http://www.faz.net/-gqz-15uca

Literarisches Manifest : Die Welt gibt es nur in Splittern

Manifest gegen das kostenpflichtige und lineare Erzählen, nicht ohne eigenes Profitinteresse: Dave Shields' „Reality Hunger” Bild: Archiv

Ein Manifest aus Zitaten: David Shields bringt mit „Reality Hunger“ auch in Amerika die Debatte über Plagiat und literarische Aneignung in Gang. Ein neuer Streit um den Wirklichkeitsbegriff der Literatur zeichnet sich ab.

          David Shields wollte gern tun, was Helene Hegemann getan hat. Denn ein Buch, aus allen nur möglichen Quellen zusammengebastelt, ist sein literarisches Ideal. Bevor er aber den Namen der deutschen Jungschriftstellerin zum ersten Mal gehört hatte, war er schon mit „Reality Hunger“ fertig. Das jedoch ist kein Roman, sondern ein Manifest. Unterteilt weniger in Thesen als in 618 Einträge, die einem seltsamen Alphabet von A wie overture bis Z wie coda folgen, fordert Shields darin, beim Schreiben endlich wieder die Wirklichkeit zu Wort kommen zu lassen. So lesen wir etwa als Eintrag 563: „Da stand er und büßte in großer Verlegenheit den Irrtum, dass man ein Blättchen pflücken dürfe, ein einziges, vom Lorbeerbaum der Kunst, ohne mit seinem Leben dafür zu zahlen.“

          Jordan Mejias

          Feuilletonkorrespondent in New York.

          Alles auf Englisch zwar, aber immer noch sehr schön. Und nicht nur schön kommt uns Shields auch mit Eintrag 577, der zu übersetzen wäre: „Ich habe nie von einem Verbrechen gehört, das ich nicht hätte begehen können.“ Wer jetzt, durch den Fall Hegemann aufgeweckt und -geschreckt, vor allem fremde Federn zu erkennen glaubt, mit denen sich auch dieser amerikanische Schriftsteller schmückt, liegt gewiss richtig. Nur hat der Verlag Alfred A. Knopf, der im prozesssüchtigen Amerika zu Hause ist, juristisch vorgebaut. Auch wenn im Text jeglicher Quellenhinweis fehlt, gibt ein Anhang Auskunft.

          Eintrag 563, erfahren wir dort, beziehe sich auf Thomas Manns „Tonio Kruger“, ja, Kruger soll dieser Kröger heißen, Eintrag 577 auf Goethe. Das Letztere ist noch ein bisschen falscher, weil das der Goethe gesagt hat, den Mann in „Lotte in Weimar“ heraufbeschwört. Der echte Goethe hat, wäre seinen posthumen Maximen und Reflexionen zu trauen, statt von Verbrechen lediglich von Fehlern gesprochen. Aber wer wird schon so penibel sein wollen. Shields hat den Anhang ohnehin bloß auf Druck seines Verlags veröffentlicht, er hätte lieber gar nichts verraten und sich die Freiheit genommen, Zitate ungekennzeichnet einzubauen, eine Freiheit, die, wie er im Vorwort zum Anhang seufzt, Autoren von Montaigne bis Burroughs noch genießen durften. „Ihre Ungewissheit darüber, von wem die Worte, die Sie gerade gelesen haben, stammen“, erklärt er dem Leser, „ist kein Defekt, sondern ein Charakteristikum.“

          Kostenlose Wirklichkeit

          Und darum rät er allen, die das Manifest so lesen wollen, wie er es vorgesehen hatte, eine scharfe Schere oder eine Rasierklinge zu nehmen und die verräterischen Seiten 210 bis 218 aus dem Buch zu trennen. Seine Rechtfertigung unserer potentiellen Tat: „Wem gehören die Wörter? Wem gehören die Musik und der Rest unserer Kultur? Uns gehört das - uns allen -, aber nicht alle von uns wissen das schon. Für die Wirklichkeit gibt es keinen Urheberschutz.“ Womit wir mitten im Schlamassel wären, im Schlamassel der Urheberrechtsfragen und des Buches.

          Shields tut so, als entfalte sich einfach die Wirklichkeit auf Buchseiten, und doch zugleich auch, als sei die gestaltete Wirklichkeit eine Art kostenfreier Selbstbedienungsladen. Für sein Buch will er freilich 24,95 Dollar haben, und sein Name steht außerdem darauf. Auch von einem Verächter des Urheberrechts wäre etwas mehr Logik zu erwarten. Wieder führt ein Schriftsteller vor, dass die von ihm angezettelte Debatte über vermeintlich avantgardistische Aneignungstechniken nur so lange über den ökonomischen Gegebenheiten unserer Zeit zu schweben vermag, bis die eigenen Finanzen und der eigene Ruf ins Spiel geraten. Shields will bezahlt werden, egal, bei wem er Anleihen gemacht hat, ob risikolos bei Cicero und Plutarch oder unter beträchtlicher Gefahr bei Michael Moore, dem Doku-Provokateur.

          Weitere Themen

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Ratten auf dem Teller der Ärmsten Video-Seite öffnen

          Indien : Ratten auf dem Teller der Ärmsten

          Rattenfleisch vom offenen Feuer - den Angehörigen der Volksgruppe der Musahar in Indien bleibt nichts anderes übrig, als ihren Hunger mit den Nagern oder selbst gefangenen Fröschen zu stillen. Im indischen Kasten-Wesen stehen sie ganz unten, die Gesellschaft behandelt sie wie Aussätzige.

          Topmeldungen

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?
          Steuerbegünstigt.

          Abgas-Affäre : Minister verteidigt Diesel

          Der VW-Chef hat vorgeschlagen, die Steuervorteile für Diesel abzubauen. Auch Fahrverbote hält er für möglich. Große Teile der Bundesregierung sehen das anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.