http://www.faz.net/-gqz-8bi1n

Titel „erschlichen“ : Uni Salzburg entzieht Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde

  • Aktualisiert am

Konrad Lorenz bei der Verleihung des Medizinnobelpreises im Jahr 1973 Bild: AFP

Seine wissenschaftliche Lebensarbeit habe „im Dienste nationalsozialistischen Denkens“ gestanden. Mit dieser Begründung entzog die Uni Salzburg jetzt postum dem Nobelpreisträger Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde.

          Die Universität Salzburg hat dem österreichischen Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz posthum die Ehrendoktorwürde aberkannt. Die Universität begründet den Entzug mit dessen Aufnahmegesuch an die NSDAP aus dem Jahr 1938. Seine „ganze wissenschaftliche Lebensarbeit“ stehe „im Dienste nationalsozialistischen Denkens“, schreibt Lorenz in dem Antrag. Er habe „erfolgreiche Werbetätigkeit entfaltet“ und Studenten zum „Nationalsozialismus bekehrt“. Daneben stützt sich die Aberkennung auf eine Publikation von 1940, in der sich Lorenz für Ausmerzung und Auslese aus rassenhygienischen Gründen ausspricht. Neben Lorenz wurde auch dem deutschen Juristen und früheren SS-Obersturmführer Wolfgang Hefermehl die Ehrendoktorwürde aberkannt.

          Beide verloren ihren Titel im Rahmen einer umfassenden Untersuchung der Salzburger Universität zum Verhalten ihrer Laureaten in der NS-Zeit. Neuheiten förderte sie im Fall von Lorenz nicht zutage. Die NS-Anhängerschaft des Zoologen, der für seine Studien über das Sozialverhalten von Gaugänsen Weltruhm erlangte, ist lange bekannt. Das Aufnahmegesuch in die NSDAP wurde 2001 erstmals publiziert. Die nachweisliche Mitgliedschaft hat Lorenz aber stets bestritten.

          Mehrere Titel fragwürdig

          Auch nach dem Krieg distanzierte sich Lorenz nicht entschieden vom Nationalsozialismus. Analogien zwischen der Domestikation von Tieren und zivilisatorischen Praktiken finden sich noch in einem Werk von 1973, das vor gesellschaftlichen Fehlentwicklungen durch biologisch degenerierte Menschen warnt. Unklar ist, wie stark Lorenz im zweiten Weltkrieg als Heerespsychiater an eugenischen Untersuchungen beteiligt war, die möglicherweise zur Einweisung von Probanden in Konzentrationslager führten.

          Juristisch begründet die Universität ihre Entscheidung damit, dass Lorenz seine NS-Vergangenheit im Ehrungsverfahren verschwieg, sich den Titel somit „erschlichen“ habe. Der damaligen Jury dürfte sie jedoch bekannt gewesen sein. Die Salzburger Universität räumt ein, mehrere Ehrentitel seien in der Nachkriegszeit zu unrecht vergeben worden. Nach der Satzung der Universität würdigt das Ehrendoktorat die ganze Persönlichkeit. Das politische Verhalten ist daher Titelkriterium, für den Entzug muss die Verfehlung aber gravierend sein.

          Das Salzburger Ehrendoktorat, das Lorenz 1983 verliehen wurde, war sein zehnter und letzter Dr. h.c., der einzige, der ihm bisher aberkannt wurde. Schon bei der Vergabe des Nobelpreises 1973 war es zu einer Debatte über seine NS-Vergangenheit gekommen.

          Quelle: tth/FAZ.NET

          Weitere Themen

          Irgendwo im Nirgendwo Video-Seite öffnen

          Video-Filmkritik : Irgendwo im Nirgendwo

          Martin McDonaghs „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ räumte bei den Golden Globes bereits groß ab. Jetzt sind sieben Oscar-Nominierungen dazu gekommen. F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken erklärt, was den Film so gut macht.

          Ist der Schwung noch da?

          Österreichs Koalition : Ist der Schwung noch da?

          Die österreichische Mitte-Rechts-Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz steht trotz Protesten aus der Bevölkerung. Doch mehrere Landtagswahlen könnten nun zur Belastungsprobe werden.

          „Hot Dog“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Hot Dog“

          „Hot Dog“; 2018. Regie: Torsten Künstler. Darsteller: Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Heino Ferch, Anne Schäfer. Start: 18.01.2018.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein verletztes Mädchen wird in einem Krankenhaus der nordsyrischen Stadt Afrin behandelt.

          Türkische Offensive : Tausende Menschen auf der Flucht

          Humanitäre Organisationen sorgen sich angesichts der türkischen Offensive um Hunderttausende Menschen in den Kurdengebieten. Die Linkspartei fordert den Abzug deutscher Truppen aus dem Stützpunkt in Konya.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.