Oktoberrevolution: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Oktoberrevolution

  1 2 3
   
Sortieren nach

None Polen und seine Juden

Warum Polen den ersten Platz in der Hierarchie der Opfer beansprucht und den Juden immer irgendwie eine Mitschuld an ihren Leiden zuweist, macht der Bericht Primo Levis erahnbar: Nach seiner Befreiung aus dem KZ Auschwitz kam er mit Anwohnern ins Gespräch. Sie schienen von der nahen Mordmaschinerie nichts zu wissen. Mehr

17.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Staatsideologie Sozialismus chinesischer Prägung

Chinas Wirtschaft beruht auf marktwirtschaftlich-kapitalistischen Methoden. Doch die ihnen zugrunde liegenden Werte werden von der Führung bis heute nicht offiziell akzeptiert. Solche westlichen Wertvorstellungen seien weder mit der Tradition noch mit der Ideologie vereinbar. Mehr Von Sebastian Heilmann

13.06.2008, 07:00 Uhr | Politik

None Imperium der Worte

Dieses Buch riecht nach Winter. Draußen nieselt Schneeregen, und durch die sechshundert Buchseiten meint der Leser, den scharfen Petersburger Wind über die zugigen Brücken und Plätze der Stadt pfeifen zu hören. Ein "Wetter, wie schmutzige, nasse Watte". Allen Klischees über laue weiße Nächte zum ... Mehr

29.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Russland - Sankt Petersburg Fjodor Dostojewskij: Die Brüder Karamasow

Die Lage im Sumpf, das viele Wasser, die Kanäle und die Brücken haben Sankt Petersburg den Beinamen Venedig des Nordens eingebracht. Es ist keine Stadt, sondern ein Ballett. Eine Liebeserklärung an St. Petersburg. Mehr

27.03.2008, 16:55 Uhr | Feuilleton

Kunst und Recht Wem gehört das Recht am Bild?

Wem gehören die Vervielfältigungsrechte an den Bildern von Picasso und Matisse, die in der St. Petersburger Eremitage hängen? Bisher den Erben der Künstler, doch der Erbe eines russischen Händlers klagt sie für sich ein - mit geringen Erfolgsaussichten, doch schwerwiegenden Konsequenzen im Erfolgsfall. Mehr Von Angelika Heinick

07.07.2007, 17:00 Uhr | Feuilleton

None Die schönen und die hässlichen Gesichter des Verfalls

Dieses Buch erscheint im allerletzten Moment. Das Studentenwohnheim des Textilinstituts in Moskau befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Jemand hat die Fenster in dem Gebäudeteil mit den Unterkünften geklaut und den Rest nahezu entkernt. Die geschwungene Flügelkonstruktion am Haupteingang vergammelt. Wie ... Mehr

06.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die schönen und die hässlichen Gesichter des Verfalls

Dieses Buch erscheint im allerletzten Moment. Das Studentenwohnheim des Textilinstituts in Moskau befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Jemand hat die Fenster in dem Gebäudeteil mit den Unterkünften geklaut und den Rest nahezu entkernt. Die geschwungene Flügelkonstruktion am Haupteingang vergammelt. Wie ... Mehr

06.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die schönen und die hässlichen Gesichter des Verfalls

Dieses Buch erscheint im allerletzten Moment. Das Studentenwohnheim des Textilinstituts in Moskau befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Jemand hat die Fenster in dem Gebäudeteil mit den Unterkünften geklaut und den Rest nahezu entkernt. Die geschwungene Flügelkonstruktion am Haupteingang vergammelt. Wie ... Mehr

06.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Wie der überflüssige Mensch seine gültige Form fand

"Ein Held unserer Zeit" von Michail Lermontow ist ein Meisterwerk der russischen Literatur. Peter Urbans kommentierte Neuausgabe schärft den Blick für überraschende Vorbilder.Von Martin Mosebach Die Entstehung der russischen Literatur im frühen neunzehnten Jahrhundert erscheint wie ein Wunder, vergleichbar der Entstehung der "sakral-realistischen" Ölmalerei der Brüder van Eyck. Mehr

05.05.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Selten wurde so gelogen

Das Plakat ist eine relativ junge Form der Kommunikation. Erst in den achtziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wurde es populär - natürlich in Paris und Berlin, den beiden so unterschiedlich traditionsreichen, aber damals ähnlich dynamischen Hauptstädten. Und natürlich ist es Proust, bei dem ... Mehr

26.03.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Selten wurde so gelogen

Das Plakat ist eine relativ junge Form der Kommunikation. Erst in den achtziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wurde es populär - natürlich in Paris und Berlin, den beiden so unterschiedlich traditionsreichen, aber damals ähnlich dynamischen Hauptstädten. Und natürlich ist es Proust, bei dem ... Mehr

26.03.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Selten wurde so gelogen

Das Plakat ist eine relativ junge Form der Kommunikation. Erst in den achtziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wurde es populär - natürlich in Paris und Berlin, den beiden so unterschiedlich traditionsreichen, aber damals ähnlich dynamischen Hauptstädten. Und natürlich ist es Proust, bei dem ... Mehr

26.03.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Vergangenheitsbewältigung Wie lacht man über seine Tyrannen?

