NSDAP: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: NSDAP

  7 8 9 10 11 ... 17  
   
Sortieren nach

Schlechte Reisen Schlechte Reisen

Im Jahre 1936 siedelte Heimito von Doderer, seit 1933 Mitglied der NSDAP, für zwei Jahre von Wien nach Dachau über, ohne sich in Bayern allerdings sonderlich wohl zu fühlen, wo es, wie er schrieb, nur zwei Sorten Mensch gebe: "Metzger" und "jene, die nur so aussehen". Auch die Begeisterung für den Nationalsozialismus ließ schnell nach. Mehr

11.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Briefwechsel Celan - Bachmann Wer bin ich für Dich, wer nach so vielen Jahren?

Atemloser und verzweifelter haben zwei Liebende kaum je um Worte gerungen: Im erstmals zugänglichen Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan wird das Private politisch und literaturhistorisch bedeutsam. Mehr Von Andrea Stoll

10.08.2008, 16:03 Uhr | Feuilleton

Worte unter Trümmern Worte unter Trümmern

"Es muss etwas geschehen Ich kann nicht länger warten Ruf bitte an P", stand in dem Telegramm, das der Schriftsteller Paul Celan am 2. Dezember 1960 um halb drei Uhr nachts von Paris aus an Ingeborg Bachmann nach Zürich abschickte. Paul Celan wusste nicht mehr weiter. Er hatte den Eindruck, dass man ihn vernichten wollte, traute kaum noch jemanden. Mehr

10.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Wer bin ich für Dich, wer nach so vielen Jahren? Wer bin ich für Dich, wer nach so vielen Jahren?

Es beginnt fast nebenbei, leicht und frühsommerlich. Ein Tag im Mai 1948. Die einundzwanzigjährige Dichterin und Philosophiestudentin ist eine umschwärmte junge Frau, als ihr im Wiener Haus des Malers Edgar Jené ein junger Mann vorgestellt wird: Paul Celan. Blicke fliegen hin und her, erste Worte ... Mehr

09.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Mobile Funktionäre der Judenvernichtung Mobile Funktionäre der Judenvernichtung

Noch wartet die Fachwelt auf das Gutachten der 2005 von Joschka Fischer eingesetzten "Unabhängigen Historikerkommission" zur Geschichte des Auswärtigen Dienstes in der Zeit des Nationalsozialismus. Außerhalb der Kommission geht indes die Forschung zur Amtsgeschichte auch weiter: In einer von Hans-Jürgen Döscher ... Mehr

01.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Erhard Eppler im Interview Die Willy Brandts wachsen nicht auf jeder Wiese

Die großen Volksparteien leiden darunter, dass sie keine großen Persönlichkeiten in ihren Reihen haben, beklagt SPD-Veteran Erhard Eppler. Ein Gespräch über Ausnahmefiguren, Kurt Beck im Bierverschiss, den toten Kommunismus und Gottes Zorn. Mehr

29.06.2008, 10:35 Uhr | Politik

Kampf gegen das Vergessen Erschossen, weil er eine Zuckerrübe genommen hat

Den Zweiten Weltkrieg erlebte Karl-Heinz Volkert als Kind. Aus nächster Nähe musste er mitansehen, wie ein KZ-Häftling erschossen wurde. Jenes Erlebnis und die Haltung seiner Eltern haben ihn für sein Leben geprägt. Mehr Von Simone Richters, Gymnasium Verl

27.05.2008, 14:55 Uhr | Gesellschaft

Gefälschte Tagebücher Hitlers sinkender Stern

Das Bundesarchiv kommt in den Rückblicken auf den Skandal um die Hitler-Tagebücher meist nur am Rande vor. Doch es schloss mit dem Stern-Reporter Heidemann eine Vereinbarung - und enttarnte die Schriftstücke als Fälschung. Mehr Von Rainer Blasius, Koblenz

