Titanic: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

„Politbombe platzt in Hessen“ „Titanic“ steckt hinter Fake-Nachricht über geplatztes Unionsbündnis

Eine Meldung, Innenminister Seehofer habe das Bündnis mit der CDU gekündigt, sorgt für Aufregung. Mehrere Medien fallen auf sie herein. Nicht nur sie. Mehr

15.06.2018, 13:38 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Titanic

1 2  
   
Sortieren nach

„Titanic“ gegen „Bild“ Wer ist „Juri“?

Die „Bild“-Zeitung ist wahrscheinlich auf eine „Titanic“-Satire hereingefallen. Und hält dagegen: Man habe nie behauptet, dass die Mails echt seien, sondern schlichtweg seinen Job gemacht. Mehr Von Michael Hanfeld

22.02.2018, 12:06 Uhr | Feuilleton

„Titanic“-Fake „Bild“ verteidigt Berichte zu „Schmutzkampagne bei der SPD“

Ein „Bild“-Bericht über vermeintliche russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition hat sich als Scherz des Satiremagazins „Titanic“ herausgestellt. Jetzt reagiert „Bild“. Mehr

21.02.2018, 14:30 Uhr | Politik

„Titanic“ gegen „Bild“ „Man hätte sehen können, dass es ein Fake sein kann“

Die „Bild“-Zeitung berichtete über einen angeblichen russischen Troll, der Juso-Chef Kühnert Hilfe gegen die Groko angeboten haben soll. Jetzt behauptet das Satiremagazin „Titanic“: Es war eine Satire. Im FAZ.NET-Interview sagt ein Redakteur: „Wir können es beweisen.“ Mehr Von Oliver Georgi

21.02.2018, 13:07 Uhr | Politik

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Freiheit für Heiko Maas

Wenn es um das Netzwerkgesetz geht, ist oft von „Zensur“ die Rede. Doch das ist irreführend. Das Gesetz ist nicht perfekt, aber nötig. Mehr Von Jan Wiele

11.01.2018, 13:16 Uhr | Feuilleton

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Satiregefahr!

Die „Titanic“-Redaktion darf zwar wieder twittern, doch das unselige Netzwerkdurchsetzungsgesetz bleibt. Soll man die Entscheidung, was Satire ist und was Hetze, wirklich den sozialen Netzwerken überlassen? Mehr Von Andrea Diener

07.01.2018, 15:46 Uhr | Feuilleton

Sperrung aufgehoben Titanic darf wieder twittern

Twitter gibt nach – und den „Titanic“-Twitteraccount wieder frei. Das Satiremagazin dankt für die Dauer des Verfahrens und will nach Beatrix von Storch einer weiteren unterdrückten Stimme Deutschlands ein Forum geben. Mehr Von Andrea Diener

05.01.2018, 13:02 Uhr | Feuilleton

„Titanic“ bleibt gesperrt Tweets der Wahrheit

Der Twitter-Account des Magazins „Titanic“ ist immer noch abgeklemmt. Justizminister Maas findet das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, das solche Sperren bedingt, immer noch gut. Er denkt dabei aber vor allem an die AfD. Mehr

04.01.2018, 18:32 Uhr | Feuilleton

Blasphemie-Verbot Eine Schere im Kopf?

In Dänemark stehen die öffentliche Beleidigung von Religionen und die Schändung religiöser Symbole jetzt unter Strafe. Sollte uns das ein Beispiel sein? Oder haben wir nicht längst ein ungeschriebenes Blasphemie-Gesetz, das von islamistischen Terroristen diktiert wird? Mehr Von Professor Dr. Rudolf Steinberg

17.08.2017, 17:08 Uhr | Politik

Droht ein neuer Rechtsstreit? Titanic titelt mit Erdogan-Penis

Das Satiremagazin Titanic provoziert mit einer Abbildung des türkischen Staatspräsidenten. Dieser könnte nun analog zum Fall Böhmermann juristisch dagegen vorgehen. Mehr

29.07.2016, 12:08 Uhr | Feuilleton

Herrndorf als Maler Arbeit und Kontur

Den Schriftsteller Wolfgang Herrndorf kennt dank Tschick jedes zweite Kind, den Maler sieht man selten. Nun werden seine Werke im Münchner Literaturhaus gezeigt. Mehr Von Patrick Bahners, München

08.07.2016, 22:09 Uhr | Feuilleton

Titanic-Anwältin zu Böhmermann Das ist die perfekte Satire

Hat sich Jan Böhmermann mit seinem Erdogan-Gedicht strafbar gemacht? Die Anwältin Gabriele Rittig, die das Satiremagazin „Titanic“ vertritt, hat dazu eine klare Meinung. Und verrät, warum sie „die verzweifelteste Anwältin auf Gottes Erde“ ist. Mehr Von Edo Reents

14.04.2016, 10:46 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Buchmesse Kunst ist eben doch keine Demokratie

Auf der Frankfurter Buchmesse macht sich das Selfpublishing immer breiter. Bleibt überhaupt noch Platz für richtige Verlage? Wir hafteten uns an die Fersen der kühnen Selbstverleger. Mehr Von Marcella Melien, Ana Maria Michel

18.10.2015, 14:50 Uhr | Feuilleton

Frankfurt Nicht jeder will Charlie Hebdo im Regal

Nicht jeder Kiosk in Frankfurt wird das Charlie Hebdo-Heft verkaufen. Einige Händler fürchten offenbar Angriffe radikaler Muslime. Einen Fall von Einschüchterung soll es schon geben. Zudem wurde ein Zeitungsredakteur attackiert. Mehr Von Katharina Iskandar, Hans Riebsamen

16.01.2015, 10:26 Uhr | Rhein-Main

Satirezeitschrift Titanic Es lebe der Witz!

