http://www.faz.net/-gqz-82ruu

200 Jahre Westfalen : Das Land hinter dem Bindestrich

Ob bei den nachträglichen Feierlichkeiten ähnliche Häppchen gereicht werden? Pumpernickel mit Rindstartar und gebackenem Sauerkraut Bild: Frank Röth

Wie feiert man den Geburtstag einer Provinz? Gar nicht, denkt man sich in Westfalen. Damit wird die Region ihrem Ruf als Spätentwickler gerecht – nachträglich feiern kann man auch in ein paar Monaten.

          Heute könnten sie Geburtstag feiern. Tun sie aber nicht. Kein Festakt im Friedenssaal des Historischen Rathauses zu Münster, kein Volksfest auf dem Schlossplatz, keine Festivitäten in Bielefeld, Paderborn oder Siegen, und in Dortmund gibt es bald, wenn ein schwarz-gelber Lkw um den Borsigplatz kurvt, etwas anderes zu feiern. Am 30. April 1815, noch vor Ende des Wiener Kongresses, untergliederte Friedrich Wilhelm III. das Königreich Preußen in zehn Provinzen, weshalb das Datum als „Geburtstag“ des politischen Westfalens angesehen wird.

          Doch viele Einwohner, so bestätigte eine Stichprobe gestern in Münster, wissen davon nichts. Was ja irgendwie typisch ist. Während im Rheinland, schon seit dem 12. April, dem Tag, an dem vor zweihundert Jahren die kaiserliche Meldung aus Wien eintraf, ein auf mehr als vierhundert Veranstaltungen aufgebauschtes Programm mit dem frechen Titel „Danke* Berlin!“ die Frohnaturen zwischen Aachen und Wuppertal, Andernach und Wesel bespaßt, herrscht in Westfalen tote Hose. Das passt ins Klischee seiner schwerfälligen und humorlosen Eingeborenen, eines „Volks“, so Heinrich Heine in „Deutschland. Ein Wintermärchen“, „so fest, so sicher, so treu, ganz ohne Gleißen und Prahlen“.

          Spätentwickler

          Aber vielleicht möchte Westfalen ja auch gar nicht feiern, wo es doch, seit dem 23. August 1946, als die britische Besatzungsmacht es mit der nördlichen Rheinprovinz vereinigte, zum Landesteil degradiert ist? Seitdem fühlt sich Westfalen zurückgesetzt, zum Land hinter dem Bindestrich. Gerade in der Kulturpolitik hat das zu Klagen darüber geführt, benachteiligt zu werden, „Westfalen kann und will nicht das Hinterland für die rheinischen Metropolen sein“, hieß es dann.

          Dabei ist Westfalen im Hinterherhinken bewandert: Universitäten wurden hier, bis auf den Sonderfall Münster, erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, die Moderne war bis in die fünfziger Jahre in Literatur, Kunst, Architektur und Musik relativ schwach vertreten, in den früh von der Textilkrise erfassten Regionen wurde durch den Aufbau von mittelständischen Möbel-, Chemie-, Elektro- und Maschinenbauunternehmen eine Industrialisierung nachgeholt, und bis sich in der Heimat von Pumpernickel und Pfefferpotthast das erste Restaurant drei Sterne erkocht, wird noch viel Wasser die Lippe hinunterfließen.

          Verspätung ist ein Signum Westfalens, und so entspricht es nur Mentalität und Tradition, dass der zweihundertste Geburtstag „westfälisch bescheiden“, wie der Landschaftsverband betont, begangen und nachgefeiert wird: Am 28. August wird in Dortmund die Ausstellung „200 Jahre Westfalen“ eröffnet.

          Andreas Rossmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Griechische Insel Leros : Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Die griechische Insel Leros will für ihre Architektur den Welterbestatus. Die dort gelegene Stadt Lakki wurde als Einheit im Stil des Rationalismus gebaut, sie entstand, als die Insel zu Italien gehörte.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          „Totale Verwüstung“ : Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

          Häuser, von denen nur noch die Schornsteine stehen und mehr als tausend Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist gewaltig. Donald Trump besucht einen besonders schwer betroffenen Ort – und zeigt sich erschüttert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.