Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Thomas Pynchon

Hitzefrei-Programm bei der ARD Der Sommer, der nicht zum Aushalten war

Wenn es darauf ankommt, führen ARD und ZDF die besondere gesellschaftliche Bedeutung ihres Programms ins Feld. Doch was senden sie wirklich? Eine Stichprobe beim Ersten weitet den Blick aufs Ganze – aufs ganze Elend. Eine Polemik. Mehr

31.08.2017, 20:18 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Thomas Pynchon
1 2  
   
Sortieren nach

Thomas Pynchon wird achtzig Der Anti-Paranoiker

Sein Schreiben ist ein Mittelweg zwischen Pulp und Joyce, mit Ausschlägen in beide Richtungen: Zum achtzigsten Geburtstag des amerikanischen Schriftstellers Thomas Pynchon. Mehr Von Andreas Platthaus

08.05.2017, 16:38 Uhr | Feuilleton

Textverarbeitung Wie beeinflusst der Wechsel ins Digitale die Literatur?

Paul Auster tippt noch auf der Schreibmaschine, Dave Eggers schon im Satzprogramm QuarkXPress. Wie beeinflusst der Wechsel ins Digitale die Literatur? Mehr Von Carlos Spoerhase

13.01.2017, 20:07 Uhr | Feuilleton

Zeitreise-Literatur Was sagt uns die Krümmung der Gurke?

Durch das zwanzigste Jahrhundert mit Spinnern, Träumern und depressiven Okkultisten: John Wray darf man angesichts seines neuen Werks zu den Schwergewichten des popkulturellen Zeitreise-Romans zählen. Mehr Von Martin Halter

18.11.2016, 22:28 Uhr | Feuilleton

Roman Null K von Don DeLillo Treu bis ins ewige Leben

Angesichts der Unvermeidlichkeit des Sterbens bleibt nur die Hoffnung auf dessen Überwindung: Amerikas Altmeister Don DeLillo erzählt von letzten Dingen. Mehr Von Andreas Platthaus

15.10.2016, 19:41 Uhr | Feuilleton

Maxim Billers Biografie Blondinen benachteiligt

Zwei Jahre im Leben von zwei jüdischen Freunden - und das ganze Leben ihrer Familien gleich mit: Maxim Billers Romanfarce Biografie witzelt und kitzelt die Tragödie dahinter heraus. Doch dem Riesenbuch fehlt etwas Entscheidendes. Mehr Von Andreas Platthaus

31.03.2016, 15:30 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Mit diesem leicht bekifften Rhythmus

Buschige Koteletten, schlechte Auftragslage und Liebeskummer: In Paul Thomas Andersons Verfilmung des Pynchon-Romans Inherent Vice spielt Joaquin Phoenix einen Marlowe auf Marihuana. Dann bekommt er einen Fall. Und noch einen. Mehr Von Peter Körte

11.02.2015, 16:31 Uhr | Feuilleton

Pynchons Inherent Vice verfilmt Glücksritter und Tagediebe auf Gangsterjagd

Thomas Pynchons Roman Inherent Vice feierte am Wochenende in New York seine Filmpremiere. Der Titel steht für jene Mängel, vor denen man sich nicht absichern kann - auch ein Film nicht. Mehr Von Patrick Bahners, New York

06.10.2014, 14:19 Uhr | Feuilleton

Deep Web Wo Suchmaschinen gar nichts finden

Für die einen ist es der Abgrund, für die anderen Versuchung und Versprechen. Das Deep Web ist um ein Vielfaches größer als das World Wide Web - wie gefährlich ist es? Eine neue Buchveröffentlichung kapituliert vor dieser Frage. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

29.05.2014, 16:24 Uhr | Feuilleton

The Internet Ideology Why We Are Allowed to Hate Silicon Valley

It knows how to talk about tools but is barely capable of talking about social, political, and economic systems that these tools enable and disable, amplify and pacify. Why the digital debate” leads us astray. Mehr Von Evgeny Morozov

11.11.2013, 12:55 Uhr | Feuilleton

Big Data Warum man das Silicon Valley hassen darf

Die Kritik am Silicon Valley muss politisch sein: Wie die Internetkonzerne den Diskurs steuern und uns Enteignung und Manipulation als den Fortschritt verkaufen. Mehr Von Evgeny Morozov

10.11.2013, 18:07 Uhr | Feuilleton

David Foster Wallace: Der bleiche König Dazu ist nie genug gesagt

Der letzte Roman von David Foster Wallace erscheint auf Deutsch. Schon vor der Publikation von Der bleiche König hat der Verlag ein Netzforum geschaffen, wo sich die Leser austauschen können. Mehr Von Juan S. Guse

08.11.2013, 18:54 Uhr | Feuilleton

Literaturnobelpreis für Alice Munro Es geht ums Ganze, jederzeit

Diese Literatur ist heimtückisch: Alice Munro legt beiläufig Minen und zündet sie mit dem unschuldigsten Gesicht der Welt. Der Nobelpreis für die kanadische Erzählerin ist nicht nur deshalb verdient. Mehr Von Tilman Spreckelsen

