Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema NSDAP

Alle Artikel zu: NSDAP
  2 3 4 5 6 ... 8 ... 17  
   
Sortieren nach

Nils Löffelbein: Ehrenbürger der Nation Heldentod braucht kein Brot

Vor allem in den Wahlkämpfen der frühen 1930er Jahre machte sich die NSDAP das Anliegen einer angemessenen Behandlung der Kriegsbeschädigten zu eigen. Die Weimarer Republik machte es den Nazis aber auch leicht. Mehr Von Winfried Heinemann

10.03.2014, 17:03 Uhr | Politik

Martin Heideggers Schwarze Hefte Der Deutsche nur kann das Sein neu sagen

Jetzt sind sie da, und sie sind ein Schrecken: Heideggers geheime Schwarze Hefte dokumentieren in enormer Fülle das intellektuelle Desaster des Philosophen. Mehr Von Jürgen Kaube

20.02.2014, 22:04 Uhr | Feuilleton

Hessischer Landtag Niemand war zum Eintritt in die NSDAP gezwungen

92 Landtagsabgeordnete in Hessen waren Mitglied der NSDAP. Der Hessische Landtag will den Einfluss dieser Abgeordneten in der Nachkriegszeit nun genauer erforschen lassen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

18.02.2014, 12:13 Uhr | Rhein-Main

Scharfrichter Johann Reichhart Der Vollstrecker

Johann Reichhart, der auch die Geschwister Scholl guillotinierte, war der meistbeschäftigte Henker der Geschichte. Von seinem Onkel hatte er 1924 das Hinrichten gelernt. Nach dem Zweiten Weltkrieg lehrte er es amerikanischen Besatzern. Mehr Von Roland Ernst

25.01.2014, 21:12 Uhr | Gesellschaft

Hitlers Mein Kampf Böses Buch

Eine halbe Million Euro hatte die Bayerische Staatsregierung schon für eine kritische Edition von Mein Kampf ausgegeben. Dann entschied sich Horst Seehofer für den Ausstieg. Niemand wagte es, dem Häuptling zu widersprechen. Mehr Von Christian Füller

02.01.2014, 11:24 Uhr | Politik

Jan E. Schulte/ M. Wala (Hrsg.): Widerstand und Auswärtiges Amt Nicht nur die Karriere, sondern das Leben riskiert

Als Botschafter in Neu-Delhi regte Wilhelm Melchers jene Ehrentafel Ende der fünfziger Jahre an, die Außenminister Heinrich von Brentano am 20. Juli 1961 im Bonner Auswärtigen Amt enthüllte. Mehr Von Rainer Blasius

22.12.2013, 16:19 Uhr | Politik

Matthias Klaus Braun: Hitlers liebster Bürgermeister: Willy Liebel Brauner Willy im roten Nürnberg

Der Aufstieg des Antisemiten und kriegsversehrten Republikgegners Liebel hing wesentlich mit der vom Großvater mütterlicherseits in Nürnberg gegründeten Druckerei Monninger zusammen, in der neben völkischen Schrifttum bald NS-Publikationen erschienen. Mehr Von Jürgen Klöckler

08.12.2013, 15:51 Uhr | Politik

Gabriel an der SPD-Basis Sicher ist nur die Unsicherheit

Sigmar Gabriel warnt die SPD-Basis vor Selbstgefälligkeit – und wirbt für Schwarz-Rot. Der Vorsitzende holt in Bruchsal ziemlich weit aus. Mehr Von Rüdiger Soldt, Bruchsal

24.11.2013, 16:17 Uhr | Politik

Politologe Theodor Eschenburg Ein Fall von Opportunismus bei unumstrittener Lebensleistung

Es gibt Streit um Theodor Eschenburg, einen der bekanntesten deutschen Politologen nach 1945. Soll er, der Mitglied der SS und an einer „Arisierung“ beteiligt war, Namensgeber eines Preises bleiben? Mehr Von Michael Naumann

24.10.2013, 16:45 Uhr | Feuilleton

Bielefelder Familienunternehmen Oetkers braune Vergangenheit

Das Bielefelder Familienunternehmen steckte tief im nationalsozialistischen Sumpf. Es profitierte von der Nähe zum Regime. Rudolf-August Oetker meldete sich freiwillig zur Waffen-SS. Sein Stiefvater Richard Kaselowsky war Mitglied im Freundeskreis Reichsführer-SS. Mehr Von Johannes Ritter

17.10.2013, 19:34 Uhr | Wirtschaft

Freiheitliche Partei Österreichs Sonnenwenden, Totenreden

Unter Jörg Haider hatte sich die FPÖ von zwielichtigen Burschenschaften abgewendet. Heute verkehren sogar ihre Spitzenpolitiker in rechtsextremen Kreisen. Mehr Von Yvonne Staat

07.10.2013, 17:12 Uhr | Politik

Ernährung im Nationalsozialismus Heil Kräuter

Vor achtzig Jahren schuf das NS-Regime den Reichsnährstand. Hier wurde der Bauer zum Mysterium, Vollkornbrot zum Politikum - und deutsche Karrieren nahmen ihren Lauf. Mehr Von Jan Grossarth

