http://www.faz.net/-gqz-81v2i

„Twin Peaks“-Fortsetzung : Weiter geht’s – aber ohne David Lynch

  • Aktualisiert am

Wirft das Handtuch: Regisseur David Lynch Bild: dpa

Die „Twin Peaks“-Neuauflage des Senders Showtime wird ohne den ursprünglichen Regisseur auskommen müssen. Offenbar konnte man sich nicht über den finanziellen Rahmen einigen.

          David Lynch wird nicht die Regie bei der Fortsetzung der Serie „Twin Peaks“ führen. Der Sender Showtime, so verkündete er via Twitter seinen erleichterten Fans nach anderslautenden Gerüchten, habe die Serie nicht gekippt. Er jedoch ziehe sich nach einem Jahr und vier Monaten Verhandlungen aus finanziellen Gründen zurück:

          Lynch hat bereits die Drehbücher für neun neue Episoden fertiggestellt. Mark Frost, der bereits bei der Originalserie 1990 als Koschreiber und Mitproduzent  fungierte, ist ebenfalls wieder beteiligt.

          Im Januar bestätigte Showtime noch, dass auch Kyle MacLachlan wieder Dale B. Cooper spielen werde. Die Produktion sollte in diesem Jahr beginnen und 2016 ausgestrahlt werden. Am Wochenende, so schrieb Lynch auf Twitter, habe er die Schauspieler über seinen Rückzug verständigt. Er werde sich der Produktion jedoch nicht in den Weg stellen.

          Der Sender hat die Hoffnung auf eine Zusammenarbeit jedoch noch nicht ganz aufgegeben. „Showtime liebt die Welt von Twin Peaks ebenfalls, und wir hoffen weiterhin, dass wir sie in all ihrer Pracht zurückbringen können – zusammen mit ihren beiden Erfindern David Lynch und Mark Frost am Steuer.“

          Weitere Themen

          Das Chaos aus dem Hintergrund

          Video-Filmkritik : Das Chaos aus dem Hintergrund

          In Asghar Farhadis Film „Offenes Geheimnis“ mit Penélope Cruz und Javier Bardem wird ein Mädchen in einem spanischen Dorf entführt. Sein Verschwinden legt die vergessen geglaubten Geheimnisse einer Familie frei.

          Topmeldungen

          Global Wealth Report : Chinesen verdienen am Aktienboom

          Die privaten Vermögen sind rund um den Globus 2017 weiter gewachsen, vor allem dank der Entwicklung der Wertpapiermärkte. Während China reicher wird, gibt es in den alten Industrieländern auch viele Absteiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.