http://www.faz.net/-gqz-969ur

Mehr als 400 Events geplant : Valletta startet spektakulär ins Jahr als Kulturhauptstadt Europas

  • Aktualisiert am

Viele Gebäude und Orte wurden für das Jahr als Kulturhauptstadt renoviert. Bild: stephenbusuttil.com

Akrobaten schweben über frisch renovierte Brunnen, Feuerwerk erleuchtet den Himmel: Valletta feiert sich als Europäische Kulturhauptstadt. Aber nicht jeder ist zufrieden.

          Valletta hat sich mit spektakulären Shows als Europas Kulturhauptstadt 2018 gefeiert. In der Hauptstadt Maltas und auf der gesamten Inselgruppe im Mittelmeer sind das Jahr über rund 400 Events geplant. Staatspräsidentin Marie Louise Coleiro Preca sprach beim Start in das Kulturhauptstadt-Jahr am Samstagabend von „Initiativen höchster Qualität, die die einzigartige Kultur“ der Insel unterstreichen würden. Premierminister Joseph Muscat sagte, das Jahr als Kulturhauptstadt sei eine Chance, „um unser Erbe zu zeigen“.

          Valletta ist mit seinen rund 6000 Einwohnern die kleinste und südlichste Hauptstadt in der EU. Die Stadt liegt in einer Festung und ist Unesco-Weltkulturerbe. Viele Gebäude und Orte wurden für das Jahr als Kulturhauptstadt renoviert, so zum Beispiel der Tritonenbrunnen. Dort führte die katalanische Theatergruppe Fura dels Baus bei der Eröffnung eine Show mit an Seilen hängenden Akrobaten auf. Insgesamt rechneten die Veranstalter mit bis zu 100.000 Zuschauern. Auf ganz Malta wohnen rund 450.000 Menschen.

          Mehr Spektakel als Kunst?

          Kunstschaffende hatten allerdings im Vorfeld kritisiert, dass es Malta mehr um Feuerwerke und Spektakel für Touristen gehe als um kritische zeitgenössische Kunst. Das Land wurde zudem letzten Oktober von einem Mord an einer Journalistin erschüttert, der bisher nicht aufgearbeitet ist. Bei den Feiern zur Kulturhauptstadt spielte der Anschlag auf Daphne Caruana Galizia keine größere Rolle.

          Gemeinsam mit dem niederländischen Leeuwarden trägt Valletta dieses Jahr den Titel. Bilderstrecke

          Neben Valletta ist das niederländische Leeuwarden in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Dort beginnen am 26. Januar die Eröffnungsfeierlichkeiten.

          Valletta wurde der Titel vor sechs Jahren verliehen. Die EU fördert mit der Initiative Kulturprojekte und europäische Integration. In Deutschland trug zum Beispiel Essen mit dem Ruhrgebiet 2010 den Titel.

          Weitere Themen

          Madonna wird 60! Video-Seite öffnen

          Queen of Pop : Madonna wird 60!

          Sie veränderte die Welt des Pop, ihre provokanten Shows sorgen immer wieder für Skandale und kaum eine Musikerin ihres Alters ist so einflussreich wie Madonna. Nun feiert die erfolgreichste Frau im Musikbusiness ihren 60. Geburtstag.

          Bilder einer Migrationsmetropole

          Stadt-Fotografie : Bilder einer Migrationsmetropole

          Bei den Europäischen Kulturtagen in Berlin bildet das griechische Thessaloniki in diesem Jahr einen Schwerpunkt. Eine Ausstellung zeigt eindrucksvolle Fotos der Stadt. Aber was erfahren wir von ihrer Geschichte?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Bundesregierung wirbt für Urlaub in der Türkei

          Die Krise in der Türkei solle die Deutschen nicht vom Urlaub dort abhalten – das sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung der F.A.Z. Zugleich wird in der Türkei ein weiterer Deutscher festgenommen.

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.

          Technische Analyse : Für den Euro sieht es düster aus

          Die technische Analyse sieht für den Kurs zum Dollar eine kritische Marke gefallen – und auch dem DAX sind die jüngsten Entwicklungen nicht unbedingt gut bekommen.

          Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel

          Die Abschiebung rechtswidrig, die Politik auf Abwegen: Im Fall Sami A. steht der zuständige Landesminister Joachim Stamp als Alleinverantwortlicher für das Debakel da. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.