Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Salman Rushdie

Alle Artikel zu: Salman Rushdie
  2 3 4 5  
   
Sortieren nach

Radikaler Islamismus in London „Ich hatte Glück, da herauszukommen“

Muslime werden in Großbritannien zumeist auf die gute englische Art ignoriert, obwohl London nach wie vor als Hochburg radikaler Islamisten gilt. Ed Husain war einer von ihnen. Über seinen Ausstieg hat er jetzt ein Buch verfasst. Mehr Von Henning Hoff

27.05.2007, 15:11 Uhr | Gesellschaft

Literatur Herodot unserer Zeit: Ryszard Kapuscinski ist tot

Wo immer in den vergangenen fünf Jahrzehnten ein Bürgerkrieg, eine Revolution, ein Umsturz stattfand, war er zur Stelle: Zum Tode des polnischen Schriftstellers und Weltbürgers Ryszard Kapuscinski. Mehr Von Marta Kijowska

24.01.2007, 12:20 Uhr | Feuilleton

Literatur Ist der Nobelpreis gut für die Seele, Herr Pamuk?

Am Sonntag wird der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Jordan Mejias traf den glänzend aufgelegten Autor in seinem völlig überheizten Büro in der Columbia University, New York. Mehr

08.12.2006, 16:16 Uhr | Feuilleton

Was das wieder kostet! Was das wieder kostet!

Wie verrückt muß man sein, um für ein Stück Pergamentpapier 50 000 britische Pfund auszugeben? Es genügt ja schon, wenn man seltene Bücher liebt. Zum Beispiel Ernest Hemingways erste Buchveröffentlichung "Three Stories and Ten Poems", die Robert McAlmon im Juli 1923 in Paris in einer Auflage von dreihundert ... Mehr

08.12.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Was das wieder kostet! Was das wieder kostet!

Wie verrückt muß man sein, um für ein Stück Pergamentpapier 50 000 britische Pfund auszugeben? Es genügt ja schon, wenn man seltene Bücher liebt. Zum Beispiel Ernest Hemingways erste Buchveröffentlichung "Three Stories and Ten Poems", die Robert McAlmon im Juli 1923 in Paris in einer Auflage von dreihundert ... Mehr

08.12.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Yusuf Islam war Cat Stevens Um zu sein, mußt du aufgeben, was du bist

Technisch ist er noch auf dem Stand seines früheren Ichs. Aber sonst hat sich bei Yusuf Islam einiges geändert. Ein Gespräch mit dem Sänger, der früher Cat Stevens war, über seine erste Pop-Platte seit fast drei Jahrzehnten, über Metamorphosen und Glück. Mehr

13.11.2006, 18:03 Uhr | Feuilleton

Du danke Gott, wenn er dich preßt Du danke Gott, wenn er dich preßt

Zwei Stunden bevor die anderen Kinder geweckt werden, schleicht sich Zia aus dem Schlafsaal der christlichen Internatsschule New Eden und nimmt den Bus ins nahe gelegene Coimbatore. Zia ist zehn Jahre alt, Sohn eines säkularisierten muslimischen Architekten und der Liebling seiner strenggläubigen Tante Zubeida-Khala. Mehr

04.10.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Südindien - Coimbatore Kiran Nagarkar: Gottes kleiner Krieger

Kiran Nagarkar und Christoph Peters teilen die Überzeugung, religiöser Extremismus und Fundamentalismus seien keine Phänomene, die sich auf die islamische Welt beschränkten. Die beachtlichen neuen Romane der beiden Autoren. Mehr

03.10.2006, 13:08 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Spezial: Gastland Indien Die Glitzernächte von Bombay

Alles soll besser werden als im Jahr 1986. Damals war Indien schon einmal Gastland der Buchmesse, hinterließ aber wenig Spuren. Im Jahr 2006 überschwemmt eine kleine Bücherflut aus und über Indien den deutschen Buchmarkt. Ein Überblick über die wichtigsten Autoren. Mehr

02.10.2006, 13:09 Uhr | Feuilleton

Indische Literatur Zwischen Bombay und Berlin

Auf dem internationalen Buchmarkt haben es die Bücher in den zahlreichen indischen Sprachen schwer. Dabei ist die Literatur des Subkontinents viel reicher als ihr englischsprachiger Teil. Ein Überblick über die wichtigsten Titel. Mehr Von Ilija Trojanow

24.09.2006, 18:17 Uhr | Feuilleton

Mitten in Deutschland Der nette Herr Dschihad von nebenan

Was bleibt von meinem Nachbarn, der so gerne ein Massenmörder geworden wäre? Standen wir gemeinsam an der Ampel? Ich dachte an den Feierabend, er an den besten Weg, mich umzubringen. Nils Minkmar macht sich Gedanken. Mehr Von Nils Minkmar

28.08.2006, 10:46 Uhr | Feuilleton

Da Vinci Code Alle sind erleuchtet

Der Da Vinci Code kommt ins Kino, und die Kirchen fürchten sich. Doch es kann gar nichts passieren. Dan Brown füttert uns mit Spiritualität, Gewißheit und Bildung und stillt die Sehnsüchte nach abendländischer Kultur. Mehr Von Julia Encke

15.05.2006, 11:36 Uhr | Feuilleton

Der Wortangler Der Wortangler

Im Frühjahr 1993 veröffentlichte Vikram Seth den dicksten englischsprachigen Roman, seit Samuel Richardson 1747 die lesende Welt mit "Clarissa" beglückt hatte. Richardsons Roman bestand aus 537 Briefen. Seths Roman hieß "A Suitable Boy" - auf deutsch "Eine gute Partie" - und enthielt etwas mehr als 800000 Wörter. Mehr

14.05.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Interview Die Islamisten haben die Medien eingeschüchtert

Wenn ein Karikaturist es nicht darauf anlegt, Gefühle zu verletzen, kann er gleich Heiligenbilder malen, sagt Robert Gernhardt. Der Zeichner und Dichter über Kunstfreiheit, vorauseilenden Gehorsam und die Grenzen des Anstands. Mehr

05.03.2006, 21:52 Uhr | Feuilleton

Salman Rushdies Shalimar der Narr Wo sitzt im Kopf die Freude und wo das Mordgelüst?