11.10.2013, 09:42 Uhr | Feuilleton

Thomas Pynchons Bleeding Edge Auf der Flucht vorm Überwachungsstaat

Ein Roman macht Furore. In den Vereinigten Staaten staunt und streitet, rätselt und mäkelt man über Thomas Pynchons neues Werk Bleeding Edge. Ein Überblick. Mehr Von Jordan Mejias, New York

23.09.2013, 19:19 Uhr | Feuilleton

Evgeny Morozov liest Pynchons Bleeding Edge In der Tiefe

An diesem Dienstag erscheint der neue Roman von Thomas Pynchon in Amerika. Bleeding Edge ist die Vision von einer Welt, die erst wieder ohne das Netz frei ist: ein paranoides, notwendiges Buch. Mehr Von Evgeny Morozov

16.09.2013, 17:30 Uhr | Feuilleton

Evgeny Morozov reads Pynchon’s Bleeding Edge The Deepest of Webs

This Tuesday, a new novel by Thomas Pynchon is published in the United States. Bleeding Edge presents the vision of a world which can be free again only without the internet: a paranoid, necessary book by one of America’s most important writers. Mehr Von Evgeny Morozov

16.09.2013, 17:17 Uhr | Feuilleton

Die Zukunft des Buches Wir sagen einfach, das ist Avantgarde!

Der Autor als junger Unternehmer: Ein neuer Thinktank stellt überflüssige Fragen zur Zukunft der Literatur - und findet Antworten im transmedialen Storytelling. Mehr Von Katharina Teutsch

01.10.2012, 22:29 Uhr | Feuilleton

George Dyson: Turing’s Cathedral Die Herren am Ende der Parabel

Frei programmierbar muss der Rechner sein: George Dyson erinnert an Alan Turing und rückt John von Neumann ins Zentrum seiner Geschichte von den Ursprüngen der digitalen Welt. Mehr Von Günter Hack

19.06.2012, 16:30 Uhr | Feuilleton

 Pynchon zum Herunterladen Widerstand zwecklos

Einsicht ins Unvermeidbare: Der amerikanische Schriftsteller Thomas Pynchon gibt seinen Widerstand gegen das ungeliebte E-Book auf. Mehr

13.06.2012, 09:50 Uhr | Feuilleton

Umberto Eco: Der Friedhof in Prag Der Zettelkasten des Weisen von Mailand

Spricht man vom Teufel: Umberto Eco hat die größte aller Verschwörungstheorien in ein Buch gepackt. Aber ist Der Friedhof in Prag ein Roman? Mehr Von Jürgen Kaube

05.10.2011, 21:40 Uhr | Feuilleton

Massenmarkt Schriftsteller sind auch nur Telefonistinnen

Deutsche Unternehmen beherrschen große Teile des amerikanischen Buchmarkts. Amerikanische Titel dominieren die deutsche Taschenbuchszene. Wo sind die einheimischen Autoren? Ein Blick hinter die Kulissen des Massenmarkts. Mehr Von Ralph Martin

09.10.2010, 11:08 Uhr | Feuilleton

Thomas Pynchon: Natürliche Mängel Kalifornien, erwache!

Ob Donald Duck sich täglich den Schnabel rasiert? Thomas Pynchon mischt in seinem Roman Natürliche Mängel Hippiekult, Detektivroman und Comic - und lässt die Herzen hüpfen. Mehr Von Wolfgang Schneider

24.09.2010, 11:49 Uhr | Feuilleton

Harper Lees „Wer die Nachtigall stört“ Es war einmal in Alabama

Kaum ein Buch wird so heiß geliebt und oft gelesen wie „Wer die Nachtigall stört“. Seit fünfzig Jahren schon. Genau so lang hat Harper Lee nichts mehr veröffentlicht. Und ist damit genau so legendär geworden. Mehr Von Tobias Rüther

11.07.2010, 14:22 Uhr | Feuilleton

Ned Beauman: Flieg, Hitler, flieg! Kann denn Ordnung Sünde sein?

Käfer außer Rand und Band: Das Romandebüt des jungen Londoners Ned Beauman erzählt schillernd, gnadenlos böse und wunderbar albern von den Monstrositäten des zwanzigsten Jahrhunderts. Mehr Von Wiebke Porombka

14.05.2010, 14:50 Uhr | Feuilleton

William S. Burroughs: Naked Lunch Der Kassenarzt der Vorhölle

Die Offenbarung der Beat-Generation in der ursprünglichen Fassung: William Burroughs' Kult-Roman Naked Lunch. Erst die neue Übersetzung macht für deutsche Leser nachvollziehbar, warum Burroughs als größter Satiriker seit Swift gefeiert wurde. Mehr Von Wolfgang Schneider

20.11.2009, 16:25 Uhr | Feuilleton
1 2  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z