http://www.faz.net/-gqz-82mer

Vietnam : In den Köpfen der Jungen ein anderes Land

  • -Aktualisiert am

„State of Youth“ – die Serie beschäftigt sich mit der zeitgenössischen Jugendkultur Vietnams. Bild: Jamie Maxtone-Graham

Offiziell sozialistischer Einparteienstaat, inoffiziell vom Geld getriebene Anarchie – vierzig Jahre nach dem Ende des Krieges hat Vietnam viele Veränderungen überstanden. In welche Richtung sich das Land entwickelt, wird sich mit dem bevorstehenden Generationswechsel zeigen.

          An manchen Frühlingstagen durchdringt die kühle Feuchtigkeit der Luft in Hanoi die Kleidung so sehr, dass man beinahe friert. Es ist ein unbestimmter Zustand, irgendwo zwischen warm und kalt, so wie in dieser Stadt und in diesem Land überhaupt alles in einem unbestimmten Zustand ist.

          Als ich mein Geburtsland vor 25 Jahren verlassen habe, war es noch immer ein Nachkriegsland, und seitdem komme ich jedes Mal, wenn ich heimkomme, in ein anderes Land, sehe andere Straßen, andere Gebäude, ein anderes Denken bei den Menschen. Das Einzige, was bleibt, sind die stetige Veränderung und die fortwährende Skepsis.

          Als würden die Adern der Straße ausbluten

          In diesem Frühling erlebe ich eine solche Veränderung. Als ich durch die Straßen der Stadt fahre, sehe ich Alleen mit gefällten Bäumen. Das zerschlagene Holz mitten auf der Straße ist so rot und dunkel, dass es fast aussieht, als würden die Adern der Straßen ausbluten. Auf Nachfrage erzählt mir mein Onkel, dass die Stadt beschlossen hat, 6.700 der 29.600 Bäume zu fällen. Viele der Bäume seien alt und krank, und die unterschiedlichen Baumarten seien eine optisch unbefriedigende Wahl und sollen durch eine einheitliche Bepflanzung ausgetauscht werden, hieß es von offizieller Seite.

          Aber da, wo gefällt wurde, sieht es eher nach Kahlschlag aus, und Politikern vertraut in diesem Land schon lange niemand mehr. Vo Nguyen Giap, der General, der in Dien Bien Phu gegen die Franzosen siegte, ist vor zwei Jahren gestorben, er war der Letzte, der noch Vertrauen in der Bevölkerung genoss, und auch er kritisierte zu Lebzeiten den Werteverfall im Land. Die Hanoier vermuten diesmal, dass wieder korrupte Politiker am Werk sind, die das wertvolle Tropenholz der jahrhundertealten Bäume illegal verkaufen oder Platz für Bauprojekte schaffen wollen, und sind so aufgebracht, dass sich über Facebook und in den Straßen Protest organisiert, etwas, das in dem sozialistischen Land selten passiert.

          Eine von Geld getriebene Anarchie

          Ich frage meinen Onkel, ob das ein Zeichen dafür sein könnte, dass die Zivilgesellschaft sich stärker engagiert und sich in der Politik etwas ändert, doch er winkt ab. Gegen die Politiker sei nichts zu machen, die machten, was sie wollten, sagt er. Und die Menschen hier leben ohnehin schon seit Jahren an der Politik vorbei. Desinteresse ist es nicht, aber die Ohnmacht hat eine Handlungsapathie geschaffen, die nur selten aufbricht. Offiziell ist das Land ein sozialistischer Einparteienstaat, inoffiziell eine von Geld getriebene Anarchie.

          Das Chaos, die Korruption, die Zensur der sozialistischen Regierung, die französische Kolonialherrschaft und tausend Jahre chinesischer Besatzung haben Spuren im politischen Verständnis und Verhalten der Menschen hinterlassen. Die Vietnamesen betreiben eine Vermeidungsstrategie gegenüber der Obrigkeit.

          Szene aus der Serie „State of Youth“ – Vierzig Jahre nach Kriegsende ist Vietnam ein anderes Land geworden. Bilderstrecke
          Szene aus der Serie „State of Youth“ – Vierzig Jahre nach Kriegsende ist Vietnam ein anderes Land geworden. :

          Das merkt man vor allem in Ho-Chi-Minh-Stadt, das jeder nach wie vor Saigon nennt. Hier scheinen die Machthaber so weit entfernt, dass es fast schon westlich wirkt. Dass es nicht ganz so ist, merkt man, sobald man hinaufschaut. An den Bäumen hängen in Vorbereitung auf die Jubiläumsfeierlichkeiten zum Kriegsende kitschige Lichtdekorationen mit der Nationalflagge von Vietnam und der Vietcong-Flagge, die von Kirschblüten und Friedenstauben umrahmt sind. Ob das nicht ein bisschen absurd sei, frage ich meinen Taxifahrer. Ohne es direkt auszusprechen, lässt er mich seine Verachtung spüren, während wir durch Straßen fahren, die dieselben Namen tragen wie oben im Norden, Namen von Nationalhelden und -heldinnen wie Tran Hung Dao, Le Loi oder Hai Ba Trung, die im heutigen Vietnam niemanden mehr interessieren.

          Weitere Themen

          Trumps enge Weltsicht

          Kommentar : Trumps enge Weltsicht

          Manche mögen sich bei Trumps Litanei der Gefahren und Missstände an dessen Vorvorgänger Bush erinnert fühlen. Wie dessen Krieg im Irak endete, sollte auch dem Nachnachfolger eine Warnung sein.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.