Mit Shalimar der Narr, das ist unverkennbar, will Salman Rushdie an die bahnbrechenden und zu Recht gefeierten Anfänge seines Erzählwerks anknüpfen. Doch zwischen Kaschmir nach Los Angeles wollen seine alterprobten Mittel nicht recht greifen. Mehr Von Tobias Döring

25.02.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

Karikaturen-Streit Du bist Mohammed

Die Karikaturen-Krise ist kein Krieg der Kulturen, sondern ein Familienstreit. Denn ein Europa ohne Muslime gibt es nicht. Es ist keine Leitkultur denkbar, die den Beitrag europäischer Muslime nicht zu berücksichtigen wüßte. Mehr Von Nils Minkmar

05.02.2006, 15:26 Uhr | Feuilleton

Mohammed-Karikaturen Der Westen darf sich nicht beugen

Die Lektion, die der Islam in weiten Teilen noch vor sich hat, lautet: Zu jedem legitimen Selbstverständnis gibt es eine legitime Außenperspektive, die ihm zuwiderlaufen darf. Zum Streit über die Mohammed-Karikaturen. Mehr Von Christian Geyer

02.02.2006, 12:27 Uhr | Feuilleton

Bücher Vermessung eines Erfolgs

Für die deutsche Literatur ist es eine Sensation: Von der Vermessung der Welt, dem Roman des jungen Schriftstellers Daniel Kehlmann, sind fast vierhunderttausend Exemplare verkauft worden. Wie ist das zu erklären? Mehr Von Felicitas von Lovenberg

26.01.2006, 10:18 Uhr | Feuilleton

Salman Rushdie in Berlin Sein Leben geht uns alle an

Mit der Fatwa gegen ihn und Die Satanischen Verse hatte der weltpolitische Zweikampf des 21. Jahrhunderts begonnen. Jetzt stellte Salman Rushdie seinen neuen Roman in Berlin vor - ohne Sicherheitskontrollen oder Leibwächter. Mehr Von Andreas Kilb

23.01.2006, 18:01 Uhr | Feuilleton

Literatur J.K. Rowling verändert die Welt

Wie bringt J.K. Rowling junge Menschen dazu, den Harry-Potter-Romanen entgegenzufiebern? Bücher haben immer noch die überraschende Fähigkeit, die Gesellschaft zu verändern. Salman Rushdie über die revolutionäre Kraft der Literatur. Mehr Von Salman Rushdie

15.07.2005, 18:15 Uhr | Feuilleton

Der Weltraum auf Erden Der Weltraum auf Erden

Was ist blond, hat große Brüste und wohnt in Tasmanien? Richtig: Salman Rushdie. Diesen Witz zitierte Rushdie selbst nach der gegen ihn verhängten Fatwa gerne, und während er heute wieder ein halbwegs öffentliches Leben führen kann, ist das australische Eiland Tasmanien immer noch das Synonym für das unbekannte, menschenleere andere Ende der Welt. Mehr

03.07.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Ian McEwan Das ganze Unglück in einem einzigen Gen

LONDON, Ende März.Selten hält die BBC einen neuen Roman für derart wichtig, daß sein Erscheinen in den Fernsehnachrichten gemeldet wird. Ian McEwans "Saturday", erschienen bei Jonathan Cape, bildet die Ausnahme. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zuallererst ist der Rang zu nennen, den sich McEwan ... Mehr

01.04.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 19. bis 25. Februar Prof. Brinkmann reloaded

Veronica Ferres spielt in dem Zweiteiler „Kein Himmel über Afrika“ nach einer wahren Geschichte eine Frau, der in Tansania die Todesstrafe droht. Außerdem in der Fernsehwoche: Die „Schwarzwaldklinik“ öffnet wieder. Mehr

18.02.2005, 14:40 Uhr | Feuilleton

Im indischen Ozean der großen Gefühle: Bollywood Im indischen Ozean der großen Gefühle: Bollywood

Das indische Kino ist nicht sonderlich realistisch. Der Normalfall tritt in den Filmen aus Bollywood dann ein, wenn zweihundert Komparsen in einer Vollmondnacht in der Wüste hinter einem Liebespaar hertanzen, das sich am Horizont wieder aus den Augen verliert, weil die Eltern gegen die Hochzeit sind. Gewöhnlich ... Mehr

31.10.2004, 12:00 Uhr | Feuilleton

Gewaltlose Massenregie Gewaltlose Massenregie

Schon Jahrzehnte bevor indische Romane in der Nachfolge von Salman Rushdie bekannt und sogar Mode wurden, schrieben Inder auf englisch Romane. Die drei Begründer des Genres - Mulk Raj Anand, Raja Rao und R.K. Narayan - sind in Indien nahezu vergessen, obwohl die beiden ersten, hochbetagt und verstummt, noch leben. Mehr

28.06.2004, 12:00 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z