Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Salman Rushdie

Alle Artikel zu: Salman Rushdie
  1 2 3 4 5  
   
Sortieren nach

Salman Rushdie: Die bezaubernde Florentinerin Der Mogul und die Märchenbraut

Dichten mit Glacéhandschuhen: Salman Rushdie bewegt sich in seinem Roman Die bezaubernde Florentinerin zwischen zwei Weltkulturen - und scheitert an seiner Haltung zum Detail. Er schreibt im Ton eines selbstgefälligen Erzählers, die Tiefe des Romans ist nur eine Spiegelung. Mehr Von Andreas Kilb

04.04.2009, 10:44 Uhr | Feuilleton

"Slumdog Millionär" ist zum Davonlaufen "Slumdog Millionär" ist zum Davonlaufen

Adaption ist eine gängige künstlerische Praxis. Ständig werden Romane zu Theaterstücken oder Filmen umgearbeitet, aus Theaterstücken werden Filme oder Musicals, aus Filmen werden Bühnenstücke und wiederum Bücher. Mehr

13.03.2009, 14:15 Uhr | Aktuell

Salman Rushdie: Die bezaubernde Florentinerin Ein Traum in Technicolor

Rushdie hat ein Farbdelirium in Technicolor geschaffen, grellbunt, prallvoll und von der übernatürlichen Lebhaftigkeit eines üppig ausgemalten Studiodekors. Dahinter, ganz tief in diesem Wirrsal, steckt die schlichte Botschaft, dass Ost und West einander immer schon entsprachen. Mehr Von Tobias Döring

12.03.2009, 04:12 Uhr | Feuilleton

Slumdog Millionaire Eine Nation steht Kopf

Acht Oscars - und eine Nation steht Kopf. Als das Filmteam von „Slumdog Millionaire“ am Donnerstag in Indien landete, wurde es wie ein siegreiches Heer empfangen. Doch auch die Kritiker halten sich wacker in aller Begeisterung. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Delhi

26.02.2009, 16:41 Uhr | Gesellschaft

Bernard-Henri Lévy Der Fall Rushdie und die Folgen

Vor zwanzig Jahren hat Ajatollah Chomeini in einer Fatwa das Todesurteil über Salman Rushdie, den Autor der „Satanischen Verse“, verhängt. Der Philosoph Bernard-Henri Lévy über das Signal für das Ende der alten Welt und das Aufkommen eines neuen Faschismus. Mehr

16.02.2009, 09:35 Uhr | Feuilleton

Ein Mythos wird 800 Die Gesichter von Cambridge

We are family: Die Universität von Cambridge feiert in diesem Jahr achthundertsten Geburtstag. Sie hat selbst Geschichte geschrieben: durch ihre gewaltige Zahl berühmter Absolventen und Lehrkäfte. Mehr Von Gina Thomas

17.01.2009, 14:31 Uhr | Beruf-Chance

Ein Mythos wird 800 Die Gesichter von Cambridge

We are family: Die Universität von Cambridge feiert in diesem Jahr achthundertsten Geburtstag. Sie hat selbst Geschichte geschrieben: durch ihre gewaltige Zahl berühmter Absolventen und Lehrkäfte. Mehr Von Gina Thomas

17.01.2009, 14:31 Uhr | Feuilleton

Literaturnobelpreis Jury-Vorsitzender Engdahl tritt zurück

Der Ständige Sekretär der Literaturnobelpreis-Jury, Horace Engdahl, ist zurückgetreten. Sein Nachfolger wird der Historiker Peter Englund. Engdahl war in diesem Jahr unter anderem wegen seiner pauschalen Verurteilung der amerikanischen Gegenwartsliteratur in die Kritik geraten. Mehr

21.12.2008, 11:27 Uhr | Feuilleton

Aravind Adiga Was soll ein Denker in Deutschland?

Kein Roman erregt derzeit weltweit so viel Aufsehen wie Aravind Adigas indienkritisches Meisterwerk Der weiße Tiger. Deutschen Boden aber will der Booker-Preisträger nie wieder betreten. Seit 1930 sei die Kulturnation kein Land von Bedeutung mehr. Mehr Von Oliver Jungen

24.11.2008, 11:06 Uhr | Feuilleton

Mohammed-Roman Pendo will Aisha - Das Juwel von Medina veröffentlichen

Der amerikanische Verlag hatte Sherry Jones' Roman über die minderjährige Ehefrau des Propheten Mohammed aus Angst vor Protesten von Muslimen zurückgezogen. Jetzt will der Münchner Pendo-Verlag die deutsche Übersetzung veröffentlichen. Mehr

07.09.2008, 11:00 Uhr | Feuilleton

Pen World Voices Festival in New York Im Zeichen des leeren Stuhls

Rushdie und seine Kollegen haben das Pen World Voices Festival ins Leben gerufen, um Amerika literarisch mit dem Rest der Welt zu verknüpfen. Bei der vierten Auflage klagten die Autoren vor allen Dingen China an und feierten deutsche Autoren. Mehr Von Jordan Mejias, New York

06.05.2008, 06:00 Uhr | Feuilleton

„Bei Anruf Abzocke“ Das kauft man ihm ab!

