Home
http://www.faz.net/-gqz-767uu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Verschreibungspflichtige Lektüre Am Lesen genesen

An der Versorgung der zahlreichen Depressiven tragen die Gesundheitssysteme schwer - aber die Briten haben eine kostengünstige Lösung. Vom Segen der Selbsthilfe.

Bekanntlich ist die Welt eine die Menschen zunehmend überfordernde, weshalb diese vor allem in westlichen Ländern von zahlreichen psychischen Problemen heimgesucht werden. Genannt seien hier nur die Hauptschrecken: Zwanghaftigkeit, Wut, Esssucht, Zwangsvorstellungen, Panikanfälle, vermindertes Selbstwertgefühl, Stress und Sorgen. Nun ergibt es sich, dass über all diese Syndrome bereits viele Bücher geschrieben wurden, in denen Strategien zu ihrer Bewältigung und Überwindung vorgestellt werden. Sie wollen lehren, wie man angstauslösende Traumata auslöscht, seine Reizbarkeit eliminiert oder in zehn Tagen sein Selbstwertgefühl stärkt.

Akkupressur gegen Kindheitstraumata

Nun hatte man in England die wegweisende Idee, die Puzzlestücke „psychisches Leiden“ und „Selbsthilferatgeber“ zusammenzufügen: Fortan sollen Bücher etwa zu Stressmanagement und Depressionsminderung auf Rezept in der Bücherei erhältlich sein. Um den Ruhm dieser Innovation nicht ungerechterweise allein den Engländern zu überlassen, sei noch erwähnt, dass die Idee auf einen walisischen Psychologen zurückgeht und zunächst nach Neuseeland emigrierte, bevor sie sich im englischen Gesundheitswesen einnisten konnte. Vorerst haben es dreißig Werke auf die Liste zu erwägender Ratgeber geschafft.

Man kennt den Satz vom Hungrigen, dem man keinen Fisch schenken, sondern das Angeln beibringen soll. Überträgt man diese älteste Philosophie der Selbsthilfe auf das Gesundheitssystem, so verspricht die britische Initiative eine selbstregulative Gesellschaftsgenesung: Bewaffnet mit dem Wissen der jeweiligen Heilbibel, wird der ermächtigte Ex-Depressive losziehen und die frohe Kunde überbringen. Freudianische, jungianische, gestalttherapeutische Enklaven werden sich gründen, von Akkupressuranleitungen inspiriert, werden die Geängstigten gemeinsam gegen ihre Kindheitstraumata anklopfen. Und trotz aller Verschiedenheit der Schulen und Ansätze werden die neuen Gesundgelesenen geeint sein im Leitmantra: Don’t worry, be happy.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 14:50 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1