweise nichts an den Krieg. Man vergisst dort, was wirklich passiert. Wenn man ein bisschen weiter ins Landesinnere fährt, sieht man schon Stacheldraht und Panzer.

Sie haben dann die Vorstellungsreihe, die bis Samstag lief, zu Ende dirigiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mickie Krause im Gespräch Findet ihr mich peinlich?

Auf der Bühne singt er von Zehn nackten Friseusen, daheim warten drei Töchter auf ihn. Ein Gespräch mit dem Partysänger Mickie Krause über Erziehung, Exzesse und die musikalische Bekehrung seines Vaters. Mehr Von Jörg Thomann

31.07.2015, 15:35 Uhr | Gesellschaft
Die Unvollendete Nuklear-Orchester Camerata Nucleare

Als Sinfonieorchester der Energiewirtschaft war die Camerata Nucleare einst das Hausorchester der Nuklearindustrie. Jetzt haben sie ihr letztes Konzert gegeben. Mehr

20.02.2015, 12:41 Uhr | Wirtschaft
Doping-Dokumentation Ich sehe, wie unser Sport unter die Räder kommt

Die jüngsten Enthüllungen in der Leichtathletik schlagen hohe Wellen. Schwimmtrainer John Leonard spricht im F.A.Z.-Interview über Doping, das Versagen des Weltverbandes und merkwürdige Chinesen. Mehr Von Christoph Becker

03.08.2015, 08:25 Uhr | Sport
Israel Zusammenstöße in Tel Aviv

In Tel Aviv kam es am Sonntag zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen mehreren Hundert äthiopisch-stämmiger Israelis und der Polizei. Die Sicherheitskräfte setzten Blendgranaten gegen die Demonstranten ein. Diese protestierten gegen die nach ihrer Ansicht diskriminierende Behandlung durch die Polizei. Mehr

04.05.2015, 10:22 Uhr | Politik
Kirill Petrenko Als Dirigent geboren

Die Berliner Philharmoniker haben Kirill Petrenko zum neuen Chef gewählt, in Bayreuth dirigiert er den Ring des Nibelungen. Den deutschen Kritikern ist er aber wohl nicht deutsch genug. Wer also ist Petrenko, und was kann er wirklich? Mehr Von Eleonore Büning

26.07.2015, 20:27 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 21.11.2012, 16:06 Uhr

Glosse

Der wahre Tourist tourt nicht

Von Jürgen Kaube

Im Durchschnitt halten sich jene Touristen, die nicht Strände frequentieren, kaum länger als zwei Tage an einem Reiseziel auf. In seinen „Schriften zur Technik“ befasst sich der Philosoph Hans Blumenberg mit dem Preis dieser Rastlosigkeit. Mehr 1