03.05.2008, 14:32 Uhr | Gesellschaft

Revolutionäres Maulheldentum Revolutionäres Maulheldentum

Wenn eine historische Studie gut 15 Jahre nach ihrem erstmaligen Erscheinen fast unverändert noch einmal - diesmal in einem anderen Verlag, nur angereichert um ein Vorwort von Ernst Nolte - publiziert wird, dann müssen triftige Gründe vorliegen. Hier sind vor allem die Bedeutsamkeit des gewählten ... Mehr

26.04.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Kafkas Welt in einem Kästchen Kafkas Welt in einem Kästchen

Im Sommer 1950 hat sich Klaus Wagenbach verliebt. Er war damals Lehrling in der Herstellungsabteilung des S.-Fischer-Verlags, und sein Lehrer Fritz Hirschmann gab ihm ein braunes, schäbig gedrucktes Buch in die Hand. Er sollte den Umfang schätzen, man wollte es neu herausbringen. "Bub, schätz das mal!", hat Hirschmann zu Wagenbach gesagt. Mehr

20.04.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Geschichte Vor 75 Jahren wurde das Ermächtigungsgesetz beschlossen

Mit dem Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich sicherte sich der damalige Reichskanzler und spätere Führer Adolf Hitler die uneingeschränkte politische Kontrolle. Der SPD-Abgeordnete Otto Wels protestierte in einer flammenden Rede. Mehr

10.04.2008, 12:20 Uhr | Politik

Herbert von Karajan Der Unsterbliche

Herbert von Karajan war ein Jahrhundertdirigent, der seine Profession neu definiert hat. Doch weder seine verbissenen Kritiker noch seine ergebenen Bewunderer wurden ihm je ganz gerecht. Eine Würdigung zum hundertsten Geburtstag. Mehr Von Julia Spinola

05.04.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

Historikerstreit Wie der Papst zu Hitlers Machtantritt stand

Vor fünfundsiebzig Jahren nahmen die deutschen Bischöfe ihre früheren Warnungen vor dem Nationalsozialismus zurück. Eine selbständige Entscheidung? Am Ende eines historischen Indizienprozesses steht die Erkenntnis: Deutschlands Katholiken handelten 1933 nicht auf Weisung des Vatikans. Mehr Von Hubert Wolf

28.03.2008, 14:27 Uhr | Feuilleton

Kirchentreu Kirchentreu

Bei der letzten Mehrparteienwahl der Weimarer Republik am 5. März 1933 erzielte die NSDAP mit 43,9 Prozent das bis dahin beste reichsweite Ergebnis einer einzelnen Partei. Die Wähler der von der Schuhindustrie geprägten Landgemeinde Hauenstein im Pfälzer Wasgau wählten jedoch zu 92,6 Prozent die Gemeinschaftsliste von Zentrum und Bayerischer Volkspartei. Mehr

05.03.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Gut funktionierende Funktionäre Gut funktionierende Funktionäre

Hat eine Weltanschauungspartei erst einmal den Staatsapparat erobert - wie 1933 die NSDAP mit Hilfe konservativer Steigbügelhalter und nach 1945 die SED mit Hilfe der sowjetischen Besatzungsmacht -, dann steht sie vor der schwierigen Aufgabe, ihre neu gewonnene Macht zu behaupten. Zweck der Machtbehauptung ... Mehr

27.02.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Heimat Potsdam Heimat Potsdam

1993 erinnerte sich die Stadt Potsdam ihrer ersten urkundlichen Erwähnung tausend Jahre zuvor. Aus der Vielzahl der Gedenkschriften, die aus diesem Anlass erschienen sind, ragt der voluminöse Band "Potsdam. Staat, Armee, Residenz in der preußisch-deutschen Militärgeschichte" hervor, herausgegeben von Bernhard R. Kroener. Mehr

06.02.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Städtezerfall München verschwindet

Berlins Friedrichstraße bekommt ernsthafte Konkurrenz: Bayerns Hauptstadt wird 850 Jahre alt und schafft sich selber ab. Wo einst architektonische Schönheiten standen, entstehen schaurige Lücken. Ein Wutanfall. Mehr Von Claudius Seidl

