http://www.faz.net/-gqz-15cd2

Preis der Leipziger Buchmesse : Mit der Geschwindigkeit des Frühjahrs

  • Aktualisiert am

Bild:

Es ist ein Höhepunkt im Messeprogramm: Am Donnerstagabend werden die Träger des Preises der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben. In der Kategorie Belletristik sind sechs Autoren nominiert, deren Bücher zu den meistdiskutierten des Frühjahrs zählen. Die F.A.Z.-Kritiken in der Übersicht.

          Es ist ein Höhepunkt im Messeprogramm: Am Donnerstagnachmittag werden die Träger des Preises der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben. In der Kategorie Belletristik sind sechs Autoren nominiert, deren Bücher zu den meistdiskutierten des Frühjahrs zählen.

          In Sibylle Lewitscharoffs Roman „Apostoloff“ ist die Diskrepanz zwischen Idee und Wirklichkeit, Seele und Körper der Motor des Schreibens. Obwohl Reinhard Jirgl dem Leser bewusst große Anstrengungen abverlangt und obwohl sein Roman „Die Stille“ an der Überfrachtung mit Ideen schwer trägt, lohnt sich die Lektüre. Julia Schoch kehrt literarisch an den Ort ihrer Kindheit zurück: in eine Retortenstadt in der DDR. „Mit der Geschwindigkeit des Sommers“ zeigt die Autorin als emphatische Lakonikerin mit unverwechselbarem Stil.

          Andreas Maier gibt in seinem neuen Roman „Sanssouci“ einem bevorzugten Topos der deutschen und österreichischen Literatur einen besonderen Dreh: dem der Dämonie der Provinz. In Wilhelm Genazinos Roman „Das Glück in glücksfernen Zeiten“ ist das Tragische so genau und überlegt bemessen wie das Komische, das Absurde, das Satirische, das Lächerliche, das Rührende und alles andere, was auf 150 meisterhaft komponierten Seiten zusammenfindet. Und „Ruhm“ ist ein perfekt abschnurrendes Welt-Maschinchen aus short cuts und simplen Storys, deren Vollkommenheit sich erst in ihrem Kollaps zeigt, der so raffiniert kalkuliert ist, als habe ihn Daniel Kehlmann nicht mehr im Griff - der doch gerade damit triumphiert.

          Die F.A.Z.-Kritiken in der Übersicht.

          Besser scheitern: Sibylle Lewitscharoffs Roman „Apostoloff“

          Sprachmächtig: Reinhard Jirgls „Die Stille“

          Empathische Lakonie: Julia Schochs Roman „Mit der Geschwindigkeit des Sommers“

          Andreas Maiers „Sanssouci“: Potsdam ist überall, und überall ist Potsdam

          Wilhelm Genazinos neues Buch: All die schmutzige Wäsche dieser Welt

          Daniel Kehlmanns „Ruhm“: Wenn das Handy zweimal klingelt

          Weitere Themen

          Wider den Größenwahn

          Vor der Bischofskonferenz : Wider den Größenwahn

          Mit Fakten irreführen: Statistiken über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiern die persönlichen Verantwortlichkeiten. Die Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz hat einen Makel.

          Topmeldungen

          Haben sich im zweiten Anlauf in der Causa Maaßen geeinigt: Kanzlerin Angela Merkel, Innenminister Horst Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles.

          Maaßen-Einigung : Die Koalition hängt an einem dünnen Faden

          Zwar hat sich die Koalition im Fall Maaßen geeinigt – doch manches verblüfft. Zum Beispiel das mangelnde Gespür der Protagonisten. Der Faden ist dünn, an dem die schwarz-rote Zusammenarbeit hängt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.