http://www.faz.net/-gqz-8f950

Berufe der Terroristen : Die Dschihad-Ingenieure

Brüder des Terrors: Chérif Kouachi (32) und sein Bruder Said Kouachi (34). Bild: AFP

Überdurchschnittlich viele islamistische Attentäter haben ein Ingenieursstudium absolviert. Zwei Soziologen untersuchen, warum gerade dieser Studiengang unverhältnismäßig oft mit dem Terror verbunden ist.

          Die Ursachen des islamischen Terrorismus sind schon überall gesucht worden. Manche finden sie im Islam selbst, als einer vermeintlich aggressiven Religion. Wieder andere bestreiten, dass es religiöse Konservative sind, die zum Terror finden, und sehen den Terrorismus gerade im Kampf mit traditionellen Auffassungen des Islam. Wie aus Saddam Husseins Palastwachen die scheinheiligen Krieger des IS werden konnten, erklärt jedenfalls keine Koranlektüre. Darum erkennen viele in den Krisen des arabischen Raums, an denen sich der Westen beteiligt hat, die Ursachen für den Terror. Oder es ist die prekäre Lage von Migranten, die herangezogen wird. Mal soll Armut eine Ursache dafür sein, dass gewalttätige religiöse Ideologien Anhänger finden, mal aber auch Reichtum, der ihre Verbreitung finanziert. Oder der Kolonialismus, oder der Kapitalismus, oder die Despotie im Orient.

          Es liegt auf der Hand, dass derlei Wolken der Ursächlichkeit stets in Gefahr sind, gar nichts zu erklären. Das gilt auch für viele Beschreibungen der Terroristen. Sie sind fast ausnahmslos Männer, sie sind zumeist jung, und sie sind Muslime - aber was sind sie noch? Mal erscheinen sie als gut ausgebildete Personen, mal als Taugenichtse aus der Prekariatszone. Mohammed Atta, der das erste Flugzeug in die Twin Towers lenkte, war der Sohn eines ägyptischen Rechtsanwaltes und studierter Stadtplaner. Chérif Kouachi hingegen, der jüngere der Brüder, die „Charlie Hebdo“ massakrierten, fuhr Pizzas aus, hatte eine Ausbildung zum Elektrotechniker abgebrochen und war im Besitz eines Fitnesstrainer-Diploms. Abdelhamid Abaaoud, der die Anschläge im November 2015 in Paris plante, kam aus einer wohlsituierten Familie marokkanischer Einwanderer nach Belgien. Ismael Mostefai wiederum, der im Konzerthaus Bataclan in die Menge schoss und sich dann in die Luft sprengte, wuchs in der Pariser Banlieue auf und war zuvor Insasse einer Sozialunterkunft.

          Auffällig viele Ingenieure unter den Terroristen

          Fehlt also jeder Anhaltspunkt dafür, was Menschen zu Terroristen macht? Nicht ganz. Diego Gambetta, Soziologe in Oxford und Florenz, hat zusammen mit Steffen Hertog, Politikwissenschaftler an der London School of Economics, ein biographisches Muster untersucht, das der islamische Terror vom 11. September 2001 an zeigte. Ihren Befund hatten sie schon vor Jahren in einem vielbeachteten Aufsatz skizziert. Jetzt liegt ihre These in Buchform vor: Unter den muslimischen Terroristen finden sich ihr zufolge überzufällig viele Ingenieure und Studenten technischer Disziplinen („Engineers of Jihad“. The Curious Connection between Violent Extremism and Education, Princeton University Press 2016).

          Der Nigerianer Abdulmutallab etwa, der 2009 in einem Flugzeug nach Detroit überwältigt wurde, das zu sprengen er vorhatte: ein Maschinenbaustudent aus London. Seifiddine Rezgui, der 2015 in Tunesien 38 Urlauber tötete: ein Elektroingenieur. Der meistgesuchte muslimische Terrorist in Indien, Abdul Subhan Quereshi: ein studierter Elektroniker und Computerspezialist. Azahari Husin, der 2004 und 2005 in Bali Bombenattentate verübte: Doktor der Ingenieurswissenschaft und Dozent in der Technischen Universität von Malaysia. Muhammad Youzef Abdulazeez, der vor einem Jahr fünf Soldaten in Tennessee tötete: Elektroingenieur. Doku Umarow, „Emir des Kaukasus-Emirats“, tschetschenischer Chefterrorist und verantwortlich für die Moskauer Bombenattentate im März 2010: Bauingenieur. Unter den fünfundzwanzig Personen, die direkt an den Ereignissen des 11. Septembers beteiligt waren, hatte ein Drittel an einer technischen Fakultät studiert.