Günter Wallraff ist wieder zurück auf der großen Bühne. Grund genug für das ZDF, ihm eine Dreiviertelstunde Sendezeit zu schenken. Am Dienstagabend durfte er in dem Beitrag „Bei Anruf Abzocke“ den Zuschauern den Call-Center-Skandal vorführen. Am Ende ging dann Wallraffs Obsession mit ihm durch. Mehr Von Oliver Jungen

12.12.2007, 12:07 Uhr | Feuilleton

Ein Liebhaber wie ein Knochen im Curry Ein Liebhaber wie ein Knochen im Curry

Es war das Buch der Stunde. Als im Herbst vergangenen Jahres die Frankfurter Buchmesse das Gastland Indien präsentierte, kam Kiran Nagarkars Roman "Gottes kleiner Krieger" auf Deutsch heraus, eine erschütternde Innensicht in das Werden eines Terroristen. Nagarkars Gotteskrieger plant sogar einen Mordanschlag ... Mehr

30.11.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Wollen Sie wissen, wie kunstvoll Verführung sein kann? Wollen Sie wissen, wie kunstvoll Verführung sein kann?

Was ist das für ein Gelehrter, der das eigene Fach ins Unrecht setzt gegen dessen Gegenstand? Oder besser gesagt: nicht ins Unrecht, aber an die zweite Stelle. Harald Weinrich schreibt in seinem neuen Buch "Wie zivilisiert ist der Teufel?" in einem Kapitel über die Bibelrezeption: "Selbst die stimmigste Theorie ... Mehr

10.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Am besten sind die Überschriften Am besten sind die Überschriften

Die Gattung des Sachbuchs erlebt derzeit eine Blütezeit. Allerdings nur in Amerika. Dem deutschen Leser aber wird bei der hohen Qualität der amerikanischen Sachbücher das Herz schwer. Gut, der Anspruch, auch entlegene Themen kunstvoll im Sachbuch zu verhandeln, mag zu hoch sein, es muss aber leider ... Mehr

10.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Nach der Ditib-Absage Halbmondritter Wallraff zieht gen Ankara

Nachdem die Ditib seinen Vorschlag abgelehnt hat, in der Kölner Moschee aus Rushdies „Satanischen Versen“ zu lesen, will Günter Wallraff in Ankara für sein Vorhaben werben. Er sei schon einmal in der Türkei erfolgreich gewesen, erinnert der Autor und Aktivist. Mehr Von Andreas Rossmann

25.09.2007, 20:28 Uhr | Feuilleton

Absage Wallraff darf nicht in Moschee lesen

Günter Wallraff darf in der Kölner Moschee nicht wie geplant aus dem umstrittenen Roman „Die Satanischen Verse“ von Salman Rushdie lesen. Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) lehnte am Montag entsprechende Pläne ab. Mehr

24.09.2007, 16:49 Uhr | Feuilleton

Wallraff will Rushdie lesen Einsatz in Ehrenfeld

Als Günter Wallraff vorgeschlagen hatte, in einer Moschee aus Rushdies „Satanischen Versen“ zu lesen, hielten viele das für reine Provokation. Die türkisch-islamischen Union sieht das differenzierter und hat den Publizisten getroffen. Mehr Von Andreas Rossmann

16.07.2007, 17:44 Uhr | Feuilleton

Wallraffs Moschee-Lesung „Das ist ein echter Test“

Günter Wallraff will in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen und erhofft sich davon „eine ungemein befreiende Wirkung“. Ist sein Vorschlag reine Provokation oder eine Probe auf Liberalität? Mehr Von Hubert Spiegel

12.07.2007, 07:01 Uhr | Feuilleton

Literatur Wallraff will in Moschee aus „Satanischen Versen“ lesen

Günter Wallraff will „notfalls unter Polizeischutz“ in einer Kölner Moschee aus Salman Rushdies „Satanischen Versen“ lesen. Er sei der Ansicht, dass Muslime dieses „literarische Meisterwerk“ kennen müssten. Mehr

11.07.2007, 12:50 Uhr | Feuilleton

Bombenanschläge angekündigt? Freut Euch, bei Allah, London soll bombardiert werden

Nachdem in London zwei Autobomben entschärft wurden, stellte sich heraus, dass Islamisten vorher im Internet einen Anschlag angekündigt haben sollen. Freut Euch, bei Allah, London soll bombardiert werden, hieß es dort laut Medienberichten. Mehr

30.06.2007, 15:17 Uhr | Politik

Rushdies Ritterschlag Anatomie des Aufruhrs

Die Proteste gegen den Ritterschlag des Schriftstellers Salman Rushdie im Mittleren Osten sind kalkulierte Produkte einer Erregungskultur. Dabei lenkt der inszenierte Volkszorn nur von den wahren, drängenden Problemen ab. Mehr Von Ranjit Hoskoté und Ilija Trojanow

22.06.2007, 20:29 Uhr | Feuilleton

Ritterschlag für Rushdie Lord Ahmed ist entsetzt

Der Ritterschlag für Salman Rushdie hat heftige Proteste in der islamischen Welt verursacht. Die offiziellen Stellen in England sind davon überrascht, die Reaktionen bleiben spärlich. Mehr Von Gina Thomas, London

22.06.2007, 10:45 Uhr | Feuilleton

Salman Rushdie Im Heimatland der Phantasie

Der Auftrag Ajatollah Chomeinis, Salman Rushdie zu ermorden, zeigte 1989 wie ein grelles Wetterleuchten, was mit der Jahrtausendwende weltpolitisch bevorstand. Ein FAZ.NET-Spezial zum Sechzigsten des Schriftstellers. Mehr Von Tobias Döring

19.06.2007, 08:08 Uhr | Feuilleton

Zeigt Fahne Geburtstagsparade für Königin Elisabeth II.

Zwei Geburtstage feiert die britische Königin: Da der eine, ihr eigener, im Aprilwetter liegt, gibt es einen weiteren, offiziellen Geburtstag im Juni. Das Geschenk ist immer das gleiche: die Truppenparade trooping the colour der königlichen Garde. Mehr Von Johannes Leithäuser

17.06.2007, 19:38 Uhr | Gesellschaft
  1 2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z