13.09.2013, 10:58 Uhr | Wirtschaft

Gedicht, Interpretation, Lesung Nürnberg 1935 von Hans Magnus Enzensberger

Die mächtig wuchernde Diktatur und das Spiel des unschuldigen Kindes: Hans Magnus Enzensberger weckt mit seinem Gedicht Nürnberg 1935 die unheimlichen Kräfte der Lakonie. Mehr Von Sandra Kerschbaumer

06.09.2013, 16:17 Uhr | Feuilleton

Ausstellung in Wetzlar Als Hitler vor Gericht nervös wurde

In Wetzlar zeigt das Reichskammergerichtsmuseum erstmals Fotos des Gerichtsreporters Leo Rosenthal. Es will fortan mehr Ausstellungen zur deutschen Rechtsgeschichte zeigen. Mehr Von Wolfram Ahlers, Wetzlar

15.07.2013, 23:22 Uhr | Rhein-Main

Bund der Steuerzahler Karl Bräuer ist nur noch belastende Geschichte

Der Bund der Steuerzahler hat das Leben seines früheren Präsidenten Bräuer aufgearbeitet. Die These, in der Nazi-Zeit sei er nur ein harmloser Mitläufer gewesen, lässt sich nicht mehr aufrecht- erhalten. Deshalb zieht der Verein Konsequenzen. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

21.06.2013, 13:45 Uhr | Wirtschaft

Zum Tod von Walter Jens Ein Redner, das war sein Ideal

Seine Stimme prägte die alte Bundesrepublik und sein Ruhm leuchtete weit über Tübingen hinaus: Walter Jens ist im Alter von neunzig Jahren verstorben. Mehr Von Andreas Platthaus

10.06.2013, 10:47 Uhr | Feuilleton

Verbindungen im Dritten Reich In Opposition mit Band und Schläger

Studentenverbindungen waren im Dritten Reich verboten. Trotzdem gründeten Wehrmachtsangehörige 1943 das Corps Guestphalia in Würzburg neu und schlugen Mensuren - eine Form widerständigen Verhaltens. Mehr Von Manuel Weskamp und Peter-Philipp Schmitt

29.05.2013, 11:17 Uhr | Gesellschaft

Bücherverbrennung 1933 In Dresden wurde der Anfang gemacht

Am 10. Mai jährt sich zum achtzigsten Mal die Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz. Doch die Werke vom NS-Regime verfemter Autoren brannten schon früher, zum Beispiel am 7.März in Dresden. Und auch dort keineswegs spontan. Mehr Von Peter Bäumler und Matthias Lienert

06.05.2013, 16:47 Uhr | Feuilleton

75 Jahre HfMDK Die dreimal gegründete Institution

Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt feiert vom morgigen Sonntag an eine Woche lang ihr Bestehen seit 75 Jahren. Mehr Von Michael Hierholzer, Frankfurt

19.04.2013, 23:21 Uhr | Rhein-Main

Bildrückgabe Flechtheim, seine Erben und die Frage der Restitution

Ein wichtiger Präzedenzfall: Das Kölner Museum Ludwig soll Oskar Kokoschkas Bildnis der Schauspielerin Tilla Durieux an die Nachkommen Alfred Flechtheims zurückgeben. Mehr Von STEFAN KOLDEHOFF

09.04.2013, 17:00 Uhr | Feuilleton

Georg Baus Krieg! Aber wo und wer ist der Feind?

Die Drangsalierung der Eltern durch Parteigenossen, die Bombenangriffe, die ersten Gummisohlen der Amerikaner, dann die Franzosen: Unser Leser Georg Baus erinnert sich an Kriegs- und Nachkriegszeit am Rhein. Mehr

03.04.2013, 11:28 Uhr | Feuilleton

Hitlers Ermächtigungsgesetz Die große Vollmacht

Am 23. März 1933 gelingt es Hitler, im Reichstag eine Mehrheit für sein Ermächtigungsgesetz zu bekommen. Dieses Rechtsinstrument hat er weder erfunden, noch hat es zuvor in seiner wechselvollen Geschichte nur Schlechtes bewirkt. Mehr Von Daniel Koerfer

23.03.2013, 08:16 Uhr | Feuilleton

Veit Golinski Das Geisterhaus

Sein Großvater, 1938 zum Präsidenten des Reichsrechnungshofs ernannt, wollte mit seiner Familie lieber in den Tod gehen, als dem Feind in die Hände zu fallen: Unser Leser Veit Golinski erinnert sich. Mehr

18.03.2013, 18:14 Uhr | Feuilleton

J. Stockinger Die schon hundertmal gehörte Geschichte

Wir wollten es nicht mehr hören, aber er musste anscheinend sprechen: Unser Leser J. Stockinger erinnert sich, wie sein Vater zu jedem Weihnachtsfest von Heiligabend 1941 bei der 6. Armee in Stalingrad erzählte. Mehr

18.03.2013, 14:45 Uhr | Feuilleton

Dagmar Brandt Mit den Augen eines Kindes

Jeden Sonntag zur Mittagszeit erzählte die Mutter unserer Leserin Dagmar Brandt vom Krieg. Es sind detailreiche Erinnerungen an eine aus den Fugen geratene Welt. Mehr

16.03.2013, 18:31 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5 6 ... 8 ... 17  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z