Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Thema Richard Wagner

1 2 3 ... 9  
   
Sortieren nach

Jelineks „Rhein Gold“ in Berlin Entweder die Frau kommt, oder sie kommt nicht

Der Regisseur Nicolas Stemann bringt in Berlin zum zweiten Mal Elfriede Jelineks „Rein Gold“-Essay auf die Bühne. Entlockt die Originalwagnermusik dem Text mehr Sinn? Mehr Von Jan Brachmann

12.03.2014, 15:33 Uhr | Feuilleton

Iris Berben im Gespräch Cosima Wagner ist mir fremd und nah zugleich

Diese Rolle muss eine besondere Herausforderung gewesen sein: Iris Berben als Gattin, Witwe und Gralshüterin des Großkomponisten Richard Wagner. Im Gespräch mit der Schauspielerin wird ein innerer Zwiespalt sehr deutlich. Mehr

23.02.2014, 15:13 Uhr | Feuilleton

Das ZDF verfilmt Bayreuth Wenn Wagner-Zwerge in Wahnfried wüten

Seit hundertfünfzig Jahren streiten sich die Wagners um ihr Erbe: Eine deutsche Musikerfamilie im Dauerclinch. Fürs ZDF-Fernsehspiel schrecken sie jetzt vor gar nichts mehr zurück. Nicht mal vor Mord. Mehr Von Christian Wildhagen

23.02.2014, 09:05 Uhr | Feuilleton

Geschichte des „Parsifal“ Der Gralsraub von Bayreuth

Vor hundert Jahren endete die Schutzfrist für Richard Wagners letzte Oper „Parsifal“. Sofort brach ein beispielloses „Parsifal“-Fieber aus, ein halbes Jahr vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Warum? Mehr Von Christian Wildhagen

22.01.2014, 20:34 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Iris Wagner Die Stimme der Vernunft

Ihre Cousins und Cousinen, auch ihre jüngere Schwester Nike, stritten öffentlich über Richard Wagners Erbe. Sie kämpfte gegen das, was sie die „Possen“ Bayreuths nannte. Zum Tod der Künstlerin Iris Wagner. Mehr Von Eleonore Büning

09.01.2014, 14:47 Uhr | Feuilleton

Auch ein Meister von Hollywood Richard Wagner ist immer ein Zitat wert

Im Jahr seines zweihundertsten Geburtstags ist der Großkomponist Richard Wagner in der Traumfabrik präsent wie eh und je. Da es um die Affekte und Effekte seiner Musik geht, sieht man hier über seinen Antisemitismus eher hinweg. Mehr Von Adrian Daub

19.12.2013, 06:23 Uhr | Feuilleton

Fastnachtauftakt in Mainz Narren läuten „fünfte Jahreszeit“ ein

Helau in Mainz: Bei bestem Wetter feierten Tausende den Beginn der „fünften Jahreszeit“. Um 11.11 Uhr verlas MCV-Präsident Richard Wagner das närrische Grundgesetz und präsentierte das Motto der neuen Kampagne. Mehr

11.11.2013, 14:39 Uhr | Rhein-Main

Oliver Hilmes: Ludwig II. Er hat den Charakter seines Landes veredelt

Geriet der bayerische Märchenkönig mit dem Bau von Luftschlössern in die Katastrophe? Oliver Hilmes stellt in seiner Biographie die Lebensleistung Ludwig II. auf den Kopf. Mehr Von Peter Gauweiler

24.10.2013, 15:00 Uhr | Feuilleton

Giuseppe Verdi Nieder mit dem Joch der Diktaturen!

Mit den Opern von Giuseppe Verdi feiert sich die bürgerliche Hochkultur heute lustvoll selbst. Dabei verkennt sie die scharfe Gesellschaftskritik, die in ihnen steckt. Mehr Von Gerard Mortier, Madrid

19.10.2013, 19:40 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (23) „Siegfried“, dritter Aufzug, dritte Szene, Takte 265 ff.

Ein Feuerwerk aus Licht und Glanz und purem C-Dur bricht aus, pünktlich stellen sich alle Nackenhaare auf. Die Welt ringsum ist versunken, oder sie fliegt an dieser Stelle in die Luft. Der letzte Teil unserer Wagner-Serie. Mehr Von Eleonore Büning

25.09.2013, 14:51 Uhr | Aktuell

Wagners schönste Stellen (21) „Die Meistersinger von Nürnberg“, 3. Aufzug, 4. Szene, Takte 316ff.

Meine absolute Lieblingsstelle: Die „selige Morgentraum-Deutweise“ aus dem letzten Aufzug der „Meistersinger“. Oder, um genau zu sein: deren Taufe, noch genauer - der Übergang zum folgenden Quintett. Diese paar Takte sind unerreicht. Mehr Von Christian Thielemann

11.09.2013, 09:48 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (20) „Tristan und Isolde“, 2. Aufzug, 3. Szene, Takte 101 ff.