          Fast die Hälfte der Terroristen waren Ingenieure

          Zufälle, Einzelfälle? Von den mehr als zweihundert radikalen Muslimen, die an Terrorangriffen teilgenommen haben, waren 45 Prozent Ingenieure. Es liegt auf der Hand, dass das nicht nur verglichen mit der Gesamtbevölkerung sehr viel ist, an der die Ingenieure in den betreffenden Ländern einen Anteil von kaum mehr als einem Prozent haben. Auch wenn man nur die Akademiker berücksichtigt, kommt man für die Länder, aus denen die Terroristen stammen, auf nicht viel mehr als ein Zehntel der Bevölkerung. Davon also, dass die Terroristen zu denen gehören, die nichts als ihre Ketten oder ihre Armut zu verlieren hätten, kann keine Rede sein. Unter allen Studienfächern übertrifft das Ingenieurwesen alle anderen bei weitem, was den Anteil seiner Absolventen am islamischen Radikalismus angeht. Das gilt für Syrien so gut wie für Ägypten und für die Palästinenser. Und selbst unter den knapp fünfhundert „westlichen“ Dschihadisten, die 2013 und 2014 nach Syrien und in den Irak zogen, waren doppelt so viele Ingenieure als statistisch zu erwarten gewesen wäre.

          Läge es demgegenüber nicht nahe, Theologen und Juristen in politischen Bewegungen zu erwarten, deren religiöse Ideologie von Gesetzesglauben getrieben ist und auf Wiederherstellung älterer Zustände zielt? Für die Formationsphase des Fundamentalismus wie des politischen Nationalismus im arabischen Raum gilt das auch. Hier dominierten Prediger, Anwälte, Lehrer. Sobald es aber um terroristische Aktivitäten geht, erscheinen Leute mit geistes- und sozialwissenschaftlichen Hintergründen eher im Bereich des linken als des rechten Terrorismus. Mit rechten Terroristen vergleichen Gambetta und Hertog die radikalen Muslime schon deshalb, weil auch in rechtsradikalen Gruppen des Westens sich jene überproportionale Beteiligung von Ingenieuren findet.

          Die naheliegendste Erklärung für das gehäufte Auftreten von Ingenieuren in terroristischen Netzwerken schließen die Forscher aus. Es sind nicht technische Fertigkeiten, derentwegen sie vorzugsweise rekrutiert werden. Das Bombenbauen verlangt zumeist keine akademische Expertise. Die auf Sprengsätze spezialisierten Terroristen sind eine kleine Minderheit in den Terrorzellen. Unter ihnen nehmen Ingenieure auch keinen prominenten Rang ein. Man findet sie dagegen vorzugsweise in der Planung und der Durchführung der mehr als zweihundert Anschläge, die auf das Konto radikaler Muslime gehen. Zu dem, was sie taten, lieferten ihre Fachstudien also keinen besonderen Beitrag.

          Warum gerade Ingenieure?

          Eine erste Erklärung für die vergleichsweise hohe Bereitschaft ausgerechnet von Ingenieuren, sich zu radikalisieren, ist vielmehr ökonomischer Natur. Doch nicht objektive Elendslagen unterprivilegierter Personen, sondern enttäuschte Erwartungen von Angehörigen einer privilegierten Schicht bahnten historisch den Weg zum Terror. Wie überall auf der Welt, so expandierten seit den sechziger Jahren auch im arabischen Raum die Bildungssysteme. Als in den siebziger Jahren allerdings die wirtschaftliche Lage der Entwicklungsländer schwierig wurde und in den Achtzigern der Ölpreis verfiel, war die soziale Aufwärtsmobilität der Akademiker auf einmal stark begrenzt.

          Die Mittelschicht sank ab, die staatlichen Bildungssysteme verrotteten, der öffentliche Dienst wurde unzugänglich. Wie die amerikanische Politologin Carrie Wickham in großen Studien über die ägyptischen Muslimbrüder gezeigt hat - zuletzt in: „The Muslim Brotherhood“. Evolution of an Islamist Movement, Princeton University Press 2013 -, begünstigte die Produktion unzufriedener Akademiker, die von den Arbeitsmärkten nicht absorbiert werden konnten, den Aufstieg des radikalen Islam. „Wenige Länder“, zitieren Gambetta und Hertog eine Wirtschaftsgeschichte Ägyptens, „haben so hohe Anteile ihrer Bevölkerung für so wenig Industrialisierung auf Hochschulen geschickt.“

          Aggression durch Statusverlust

          Das hat eine individuell-biographische Seite und eine gesellschaftspolitische. Die Netzwerke, in denen die Not des blockierten Aufstiegs von Ingenieuren, Technikern, Planern in die Tugend religiöser Strenge und Askese uminterpretiert wurde, bildeten sich an Universitäten. Aggression gegen einen „westlichen“ Lebensstil entwickelte sich also oft gerade bei Leuten, die sich auf dem Weg zu einem solchen Leben aufgehalten sahen. Von unpolitischen Modernisierern wurden sie zu radikalen Gegnern dessen, was ihnen als betrügerische, korrupte Moderne erscheint. Die am meisten islamisierten Berufsgruppen im Nahen Osten, so Elisabeth Longuenesse von der Universität Versailles, sind die Ärzte und die Ingenieure, weil deren Statusverluste im vergangenen halben Jahrhundert am größten seien („Professions et société au Proche-Orient“. Déclin des élites, crises des classes moyennes, Presse Universitaires de Rennes 2007).

