http://www.faz.net/-gqz-8omna

Top 10 der Passwörter : Da kommt nie einer drauf

Kleiner Tipp: „hallo“ ist nicht die beste Wahl. Bild: dpa

Was geht eigentlich in der deutschen Psyche vor? Sie ist auf jeden Fall tief gespalten. Eine einfühlsame Bestandsaufnahme anhand geleakter Passwörter.

          Singen Sie mal ein Lied! Fällt Ihnen da sofort etwas ein? Wenn ja, ist es wahrscheinlich nichts besonders Individuelles, sondern „Last Christmas“, weil das eben heute morgen im Radio lief. Genau so stehen wir dauernd vor Formularen, in die wir neue Passwörter eintragen sollen. Wie jetzt, so spontan? Und dann noch eines, das ich mir merken kann?

          Da flüchten sich doch viele Menschen zu „Last Christmas“, in diesem Fall: „hallo“. „hallo“ ist das meistgenutzte Passwort auf deutschen Websites, wie das Hasso-Plattner-Institut durch die Analyse von 31 veröffentlichten Datenlecks und rund einer Milliarde Nutzerkonten feststellte. „hallo“, das ist so schlicht, dass man sich schon wieder fragen muss, ob da wirklich jemand drauf kommen würde, aber offenbar sind ja sehr viele drauf gekommen, sonst wäre es nicht auf Platz eins gelandet.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Die Silbermedaille geht an „passwort“, was ungefähr so ist, als würde jemand auf die Aufforderung „Singen Sie mal ein Lied“ eine Melodie auf den Text „Singen Sie mal ein Lied“ improvisieren. Bronze trägt „hallo123“, klar erkennbar als Reaktion auf das Dialogfeld: „Das Passwort muss Buchstaben und Zahlen enthalten.“

          Es folgen, in dieser Reihenfolge: „schalke04“ (wie viele Fans hat dieser Verein eigentlich?!), „passwort1“, „qwertz“, „arschloch“, „schatz“, „hallo1“ und „ficken“. Sehr romantisch: „schatz“ kommt noch vor „ficken“. Deutschland, Land der Dichter!

          Aber was sagt uns diese Liste? Zumindest, wie tief gespalten die deutsche Seele ist. Da ist zum einen der ganze Pragmatismus von „hallo1“, „passwort1“ und dem leicht zu tippenden „qwertz“. Pragmatismus, auch eine zutiefst deutsche Tugend. Dann der Herzenswunsch, sich bei jedem Einloggen an den oder die Liebste erinnern zu wollen, zum Ausdruck gebracht im genderneutralen „schatz“, aber in diese Kategorie fällt offenbar auch „schalke04“. Auf der anderen Seite der Trotz: Der deutsche Wutbürger schreit „arschloch“ ins Formular, das kann er sich merken, das liegt ihm eh dauernd auf der Zunge.

          Und in welche Kategorie fällt „ficken“? Wahrscheinlich eine sozialverträgliche Form des Tourette-Syndroms: so schlimme schmutzige Wörter auch mal benutzen wollen, aber eben nur ganz geheim als Passwort, das ja sonst keiner sieht. Bis die Nutzerkonten gehackt werden, dann kommen Wissenschaftler, und schon taucht das in so einer Rangliste auf. Fragen Sie doch mal rum, Sie werden sehen: Jetzt will es wieder keiner gewesen sein.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.