18.01.2008, 21:11 Uhr | Reise

Der große Selbst-Betrug Und das Wetter war früher auch besser

Der Chefredakteur der Bild-Zeitung beklagt in seinem Buch die Verlogenheit der Politiker und die Verkommenheit der Jugend. Von den nackten Brüsten in seiner Zeitung und den fetten Lügen in den Schlagzeilen ist darin freilich nichts zu finden. Mehr Von Stefan Niggemeier

14.01.2008, 09:09 Uhr | Feuilleton

Eine große Rührung Eine große Rührung

Die Veröffentlichung des Briefwechsels des Öffentlichrechtlers Ernst Forsthoff mit Carl Schmitt ist bereits ein Verdienst in sich, insbesondere dann, wenn sie schon in der Präsentation so sehr fast jeden Wunsch erfüllt wie hier. 359 Briefe und kurze Mitteilungen werden vorgelegt, denen eine ausführliche Kommentierung sowie schließlich ein Bildteil folgen. Mehr

24.12.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Der fliegende Konsul Der fliegende Konsul

Ausgerechnet Generalkonsul a. D. Franz Nüßlein fehlt - und das ist richtig so. Denn er gehörte dem "alten" Auswärtigen Dienst nicht an, trat erst in den fünfziger Jahren in den "neuen" ein, sorgte dennoch am Werderschen Markt Anfang 2005 für eine Kontroverse über die Nachrufpraxis im traditionsreichstem Ministerium. Mehr

21.12.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

John Rabe Der Oskar Schindler Chinas kommt ins Fernsehen

Vor siebzig Jahren geschah das Massaker von Nanjing. Jetzt dreht das ZDF einen Film über John Rabe, der damals Abertausende Chinesen rettete. Ulrich Tukur und Daniel Brühl stehen in Schanghai mit internationalen Größen wie Steve Buscemi und Anne Consigny vor der Kamera. Mehr Von Frank Hollmann, Schanghai

13.12.2007, 14:16 Uhr | Feuilleton

Von Karlshorst nach Karlshorst Von Karlshorst nach Karlshorst

War Joachim Fest in den alten Bundesländern schon seit seinem Hitler-Buch und analogen Veröffentlichungen gewissermaßen als Porträtist des "Dritten Reiches" ein fester Begriff, wurde er es nach der Wende in den neuen Bundesländern ... Mehr

08.12.2007, 00:42 Uhr | Feuilleton

Spionage in der Hölle Spionage in der Hölle

"Einen Einblick gewinnen in diese ganze Maschinerie und es dann ins Volk schreien." Das war sein Entschluss vom Frühjahr 1941, als die Schwester seiner Schwägerin, Berta, als "Geisteskranke" im Rahmen des Euthanasieprogramms vergast wurde. Kurt Gerstein hatte seine Bewerbung bei der SS bereits eingereicht. Mehr

18.11.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Rechnitz-Massaker Die Köchin sah die Mörder tanzen

Kürzlich berichtete David Litchfield in der F.A.Z. von seinen Recherchen über das Massaker von Rechnitz. Gestützt werden diese nun von Eduard Erne, der in den Neunzigern einen Dokumentarfilm am Ort der Untat drehte. Ein Interview. Mehr

26.10.2007, 12:59 Uhr | Feuilleton

Massaker von Rechnitz Die Gastgeberin der Hölle

Fast zweihundert Juden wurden in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee, im österreichischen Rechnitz erschossen. Die Täter waren Gäste eines Festes, das die Gräfin Margit Batthyány auf ihrem Schloss ausrichtete. Darüber wurde bis heute nicht gesprochen. Von David R. L. Litchfield. Mehr Von David R. L. Litchfield

18.10.2007, 17:06 Uhr | Feuilleton
  7 8 9 10 11 ... 17  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z