Rezension: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Nach dem Anthropozän Wie sieht die nächste Epoche aus?

Phantastische Vermischungen: Die Wissenschaftsforscherin Donna Haraway entwirft eine Zukunft im Chthuluzän, in der die Grenzen zwischen Menschen und anderen Arten durchlässig werden. Mehr

20.07.2018, 22:39 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Rezension

   
Sortieren nach

Amerika vor Rezession? Die Wall Street fürchtet die flache Zinskurve

Der Renditeabstand von kurzfristigen zu langfristigen Anleihen gilt in bestimmten Fällen als Warnsignal vor einer Rezession. Der aktuelle Trend beschäftigt die Anleger. Mehr Von Norbert Kuls, New York

07.07.2018, 10:51 Uhr | Finanzen

Rezension Überdrehte Betrachtungen eines ehemaligen Investmentbankers

Ein Investmentbanker bespricht das Buch eines ehemaligen Investmentbankers: Wie realistisch ist Schimmelbuschs Roman? Und was will der Dichter uns damit sagen? Mehr Von Martin Wiesmann

01.06.2018, 10:51 Uhr | Finanzen

Gartenbuch „Lob der Erde“ Erkenntnisse von der Knieschutzmatte

Vom Seinsmangel des Gänseblümchens: Byung-Chul Han hat drei Jahre lang umgegraben – und dabei den Garten als das höchste Schöne entdeckt. Mehr Von Jörg Albrecht

21.05.2018, 21:32 Uhr | Feuilleton

Christa von Brauns „Blutsbande“ Wir sitzen alle in der roten Tinte

Das Wort „Familienbande“ habe manchmal den Beigeschmack von Wahrheit, bemerkte Karl Kraus: Christina von Braun sondiert Konzepte von Verwandtschaft und umgeht dabei das Recht. Mehr Von Petra Gehring

22.03.2018, 22:35 Uhr | Feuilleton

Von Schirachs neue „Stories“ Scheiblettenkäse im Taucheranzug

Banale Sätze und Moral von der Stange: Ferdinand von Schirach bewirtschaftet mit seinem Erzählband „Strafe“ menschliche Abgründe und ist immerhin manchmal komisch – unfreiwillig. Mehr Von Jan Wiele

13.03.2018, 20:41 Uhr | Feuilleton

„Voll verschleiert“ im Kino Diesen Anblick erträgt er einfach nicht

Was passiert, wenn ein Muslimbruder sich in die falsche Sheherazade verliebt? Die Filmkomödie „Voll verschleiert“ prägt das Gegenteil der Hosenrolle: die Burkarolle. Mehr Von Bert Rebhandl

30.12.2017, 11:45 Uhr | Feuilleton

Mein erstes Mal Winterzauber über Blutspuren

Boris Pasternaks befremdender Passionsroman „Doktor Schiwago“ ist ein Versuch der Selbsterhaltung. Was steckt vom eigenen Schicksal des Autors in seinem Werk? Mehr Von Susanne Klingenstein

18.12.2017, 22:58 Uhr | Feuilleton

„Battle of the Sexes“ im Kino Der Schläger und die Schlägerin

In ihrem legendären Match gegen Bobby Riggs kämpfte die Tennisspielerin Billie Jean King 1973 um mehr Gleichberechtigung. Nun widmet sich das Kino dem historischen Spiel – mit einer ganzen Reihe von tollen Darstellern. Mehr Von Bert Rebhandl

24.11.2017, 11:09 Uhr | Feuilleton

Roman von Amélie Nothomb Einer muss sich opfern

Amélie Nothomb treibt belgische Aristokraten elegant zur Verzweiflung: Das Schloss ist marode, aber die Gartenparty steht bevor – da kommt eine tödliche Weissagung ungelegen. Mehr Von Julia Bähr

20.09.2017, 11:09 Uhr | Feuilleton

Heiko Maas Markige Sprüche

Bundesjustizminister Heiko Maas gebärdet sich bei seiner Suche nach einer „Strategie gegen Rechts“ einerseits als Retter der Demokratie, macht andererseits aber nicht den Eindruck, ein großer Liebhaber kontroverser Debatten zu sein. Mehr Von Helene Bubrowski

11.09.2017, 11:22 Uhr | Politik

Jiddischer Kinofilm „Menashe“ Die Sprache ist die Diva

Die jüdische ultraorthodoxe Gemeinde New Yorks ist eine Subkultur voller Mysterien. Der Dokumentarfilmer Joshua Weinstein hat mit seinem Werk „Menashe“ nun einen cineastischen Sprung in die chassidische Wirklichkeit gewagt. Mehr Von Susanne Klingenstein

19.08.2017, 14:11 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Der Meister in der Maske des kleinen Jungen

Marco Bellocchio ist bald achtzig Jahre alt und einer der Großen des italienischen Kinos. Sein Film „Träum was Schönes“ adelt die populäre Dramaform – ohne Pathos, aber mit untrüglichem Blick. Mehr Von Bert Rebhandl

16.08.2017, 16:05 Uhr | Feuilleton

„Witiko“ von Adalbert Stifter Gefühle würden nur stören

Warum bloß gilt Adalbert Stifters „Witiko“ als so bedeutendes Werk der Literaturgeschichte? Die Lektüre zeigt: Seine Figuren sind leere Hüllen, und die Sprache ist nicht mehr parodierbar. Mehr Von Ernst Osterkamp

05.08.2017, 23:00 Uhr | Feuilleton

„Planet der Affen“ im Kino Naturbelassen? Naturverlassen!

