Roland Barthes: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Roland Barthes

  1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Das Ende der Firma Japan Das Ende der Firma Japan

Quo vadis, Japan? Die Japanologin und Journalistin Judith Brandner hat ihre meist in der Wiener Tageszeitung "Die Presse" erschienenen, schon vor Fukushima kulturpessimistischen und oft kritischen Beiträge zu einem Büchlein gebündelt. Ihr Interesse gilt dabei der "geistig-moralischen Verwahrlosung" (so Ken'ichi Mishimas Prognose) der Gegenwartsgesellschaft. Mehr

15.09.2011, 12:00 Uhr | Feuilleton

Roland Barthes: Mythen des Alltags Im engen Zeitkostüm der fünfziger Jahre

Ikonographisch aufgerüstet: Eine reichillustrierte Ausgabe der Mythen des Alltags von Roland Barthes führt vor Augen, dass Bilder und Texte auf recht unterschiedliche Weise altern. Mehr Von Peter Geimer

25.07.2011, 17:05 Uhr | Feuilleton

James Woods: Die Kunst des Erzählens In den Wunderkammern der Geschichten

Das neunzehnte Jahrhundert war das große Zeitalter des Romans - und was kam dann? In seiner Kunst des Erzählens erkundet James Wood den Realismus und seine Möglichkeiten. Mit Diagnosen und Rezepten hält sich der amerikanische Kritiker wohltuend zurück, aber nicht mit Leidenschaft. Mehr Von Klaus Birnstiel

14.07.2011, 16:35 Uhr | Feuilleton

Die Dose Die Schüssel zum Erfolg

Essensreste wie auch Kostbarkeiten, etwa die Trüffelknolle aus dem Piemont, werden typischerweise in Dosen aufbewahrt. So unterschiedlich wie ihr Design ist ihre Benutzerfreundlichkeit. Mehr Von Katharina Teutsch

31.05.2011, 17:00 Uhr | Technik-Motor

Denkerkollektive Die neue Schule von Paris

Ist das Philosophie? Oder Kunst? Oder Vorbote eines neuen Kommunardismus? In Frankreich verfassen Autorenkollektive Grundbausteine einer Theorie des Jungen-Mädchens - und werden jetzt auch in Deutschland entdeckt. Mehr Von Niklas Maak

10.05.2011, 07:20 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Romane der Woche Parforceritt einer alten Schildkröte

Michel Houellebecq findet den letzten Frieden in der Provinz, Sven Regener schreibt das lustigste Buch dieses Frühlings und Dirk Kurbjuweit hat den ersten Roman über das Engagement der Bundeswehr am Hindukusch verfasst. Dies und mehr in den F.A.Z.-Romanen der Woche. Mehr

12.03.2011, 20:00 Uhr | Feuilleton

Michel Houellebecq: Karte und Gebiet Parforceritt einer alten Schildkröte

Michel Houellebecq ist weise geworden und sein Ton so leicht wie ein Soufflé: Sein großer Künstlerroman Karte und Gebiet vermisst die Welt unseres Jahrhunderts und findet den letzten Frieden in der Provinz. Mehr Von Sandra Kegel

11.03.2011, 17:20 Uhr | Feuilleton

Mary Ann Caws: Pablo Picasso Der Chor der Dichter soll das Lob des Malers singen

Picasso ist eben Picasso: Die New Yorker Literatuprofessorin Mary Ann Caws kommt in ihrer Biographie des Malers fast ohne Seitenblicke auf die Kunst ihres Helden aus. Doch ohne analytische Distanz wird die Lebensgeschichte zur leeren Tautologie. Mehr Von Peter Geimer

04.03.2011, 12:54 Uhr | Feuilleton

Der Chor der Dichter soll das Lob des Malers singen Der Chor der Dichter soll das Lob des Malers singen

Vor beinahe fünfzig Jahren formierte sich die Rede vom "Tod des Autors". Vor allem im Umfeld von Roland Barthes und Michel Foucault ging man daran, die scheinbar unverrückbare Instanz des schreibenden Subjekts zu pulverisieren, um zu zeigen, dass auch diese Autorität einer Reihe historischer Konventionen und Zuschreibungen unterlag, die möglicherweise an ein Ende gekommen war. Mehr

01.03.2011, 12:00 Uhr | Feuilleton

Jacques Derrida Der Philosoph und sein Biograph

Wie schreibt man eine breitenwirksame Biographie über Jacques Derrida? Benoît Peeters erzählt die prominente Lebensgeschichte, liefert dazu einen Werkstattbericht - und lässt die Philosophie des Philosophen auf sich beruhen. Mehr Von Jürg Altwegg

30.12.2010, 12:09 Uhr | Feuilleton

Erinnerung im Sport Sind so viele Gedenkenträger

Warum zählen im Sport Ergebnisse immer mehr als Ereignisse? Das Prinzip Mein Land, mein Club, mein Held verträgt sich gar nicht mit wirklichem Sportsgeist. Die besten Fans sind deswegen solche, deren Mannschaften nicht immer gewinnen. Mehr Von Timo Frasch

26.11.2010, 18:15 Uhr | Feuilleton

Peter Geimer: Bilder aus Versehen - Eine Geschichte fotografischer Erscheinungen. Aus diesen Schlieren spricht der Geist der Toten

Überraschungen aus der Dunkelkammer: Peter Geimer widmet sich anhand der Bilder aus Versehen grundlegenden Fragen des Mediums Fotografie. Mehr Von Beate Söntgen

14.10.2010, 15:57 Uhr | Feuilleton

Aus diesen Schlieren spricht der Geist der Toten Aus diesen Schlieren spricht der Geist der Toten

1689 brannte ein Blitzeinschlag in einer Kirche eine Seite des Messbuchs in das Altartuch ein, ließ dabei aber die Worte zur Wandlung, "Dies ist mein Leib", aus - ein Zeichen, dem die Wunderqualität aber gleich wieder ausgetrieben wurde: Die fehlenden Worte waren nicht mit der ölhaltigen schwarzen, ... Mehr

12.10.2010, 12:00 Uhr | Feuilleton

Roland Barthes: Mythen des Alltags Gemeinplätze muss man nur richtig zu dechiffrieren wissen

Ideologiekritik mit Flaubert: Die Mythen des Alltags von Roland Barthes liegen nun zum ersten Mal in einer vollständigen deutschen Fassung vor. Mehr Von Jochen Schimmang

24.09.2010, 15:25 Uhr | Feuilleton

Die neue französische Entspanntheit Madame, wir lieben Sie!