Deutschland streitet, ob Hitler durch Humor verharmlost wird. Andere Länder haben diese Frage für ihre grausamen Herrscher schon beantwortet: Vom Lachen über Lenin, Franco oder Mao. Unsere Korrespondenten berichten. Mehr

13.01.2007, 16:36 Uhr | Feuilleton

Olmert in China Ein Ort in seinem Herzen

Für Israels Ministerpräsidenten Ehud Olmert war die Reise nach China nicht nur ein Staatsbesuch, sondern auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Seine Eltern wuchsen dort auf. Das Land hat eine lange Tradition jüdischer Flüchtlinge. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

10.01.2007, 11:16 Uhr | Gesellschaft

None Hitler als Globalisierungsgegner

Das Buch folgt dem interpretatorischen Grundmuster, das sämtliche Werke Ernst Noltes bestimmt: daß die europäische Geschichte seit der russischen Oktoberrevolution 1917 von der fundamentalen Auseinandersetzung zwischen dem Kommunismus bolschewistischer Prägung und seiner extremen Gegenbewegung auf der politischen Rechten beherrscht worden sei. Mehr

04.10.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Eine Gesellschaft setzt auf Gewalt

Von den drei Arten der Historie, die Nietzsche erörtert hat - der antiquarischen, der monumentalen und der kritischen -, ist es die letztere, der dieses Buch am nächsten kommt. Denn das, was es antreibt, ist die Erfahrung eines alle Dimensionen sprengenden Leidens und der Schock, den diese Erfahrung auslöst.Gleich das erste Kapitel ist eine Bilanz des Schreckens. Mehr

01.09.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Martin Hohmann „Für Gott und Vaterland“

Seit seinen umstrittenen Äußerungen über jüdische Verbrechen während der russischen Oktoberrevolution ist Martin Hohmann kein CDU-Mitglied mehr. Nun kämpft er als Parteiloser. Mehr Von Claus-Peter Müller, Fulda

02.09.2005, 11:18 Uhr | Politik

Ostsee Ein Palast für das Volk

Ein paar isolierte Tage auf See, abgeschnitten vom Handynetz und von fast allen Medien, auf einer Mischung aus Luxushotel und Shopping Mall: Mit dem Kreuzfahrtschiff „Century“ über die Ostsee, nach Sankt Petersburg, Tallinn und zu Lenins Arbeitszimmer. Mehr Von Andreas Rosenfelder

02.08.2005, 11:22 Uhr | Reise

None Großer Oktober

Frederick C. Corney: Telling October. Memory and the Making of the Bolshevik Revolution. Cornell University Press, Ithaca/London 2004. 301 Seiten, 22,50 $.Die Bolschewiki trugen den Kampf um die politische Macht im russischen Reich nicht nur mit militärischen Mitteln aus. Sie bezogen auch die ... Mehr

12.04.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Zum Tode Saul Bellows Unsere Moral schimmert wie eine Ölpfütze

In seinem Werk mag es rechthaberische Sätze geben, aber keine dumme Zeile. In einer amerikanischen Literatur, die unentwegt ihre Naivität beteuert, war Saul Bellow der unbeugsame Verfechter des Selberdenkens. Mehr Von Paul Ingendaay

06.04.2005, 19:32 Uhr | Feuilleton

None Großer Zäsurenzauber

Gabriele Metzler: Einführung in das Studium der Zeitgeschichte. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2004. 346 Seiten, 17,90 [Euro].Der Bedarf ist offensichtlich groß. Denn innerhalb weniger Jahre sind mehrere Einführungen in die Zeitgeschichte erschienen - und zwar durchaus unterschiedlich ... Mehr

08.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Weltveränderer

OKTOBERREVOLUTION. "Von 10 Tagen, die die Welt erschütterten", sprach der amerikanische Journalist und Augenzeuge John Reed. Er meinte damit die bolschewistische "Oktoberrevolution" 1917, als Anhänger Lenins die amtierende Regierung stürzten und die sozialistische Sowjetrepublik ausriefen. Freilich, der ... Mehr

01.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Werwolf im Wintermärchen

MOSKAU, 6. JanuarRußland liegt in selbstverordneter Winterstarre. Daß die üblichen inoffiziellen zwei Wochen Auszeit am Jahresbeginn erstmals durch fünf offizielle Feiertage zementiert wurden, von den Behörden auf zehn Tage Staatsferien erweitert, ist zugleich Folge und elegante Lösung des Problems eines Mangels an Werten, welche die Nation einen. Mehr

07.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Werwolf im Wintermärchen

MOSKAU, 6. JanuarRußland liegt in selbstverordneter Winterstarre. Daß die üblichen inoffiziellen zwei Wochen Auszeit am Jahresbeginn erstmals durch fünf offizielle Feiertage zementiert wurden, von den Behörden auf zehn Tage Staatsferien erweitert, ist zugleich Folge und elegante Lösung des Problems eines Mangels an Werten, welche die Nation einen. Mehr

07.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Die feinen Hände der Muttergottes

Ein weiterer Band in der Ausgabe der Schriften Pawel Florenskijs liegt vor, und damit eine neue Möglichkeit, Einblick in eines der erregendsten philosophischen und theologischen Werke zu nehmen, das seit gut einem Jahrzehnt auf deutsch erschienen ist. Jeder, der auch nur eine Seite liest, ist frappiert von ... Mehr

26.11.2004, 13:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z