          Die Gegenprobe auf diese Erklärung macht für Gambetta und Hertog der deutlich geringere Anteil an Akademikern in radikalen islamischen Netzwerken des Westens. Demgegenüber sei hier der Prozentsatz marginal Beschäftigter und Wohlfahrtsempfänger unter den Gewalttätern hoch. Oft erfänden sich Kleinkriminelle und Mitglieder von Banden als islamische Krieger neu. Ein Viertel aller „westlichen“ Dschihadisten, ergab eine Studie des holländischen Terrorismus-Forschers Edwin Bakker, hat zuvor andere Straftaten begangen. Aber auch in muslimisch geprägten Ländern mit günstiger wirtschaftlicher Entwicklung (Saudi-Arabien, Singapur, Indonesien, Teile von Indien) ist der Anteil von Akademikern aus der Mittelschicht in Terrorgruppen deutlich geringer. Von jenen 25 Beteiligten am Anschlag des 11. Septembers 2001 kamen fünfzehn aus Saudi-Arabien. Unter ihnen war nur ein Ingenieur.

          Gemeinsame Ängste als Verbindung

          Doch selbst hier, im Westen wie in Ländern mit günstigeren Arbeitsmärkten, sind die Ingenieure unter militanten Radikalen überrepräsentiert. Vergleiche zwischen gewaltbereiten und friedlichen Islamisten sowie zwischen religiösen und laizistischen Widerstandsgruppen in Entwicklungsländern führen auf denselben Umstand: Überproportional ist die Beteiligung der Ingenieure an gewaltbereiten Gruppen und am religiösen Extremismus.

          Das führt die Forscher zu einer zweiten, gewagteren These. Sie knüpft an die Tatsache an, dass außerhalb des islamischen Terrorismus auch in rechtsradikalen Kreisen technische Berufe - und, muss man ergänzen: Juristen - überproportional vertreten sind. Gambetta und Hertog betonen ideologische Gemeinsamkeiten beider Formen von Militanz: Anhänglichkeit an Bilder einer angeblich verlorenen sozialen Hierarchie, Angst vor dem Chaos, Unterordnung von Frauen unter Männer, Kultivierung von Reinheitsvorstellungen, Hass auf Juden, exklusiver Zugang zur Gruppe - „man muss Muslim sein, um für die Umma zu streiten, und weißer Amerikaner, um zur ,Aryan Nation‘ zu gehören, aber man muss kein Arbeiter sein, um für die Arbeiterklasse zu kämpfen.“

          Vor allem rigide soziale Ordnungs- und Reinheitsvorstellungen seien es, die beide Extremismen miteinander verbinde. Für Salafisten und andere radikale Muslime sei die Welt eine einzige Quelle von Gefahren der Verunreinigung: durch Blicke, Berührungen, Gedanken, soziale Kontakte. Auch die Intoleranz gegenüber Zweideutigkeiten, die in der politischen Psychologie der vierziger Jahre zum Merkmalskatalog des autoritären Charakters gehörte, findet sich hier wieder. Und schließlich die Neigung zu einfachen politischen Lösungen, zu einer stark geordneten Gesellschaft. Für die radikalen Muslime könnte man auch sagen: der Glaube an sie und das Enttäuschtsein durch Gesellschaften, die in Gestalt von Entwicklungsdiktaturen Lösungen behaupteten, die keine waren. Die größere Insistenz, dass es klare „Lösungen“ auch für gesellschaftliche Probleme gibt, vermuten Gambetta und Hertog bei technisch sozialisierten Personen. Desgleichen eine größere Irritierbarkeit durch das, was sie als abweichendes Verhalten, Normverstöße, Regellosigkeit registrieren.

          In diesem Zusammenhang betrifft eine der interessantesten Schlussfolgerungen, die von den Forschern gezogen wird, den Glauben der Gewalttäter. Eine größere Religiosität sei bei Befürwortern von Bombenattentaten nicht erhoben worden. Und religiös seien viele Terroristen überhaupt erst in dem Kontext geworden, in dem ihr Entschluss zur politischen Gewalt schon feststand. Religion erkläre den gewalttätigen Extremismus also nicht. Der Extremismus, die Rigidität und die sozialen Ordnungsprojektionen sind vielmehr selbst die Religion, an die hier geglaubt wird.

           

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.