Paris ist schöner, die Franzosen sind entspannter denn je. Die Wirtschaftskrise wird nicht als nationales Drama wahrgenommen. Die kulturelle Arroganz ist einer sympathischen Lockerheit gewichen, die auch das weniger Brillante zu schätzen weiß. Mehr Von Hans Ulrich Gumbrecht

20.04.2010, 08:01 Uhr | Feuilleton

Roland Barthes: Tagebuch der Trauer Literatur darf daraus nicht werden

Dreißig Jahre nach dem Tod von Roland Barthes erscheint das Tagebuch, das der Trauer um seine verstorbene Mutter gewidmet ist: Es wirft auch Licht auf einige zentrale Motive seiner Schriften. Mehr Von Peter Geimer

15.04.2010, 14:14 Uhr | Feuilleton

Ausstellung über Fernsehtürme Im siebten Himmel hat es gebrannt

Rakete, Stengel, Bohrturm, Phallus, Blitzableiter oder Insekt? Gerade weil seine Form so einfach ist, kann er uns alles sein: Das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt befasst sich mit Fernsehtürmen. Mehr Von Sarah Elsing

28.12.2009, 17:58 Uhr | Feuilleton

Bilderketten Bilderketten

Längst wissen wir, dass nicht nur Künstler, Schriftsteller und Grafikdesigner, sondern auch Philosophen, Soziologen und Historiker mit überraschenden Gegenüberstellungen von Wort und Bild spielen: als Redner im Lichtschein der Diaprojektion, als Gestalter des Layouts ihrer Bücher oder in selbstgezeichneten Diagrammen und allzu selten auch in Karikaturen ihrer Forschungsgegenstände. Mehr

30.11.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Trauer um Lévi-Strauss Der Mann, dem Feindschaften fremd waren

Keine Skandale, wenig Leidenschaft: Eher kühl trauert Frankreich um den großen Anthropologen Claude Lévi-Strauss. Amerika würdigt den französischen Mythenforscher als einen der Seinigen. Reaktionen, gesammelt von unseren Korrespondenten. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf, und Jordan Mejias, New York

04.11.2009, 11:28 Uhr | Feuilleton

Selbstversuch: In Mario Barths Kinofilm Er will doch nur reden

Er hat Stadien mit seiner Show gefüllt. Jetzt ist dem Komiker Mario Barth der erfolgreichste deutsche Filmstart des Jahres gelungen. Männersache handelt von zwei Freunden und einer Frau dazwischen. Aber was ist das Geheimnis? Mehr Von Tobias Rüther

04.04.2009, 16:43 Uhr | Feuilleton

Foucaults Vermächtnis Fortan wird er die Wahrheit sagen

Die letzten Lehren der Meisterdenker, die keine sein wollten: Michel Foucaults „Parrhesia“ und Roland Barthes' Buch der Trauer bewegen Frankreich. Doch die Frage nach der Bilanz und Verantwortung der beiden Intellektuellen wird umgangen. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

12.02.2009, 19:15 Uhr | Feuilleton

Fortan wird er die Wahrheit sagen Fortan wird er die Wahrheit sagen

GENF, im Februar.Es war ein Wettlauf mit dem Tod. Erschöpft und mager kehrte Michel Foucault aus Berkeley, wo er Ende 1983 unterrichtet hatte, nach Paris zurück. Er wurde mit starken Antibiotika behandelt. Aids war noch ein Gerücht ohne Namen. Foucault korrigierte die Bände zwei und drei seiner "Geschichte der Sexualität" und arbeitete bereits an der Fortsetzung. Mehr

12.02.2009, 12:00 Uhr | Feuilleton

Politische Rhetorik Die Märchen der Macht

Geschichten regieren die Welt: Die Reden berühmter Politiker lesen sich manchmal, als hätten die Redenschreiber Roland Barthes gelesen. Perfekt betreibt Nicolas Sarkozy das Storytelling. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

27.01.2009, 12:55 Uhr | Feuilleton

Zum 100. Geburtstag von Claude Lévi-Strauss Ein Zivilist in der Fremde

Er kämpfte für die fremde und die eigene Kultur im Bewusstsein ihrer unaufhebbaren Verschiedenheit: Heute wird Claude Lévi-Strauss, der große Ethnologe und Begründer der strukturalen Anthropologie, hundert Jahre alt. Mehr Von Henning Ritter

28.11.2008, 08:02 Uhr | Feuilleton

Ohrfeigenlust Ohrfeigenlust

Peter Handke ist ein Mann, der seine Worte nur in schriftlicher Form mit Bedacht wählt. Im Gespräch, zumal über Themen, die ihn umtreiben, macht er aus seinem Herzen keine Mördergrube. Nur gelangen solche Unterhaltungen selten unbearbeitet aufs Papier. Im Falle des Gesprächs, das Handke am 3. April ... Mehr

29.09.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z