In diesem Waldwestern haben Revolverhelden nichts zu melden. Denn ein friedliches Zusammenleben von Mensch und Tier ist auch im dritten Teil der Reihe „Planet der Affen“ undenkbar. Mehr Von Bert Rebhandl

04.08.2017, 10:14 Uhr | Feuilleton

Wissenschaftliche Debatte Der enttäuschte Autor lässt seinen Anwalt schreiben

Klagedrohung statt Replik: Ist das ein neuer Trend im wissenschaftlichen Rezensionswesen? Zwei Fälle zeigen eine beunruhigende Tendenz. Mehr Von Jochen Zenthöfer

24.04.2017, 21:15 Uhr | Feuilleton

Rezension zu „Trennung“ Schrödingers Ehemann

Auf der Suche nach Klarheit: Was für eine Art Roman ist das eigentlich? Und was für eine Ehe? „Trennung“ von Katie Kitamura öffnet den Vorhang und lässt Fragen offen. Mehr Von Julia Bähr

21.04.2017, 11:59 Uhr | Feuilleton

Forscher klagt gegen Rezension Angriff ist nicht die beste Verteidigung

Den eigenen Ruf verschlimmbessern: Ein rezensierter Wissenschaftler klagt gegen seinen Rezensenten und liefert ein Paradebeispiel dafür, wie man Kritik erst so richtig in Umlauf bringt. Mehr Von Birte Förster

22.02.2017, 12:40 Uhr | Feuilleton

Gesellschaftsroman „München“ Die Sandale ist eine alte Verräterin

Das Fehlen der Zehen soll man nicht sehen: Ernst-Wilhelm Händler beobachtet die Münchner Gesellschaft genau und schaffte es damit auf die Longlist des Deutschen Buchpreises. Mehr Von Friedmar Apel

10.10.2016, 21:46 Uhr | Feuilleton

Navid Kermanis neuer Roman Ein Buch wie eine Mehrzweckhalle

Man stelle sich „Tristram Shandy“ ohne Humor vor oder ein Werk von Thomas Mann ohne Ironie: Warum Navid Kermanis Roman „Sozusagen Paris“ völlig misslungen ist. Mehr Von Jan Wiele

07.10.2016, 10:28 Uhr | Feuilleton

Kriegsliteratur Trauer auf engstem Raum

Was die Gedenkanzeigen in Tageszeitungen über den Krieg verraten, erzählt Arno Surminskis Roman „Von den Kriegen“. Ein beeindruckendes Plädoyer für den Frieden. Mehr Von Jan Russezki

27.09.2016, 22:43 Uhr | Feuilleton

DDR-Roman Das Herz ist ein pochender Knorpel

André Kubiczek erzählt in seiner hinreißenden „Skizze eines Sommers“ von René und seinen Freunden, dem ChefBrigadier der Dekadenz, Napoléon-Brandy, dem Mädchen ohne Namen und auch von der DDR. Mehr Von Rose-Maria Gropp

23.09.2016, 15:17 Uhr | Feuilleton

Autor Thomas Melle Zwischenzeitlich geheilt

Der Schriftsteller Thomas Melle erzählt in „Die Welt im Rücken“ von seiner manisch-depressiven Erkrankung. Er gewährt damit eindringliche Einblicke in die Innensicht einer bipolaren Identität. Mehr Von Sandra Kegel

23.09.2016, 15:16 Uhr | Feuilleton

Roman von Peter Stamm Wenn du vom Weibe gehst, vergiss die Zahnseide nicht

Weiche Landung: Peter Stamm schickt in seinem neuen Roman „Weit über das Land“ einen Ehemann ins Ungewisse. Doch kann einer in der wohlgeordneten Schweiz wirklich verschütt gehen? Mehr Von Rose-Maria Gropp

27.08.2016, 21:43 Uhr | Feuilleton

Rezension Rohrpost im Kampf um die Moderne

Der Galerist und sein Berater: Paul Guillaume und Guillaume Apollinaire wechseln aufschlussreiche Briefe über Künstler, Erfolgsstrategien und den Kunsthandel. Mehr Von Peter Kropmanns

10.08.2016, 10:14 Uhr | Feuilleton
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z