König Marke erwischt Tristan und Isolde in flagranti. Indes: kein Zornesausbruch, keine Rache. Stattdessen gehören Worte wie Töne des Klagelieds, das Marke nun anstimmt, zum Schönsten, was Wagner gedichtet und komponiert hat. Mehr Von Peter Raue

10.09.2013, 12:41 Uhr | Feuilleton

Berliner Balzac-Aufführung von Pollesch Spiegelfechters Triumph

René Pollesch bringt fulminantes Balzac-Theater auf die Berliner Volksbühne. „Glanz und Elend der Kurtisanen“ kommt ohne feste Rollenaufteilungen aus, dafür spielt Birgit Minichmayr umso draufgängerischer. Mehr Von Irene Bazinger

09.09.2013, 12:04 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (18) „Das Rheingold“, 2. Szene, Takte 1039ff.

Es sind ja die ergreifendsten Momente im „Rheingold“ gerade jene, in denen Wagners Genius sich rein musikalisch ausdrückt, ohne Worte. Aber bereits hier setzt auch der Deutungsfuror ein. Mehr Von Tilman Spengler

02.09.2013, 14:37 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (15) „Tristan und Isolde“, 1. Aufzug, 3. Szene, Takte 132 ff.

Isolde, die Tristan nicht töten kann. Warum? Es ist die Phrase „Er sah mir in die Augen“. Isolde trinkt diesen Blick, er ist der eigentliche Liebestrank. Das Dämonische in Wonne und Schmerz wird so Ereignis. Mehr Von Jürgen Kesting

15.08.2013, 17:20 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (14) „Rienzi“, Ouvertüre, Takte 1 bis 73

Die ersten dreiundsiebzig Takte des „Rienzi“ sind Richard Wagners erstes Meisterwerk. Völlig entfesselt jagen dabei die Zweiunddreißigstel-Triolen der Geigen und Bratschen das Orchester vor sich her. Mehr Von Jochen Hieber

13.08.2013, 17:00 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (12) „Siegfried“, 1. Aufzug, 1. Szene, Takte 1ff.

Wie kein zweiter konnte sich Richard Wagner kompositorisch in den Schmerz seiner Figuren einfühlen. Woher hatte er diese Gefühlstiefe? Wagner kannte den Schmerz. Mehr Von Hartmut Göbel

06.08.2013, 16:50 Uhr | Feuilleton

Wagners „Meistersinger“ in Salzburg Die großartigste Gewaltorgie

„Die Meistersinger von Nürnberg“ werden von Stefan Herheim ins Biedermeier verlegt, mit allen Putzigkeiten, Locken und Borten. Nur die Nacht- und Schattenseiten kommen zu kurz. Mehr Von Eleonore Büning, Salzburg

05.08.2013, 12:32 Uhr | Feuilleton

Bayreuther Festspiele: „Götterdämmerung“ Gibichungen-Punks spachteln Döner

Bei der Bayreuther „Götterdämmerung“ ist schon vor dem Ende die Luft raus. Dem Pfeifkonzert des Publikums aber stellt sich der Regisseur Frank Castorf. Mit dem Stoff des „Rings“ hat er sich gar nicht erst befasst. Mehr Von Eleonore Büning

02.08.2013, 09:59 Uhr | Feuilleton

„Siegfried“ am grünen Hügel Die lustigen Lumpensammler von Bayreuth

Was tut sich da im Schatten von Mount Castorf? In „Siegfried“, dem dritten Teil des „Rings“, wird gesungen, wo es sich nicht gehört, und gewitzelt, was das Zeug hält. Wir müssen es aushalten. Mehr Von Eleonore Büning

31.07.2013, 12:54 Uhr | Feuilleton

Barenboim dirigiert Wagner Ein Londoner „Ring“ als Kampfansage

Achtzehn Jahre lang hat Daniel Barenboim jeden Sommer in Bayreuth dirigiert. Jetzt führt er unmittelbar vor Beginn der Festspiele den „Ring“ auf: in London, konzertant, blendend. Hier spielt die Musik. Mehr Von Eleonore Büning, London

25.07.2013, 12:02 Uhr | Feuilleton

Stardirigent Kirill Petrenko Der Anti-Maestro meldet sich zurück

Stürmen, schuften, siegen: Kirill Petrenko wird verehrt, wohin er auch kommt. Jetzt dirigiert er den neuen, von Frank Castorf inszenierten „Ring des Nibelungen“ im Bayreuther Festspielhaus. Mehr Von Eleonore Büning

22.07.2013, 16:20 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (9) „Siegfried“, 2. Aufzug, 3. Szene, Takte 574ff

Der Waldvogel verriet Siegfried nicht nur, wie er zu Brünnhilde gelange, er verriet ihm auch, wie ihr Herz zu erobern sei. Niemand zwitscherte das schöner als die große Joan Sutherland. Mehr Von Holger Wemhoff

16.07.2013, 17:00 Uhr | Feuilleton

Wagners schönste Stellen (8) „Die Feen“, 2. Aufzug, Takte 949 und folgende

Diese Uraufführung im Juli 1978 hat mich für immer geprägt: John Deathridge, Organist, Dirigent und Wagner-Forscher, präsentierte die von ihm in einem amerikanischen Archiv entdeckte Erstfassung der Ada-Arie aus den „Feen“. Mehr Von Franz Xaver Ohnesorg

12.07.2013, 14:28 Uhr | Feuilleton

Bayreuth Vorab-Festspiele?

Bayreuth kümmert sich erstmals um Wagners „Rienzi“. Mit Christian Thielemann als Dirigenten versucht es den Schreihals zu bändigen. Mehr Von Christian Wildhagen, Bayreuth

09.07.2013, 19:35 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 9  
Themenfinder
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z