Home
http://www.faz.net/-gqz-6ztmp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Urheberrechtsdebatte Schluss mit dem Hass

Wie kommt es, dass die Produzenten und so viele Rezipienten von Werken der Kunst so aufeinander losgehen? Ein Vorschlag zur Abrüstung.

© F.A.Z. Vergrößern Die Identifikation des gemeinsamen Gegners kann die Blockade zwischen Künstlern und ihren Rezipienten lösen

Vielleicht kann man damit aufhören, seine Zeit mit Trivialitäten zu vergeuden, und an ein paar Grundtatsachen erinnern. Die erste lautet: Der Künstler arbeitet für Geld. Die anderes behaupteten, waren leider in erster Linie die Künstler selbst. Es ist aber nicht wahr und im Übrigen auch nicht schlimm. Er arbeitet des weiteren, wie der hier unverzichtbare Peter Hacks notiert, „weil er das Ergebnis seiner Arbeit von der Welt gebraucht glaubt“. Übertragen auf heutige Verhältnisse heißt das eine Bezahlinhalte und das andere Reichweite. Der Schriftsteller will bezahlt, aber auch gelesen sein.

Nein, das ist hier kein weiterer Beitrag zum Urheberrecht und darüber, wer es abschaffen will und wer nicht. Es geht auch nicht um die Produktionsbedingungen von Kunst oder darum, wer in dieser Auseinandersetzung David ist und wer Goliath. Denn so, wie hinter manchen Künstlern Industrien stehen, stehen sie in Gestalt von Google und Facebook längst auch hinter manchen Internetvordenkern und Social-Media-Beratern, die Gegenaufrufe organisieren, weil sie von der Freiheit der Inhalte profitieren. Es geht darum zu verstehen, warum es im Jahre 2012 möglich ist, dass Kunst und Künstler nur deshalb zu einem Gegenstand der Empörung werden, weil sie für ihre Arbeit bezahlt werden müssen. Der Schriftsteller Sven Regener ist dafür zum Symbol geworden. Die Beleidigungen gegen ihn, die man im Netz so lesen kann, sind atemberaubend. Tauscht man die Namen und Begriffe nur geringfügig aus, man glaubte, hier werde ein Adliger in der Französischen Revolution angeklagt.

Den Aufstand adressieren

Wo steht die Bastille der deutschen Literatur? Wo haben deutsche Schriftsteller und Künstler Menschen bei Wasser und Brot eingekerkert und ein Unrechtsregime etabliert, das den Hass erklären könnte, der sie jetzt aus einer zwar partiellen, aber hoch organisierten Öffentlichkeit trifft? Die Autoren sind sprachlos. Es wird von „Kriegserklärungen“ gesprochen. Der Euro bedroht, Milliarden verschwendet, aber nirgendwo auch nur ansatzweise so viel Affekt wie hier. Und man muss sagen, wenn man manche dieser Tweets liest und einige dieser Podcasts hört: Deprimierender war es nie. Auch wenn man die Asymmetrie solcher Kommunikation mitbedenkt, die totale optische Täuschung, die glauben lässt, Netzkommunikation sei die Wirklichkeit, trifft es ins Mark.

Die deutsche Literatur, die Musik, der Film haben keine Bastille. Aber die Bastille war auch das Ende. Da saßen ein paar bedauernswerte Menschlein in einem verlassenen Gefängnis und mussten Symbol spielen für die Revolutionserzählung. Der Aufstand hatte eine andere Adresse, und bei fast allen Revolten und Revolutionen wird man sie unter neuem Namen wiederfinden. 1789 war es die Rue de Grenelle-Saint-Honoré. Schon Jahre vor der Revolution, so wird berichtet, gingen die Menschen nur mit Wut durch diese Straße. Dort war der Anfang, denn im Hôtel des Fermes logierten die gefürchteten Steuereintreiber.

Die Lage verstehen

Vom Anfang muss reden, wer den Versuch machen will, die entstandene Lage überhaupt erst zu verstehen. Die deutsche Literatur hat keine Bastille, aber sie hat ihre „Fermes“. Es ist eine Abmahnindustrie, die in unsäglich aufwendigen und extrem teuren Verfahren IP-Adressen identifiziert, jeden noch so kleinen Regelverstoß ahndet, grotesk überhöhte Strafzölle mit einer Durchschnittssumme von 1000 Euro erhebt und damit, wie Constanze Kurz in der F.A.Z. schrieb, allein 2011 Einnahmen in Höhe von 190 Millionen Euro generierte, die in Anwaltskanzleien und Eintreiberbüros größtenteils versickern. Zwar lebt die Abmahnindustrie noch vor allem von den Forderungen der Musikbranche und nur zu einem Bruchteil von der Literatur; aber es geht ja gerade erst los. (Etwas ganz anderes als die Massenabmahnung ist natürlich die Abmahnung bei kommerziellen Interessen.)

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kartellverfahren Google entkam knapp härterer Strafe

Der Fall ist zwei Jahre alt: Google hat Suchergebnisse manipuliert, um seine eigenen Dienste besser zu verkaufen als die von Wettbewerbern. Das Urteil ist damals milde ausgefallen. Doch jetzt kommt heraus, dass der Konzern nur knapp einer Klage entkommen ist. Mehr Von Roland Lindner

20.03.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft
Video-Plattform Psy hat Youtube kaputt gemacht

Öfter als zwei Milliarden Mal wird kein Video dieser Welt angeklickt, dachte sich Google, und programmierte Youtube so, dass es nicht weiter zählen kann. Aber der Konzern hat die Rechnung ohne den Gangnam Style gemacht. Mehr

04.12.2014, 11:28 Uhr | Aktuell
Kunstwerke für Kinder erzählt Reicht dein Blick nicht bis ganz hinauf?

Ingo Schulze und Christine Traber lassen berühmte Bilder sprechen. Daraus könnte etwas werden. Warum bleibt die Sache dann so mau? Mehr Von Julia Voss

27.03.2015, 14:03 Uhr | Feuilleton
Google Art Project Museum 2.0

Die digitale Revolution macht auch vor dem Kulturbetrieb nicht Halt. Mit interaktiven Touren versuchen Museen junges Publikum zu erreichen. Das Rijksmuseum in Amsterdam zählt zu den Vorreitern. Mehr

02.12.2014, 14:53 Uhr | Feuilleton
Lobbyismus Google kommt oft ins Weiße Haus

Google hat beste Verbindungen ins Weiße Haus. Jetzt wird deutlich: Kaum ein anderes Unternehmen hat so viele Termine im Stab des amerikanischen Präsidenten. Mehr Von Roland Lindner

25.03.2015, 17:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.05.2012, 11:30 Uhr

Bond-Boy

Von Ursula Scheer

James Bond in weiblich? Unvorstellbar! Aber die Gleichberechtigung der Frau sollte endlich auch in DEM Männerfilm schlechthin ankommen. Zumindest sieht das der britische Politiker Ed Miliband so. Daniel Craig bliebe dann nur noch die Rolle des Bond-Boys. Mehr 22 3