http://www.faz.net/-gqz-82mer

Vietnam : In den Köpfen der Jungen ein anderes Land

  • -Aktualisiert am

„State of Youth“ – die Serie beschäftigt sich mit der zeitgenössischen Jugendkultur Vietnams. Bild: Jamie Maxtone-Graham

Offiziell sozialistischer Einparteienstaat, inoffiziell vom Geld getriebene Anarchie – vierzig Jahre nach dem Ende des Krieges hat Vietnam viele Veränderungen überstanden. In welche Richtung sich das Land entwickelt, wird sich mit dem bevorstehenden Generationswechsel zeigen.

          An manchen Frühlingstagen durchdringt die kühle Feuchtigkeit der Luft in Hanoi die Kleidung so sehr, dass man beinahe friert. Es ist ein unbestimmter Zustand, irgendwo zwischen warm und kalt, so wie in dieser Stadt und in diesem Land überhaupt alles in einem unbestimmten Zustand ist.

          Als ich mein Geburtsland vor 25 Jahren verlassen habe, war es noch immer ein Nachkriegsland, und seitdem komme ich jedes Mal, wenn ich heimkomme, in ein anderes Land, sehe andere Straßen, andere Gebäude, ein anderes Denken bei den Menschen. Das Einzige, was bleibt, sind die stetige Veränderung und die fortwährende Skepsis.

          Als würden die Adern der Straße ausbluten

          In diesem Frühling erlebe ich eine solche Veränderung. Als ich durch die Straßen der Stadt fahre, sehe ich Alleen mit gefällten Bäumen. Das zerschlagene Holz mitten auf der Straße ist so rot und dunkel, dass es fast aussieht, als würden die Adern der Straßen ausbluten. Auf Nachfrage erzählt mir mein Onkel, dass die Stadt beschlossen hat, 6.700 der 29.600 Bäume zu fällen. Viele der Bäume seien alt und krank, und die unterschiedlichen Baumarten seien eine optisch unbefriedigende Wahl und sollen durch eine einheitliche Bepflanzung ausgetauscht werden, hieß es von offizieller Seite.

          Aber da, wo gefällt wurde, sieht es eher nach Kahlschlag aus, und Politikern vertraut in diesem Land schon lange niemand mehr. Vo Nguyen Giap, der General, der in Dien Bien Phu gegen die Franzosen siegte, ist vor zwei Jahren gestorben, er war der Letzte, der noch Vertrauen in der Bevölkerung genoss, und auch er kritisierte zu Lebzeiten den Werteverfall im Land. Die Hanoier vermuten diesmal, dass wieder korrupte Politiker am Werk sind, die das wertvolle Tropenholz der jahrhundertealten Bäume illegal verkaufen oder Platz für Bauprojekte schaffen wollen, und sind so aufgebracht, dass sich über Facebook und in den Straßen Protest organisiert, etwas, das in dem sozialistischen Land selten passiert.

          Eine von Geld getriebene Anarchie

          Ich frage meinen Onkel, ob das ein Zeichen dafür sein könnte, dass die Zivilgesellschaft sich stärker engagiert und sich in der Politik etwas ändert, doch er winkt ab. Gegen die Politiker sei nichts zu machen, die machten, was sie wollten, sagt er. Und die Menschen hier leben ohnehin schon seit Jahren an der Politik vorbei. Desinteresse ist es nicht, aber die Ohnmacht hat eine Handlungsapathie geschaffen, die nur selten aufbricht. Offiziell ist das Land ein sozialistischer Einparteienstaat, inoffiziell eine von Geld getriebene Anarchie.

          Das Chaos, die Korruption, die Zensur der sozialistischen Regierung, die französische Kolonialherrschaft und tausend Jahre chinesischer Besatzung haben Spuren im politischen Verständnis und Verhalten der Menschen hinterlassen. Die Vietnamesen betreiben eine Vermeidungsstrategie gegenüber der Obrigkeit.

          Szene aus der Serie „State of Youth“ – Vierzig Jahre nach Kriegsende ist Vietnam ein anderes Land geworden. Bilderstrecke
          Szene aus der Serie „State of Youth“ – Vierzig Jahre nach Kriegsende ist Vietnam ein anderes Land geworden. :

          Das merkt man vor allem in Ho-Chi-Minh-Stadt, das jeder nach wie vor Saigon nennt. Hier scheinen die Machthaber so weit entfernt, dass es fast schon westlich wirkt. Dass es nicht ganz so ist, merkt man, sobald man hinaufschaut. An den Bäumen hängen in Vorbereitung auf die Jubiläumsfeierlichkeiten zum Kriegsende kitschige Lichtdekorationen mit der Nationalflagge von Vietnam und der Vietcong-Flagge, die von Kirschblüten und Friedenstauben umrahmt sind. Ob das nicht ein bisschen absurd sei, frage ich meinen Taxifahrer. Ohne es direkt auszusprechen, lässt er mich seine Verachtung spüren, während wir durch Straßen fahren, die dieselben Namen tragen wie oben im Norden, Namen von Nationalhelden und -heldinnen wie Tran Hung Dao, Le Loi oder Hai Ba Trung, die im heutigen Vietnam niemanden mehr interessieren.

          Weitere Themen

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Droht ein Krieg gegen Israel?

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Die Mutter Indiens Video-Seite öffnen

          Indira Gandhi : Die Mutter Indiens

          Indira Gandhi ist eine nationale Ikone Indiens. Doch über das politische Erbe der ersten und einzigen Ministerpräsidentin des Landes wird immer noch gestritten. Heute wäre sie 100 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          FDP lässt Jamaika platzen : Die Notbremse der Liberalen

          Die FDP konnte in dieser Koalition nichts gewinnen. Die Grünen waren am Drücker. Also noch einmal wählen? Das Grundgesetz spricht eine andere Sprache. Und eine Neuwahl könnte auch Merkel in die Sackgasse führen. Ein Kommentar.

          Die SPD und das Jamaika-Aus : Im strategischen Dilemma

          Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen ist für die SPD ein Albtraum – allen öffentlichen Behauptungen zum Trotz. Was machen Nahles, Schulz und Gabriel nach dem Lindner-Manöver?

          Ausland in Sorge : Sehnsucht nach einem stabilen Deutschland

          Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen in Berlin seien eine schlechte Botschaft für Europa, heißt es aus Frankreich. International wird nun vor allem die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.