http://www.faz.net/-gqz-81v2i

„Twin Peaks“-Fortsetzung : Weiter geht’s – aber ohne David Lynch

  • Aktualisiert am

Wirft das Handtuch: Regisseur David Lynch Bild: dpa

Die „Twin Peaks“-Neuauflage des Senders Showtime wird ohne den ursprünglichen Regisseur auskommen müssen. Offenbar konnte man sich nicht über den finanziellen Rahmen einigen.

          David Lynch wird nicht die Regie bei der Fortsetzung der Serie „Twin Peaks“ führen. Der Sender Showtime, so verkündete er via Twitter seinen erleichterten Fans nach anderslautenden Gerüchten, habe die Serie nicht gekippt. Er jedoch ziehe sich nach einem Jahr und vier Monaten Verhandlungen aus finanziellen Gründen zurück:

          Lynch hat bereits die Drehbücher für neun neue Episoden fertiggestellt. Mark Frost, der bereits bei der Originalserie 1990 als Koschreiber und Mitproduzent  fungierte, ist ebenfalls wieder beteiligt.

          Im Januar bestätigte Showtime noch, dass auch Kyle MacLachlan wieder Dale B. Cooper spielen werde. Die Produktion sollte in diesem Jahr beginnen und 2016 ausgestrahlt werden. Am Wochenende, so schrieb Lynch auf Twitter, habe er die Schauspieler über seinen Rückzug verständigt. Er werde sich der Produktion jedoch nicht in den Weg stellen.

          Der Sender hat die Hoffnung auf eine Zusammenarbeit jedoch noch nicht ganz aufgegeben. „Showtime liebt die Welt von Twin Peaks ebenfalls, und wir hoffen weiterhin, dass wir sie in all ihrer Pracht zurückbringen können – zusammen mit ihren beiden Erfindern David Lynch und Mark Frost am Steuer.“

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.