Die Satiriker vom Frankfurter Magazin Titanic wollen sich von niemanden beeindrucken lassen. Auch nicht von humorlosen Gotteskriegern. Ideen für das nächste Heft mit Schwerpunkt Charlie Hebdo gibt es schon. Mehr Von Hans Riebsamen

10.01.2015, 09:01 Uhr | Rhein-Main

Karikaturen in Frankreich Gradmesser der Aufklärung

Mit den Morden an der Redaktion von „Charlie Hebdo“ sollte nach dem Willen der Attentäter die Zeitschrift beerdigt werden. Bedroht ist aber noch viel mehr: eine ganze Kunstform und unser Selbstverständnis. Mehr Von Andreas Platthaus

09.01.2015, 08:51 Uhr | Feuilleton

Satiremagazin Titanic Wir müssen jetzt erst recht Witze machen

Das Attentat auf das Satiremagazin Charlie Hebdo ist für die Berufskollegen bei der Titanic in Frankfurt kein Grund für Unruhe oder Zensur. Jetzt erst recht, sagt der Chefredakteur. Mehr Von Katharina Iskandar und Hans Riebsamen

07.01.2015, 22:52 Uhr | Rhein-Main

Martin Sonneborn grillt Oettinger Was sind eigentlich Inkunabeln?

Bei der Anhörung im Europaparlament muss sich der designierte neue Digitalkommissar Günther Oettinger auch einigen höhnischen Fragen stellen. Sie kommen von einem neuen Abgeordneten: dem Satiriker Martin Sonneborn. Mehr

29.09.2014, 23:00 Uhr | Politik

Kurt Halbritters Kunst in Frankfurt Die Welt ließ ihn zu sehr in Frieden ruhen

Das Frankfurter Museum für Komische Kunst zeigt das Werk des Cartoonisten und Gesellschaftskritikers Kurt Halbritter. Er kann sich messen mit allen Größen der Zeit. Mehr Von Andreas Platthaus

12.08.2014, 17:11 Uhr | Feuilleton

Kleine Parteien in Straßburg Chaos im Europaparlament?

Martin Sonneborn und „Die Partei“ dürfen ins Europaparlament. Das droht nach der ersten Europawahl ohne Sperrklausel zu zersplittern. Könnte die Drei-Prozent-Hürde am Ende wieder eingeführt werden? Mehr Von Reinhard Müller

27.05.2014, 10:00 Uhr | Politik

Wahlwerbung Ist das noch Satire oder schon Politik?

Seitdem die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl gefallen ist, schalten sich auch die kleinen Parteien massiv in den Wahlkampf ein. FAZ.NET zeigt die absurdesten und witzigsten Spots. Mehr Von Philip Dingeldey

19.05.2014, 09:38 Uhr | Politik

Heute-Show mit Martin Sonneborn Fragen an die Deutsche Bank

In der Heute-Show hat Martin Sonneborn die Pressearbeit der Deutschen Bank bloßgestellt. Wie ist es dazu gekommen? Mehr Von Markus Frühauf

11.11.2013, 16:39 Uhr | Wirtschaft

Nach Heute Show-Beitrag Häme für die Deutsche Bank

In der Heute Show wurde die Deutsche Bank von Martin Sonneborn auf die Schippe genommen, weil sie auf eine Anfrage, nicht nur Antworten, sondern gleich Fragen mitgeschickt hatte. Ein Mitarbeiter der Bank wird wie ein Schulbube vorgeführt. Mehr

11.11.2013, 14:48 Uhr | Wirtschaft

Porträt Leo Fischer Arztbengel, kichernd

Leo Fischer hat fünf Jahre lang in Frankfurt das Magazin „Titanic“ geleitet und dabei gezeigt, dass man mit pubertärem Humor die beste Satire macht. Jetzt hört er auf. Mehr Von Lars Weisbrod

18.10.2013, 18:28 Uhr | Rhein-Main

„Titanic“ legt nach Papsttreue Provokateure

Der Streit zwischen dem Satiremagazin „Titanic“ und Benedikt XVI. geht weiter: Nachdem der Vatikan gegen die Juli-Ausgabe eine einstweilige Verfügung erwirkt hat, zeigt auch das neue Cover den Papst - farbig bekleckts und mit Kussabdrücken auf der Soutane. Mehr

27.07.2012, 13:24 Uhr | Gesellschaft
1 2  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z