NSDAP: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: NSDAP

  1 2 3 4 5 ... 9 ... 18  
   
Sortieren nach

„Mein Kampf“-Edition Für massenwirksam hielt er nur das gesprochene Wort

Ein Mann erfindet sich selbst: Die kritische Edition von „Mein Kampf“ widerlegt eindrucksvoll die Ansicht, dass über Hitlers Werdegang schon alles gesagt sei. Mehr Von Wolfram Pyta

29.01.2016, 17:18 Uhr | Feuilleton

Flüchtlingsdebatte Geißler fühlt sich an Weimarer Verhältnisse erinnert

Mit einem drastischen Vergleich hat Heiner Geißler vor einer weiteren Polarisierung in der Debatte über Flüchtlinge gewarnt. Der frühere CDU-Generalsekretär sieht keine Alternative zur Politik der Kanzlerin. Mehr

24.01.2016, 14:20 Uhr | Politik

Neuausgabe Mein Kampf Editoren gegen Hitler

Hitler liebte es martialisch. Die Editoren des Münchener Instituts für Zeitgeschichte auch. Sie wollen ihn in der kräftig kommentierten Neuausgabe von Mein Kampf nach eigener Aussage umzingeln und sich selbstbewusst mit dem vergifteten Buch von 1925/26 auseinandersetzen. Mehr Von Rainer Blasius

19.01.2016, 10:28 Uhr | Politik

Kritische „Mein Kampf“-Edition Das Wort hat Adolf Hitler

Überschnappen als schreiberisches Prinzip: „Mein Kampf“ ist eine einzige Lügenrede. Die kritische Edition aus München zerstört diese Beschallung. Das hätte längst geschehen sollen. Mehr Von Jürgen Kaube

09.01.2016, 09:36 Uhr | Feuilleton

Edition von „Mein Kampf“ Fußnoten zu Hitler

Heute erscheint zum ersten Mal seit 70 Jahren in Deutschland eine neue Ausgabe von „Mein Kampf“ – in kritischer Edition. Die Historiker wollen Hitler damit quasi Fußtritte versetzen. Mehr Von Rainer Blasius

08.01.2016, 08:14 Uhr | Politik

Streit um Konrad Lorenz Wie verhielt sich der Verhaltensforscher?

Die Universität Salzburg hat dem Biologen Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde entzogen. Wegen einer Schrift aus der NS-Zeit sei er unwürdig. Warum die Entscheidung der Uni bodenlos und schäbig ist. Mehr Von Patrick Bahners

21.12.2015, 11:29 Uhr | Feuilleton

Titel erschlichen Uni Salzburg entzieht Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde

Seine wissenschaftliche Lebensarbeit habe im Dienste nationalsozialistischen Denkens gestanden. Mit dieser Begründung entzog die Uni Salzburg jetzt postum dem Nobelpreisträger Konrad Lorenz die Ehrendoktorwürde. Mehr

18.12.2015, 15:52 Uhr | Feuilleton

Boehringer in der NS-Zeit Vom Zugriff abgeschirmt und gut verdient

Jetzt hat die Gesellschafterfamilie Boehringer dem Landeshistoriker Kißener ihr Archiv geöffnet und die Erforschung der Unternehmensgeschichte im Nationalsozialismus finanziell ermöglicht, ohne dabei je Einfluss auf deren Ergebnisse auszuüben. Mehr Von Gregor Schöllgen

14.12.2015, 10:20 Uhr | Politik

Amerikas Umgang mit Muslimen Der Name des Feindes

Im Kampf gegen den Terror weigert sich Barack Obama, den „radikalen Islam“ als Feind zu definieren. Er nutzt lieber den klinisch reinen Begriff vom „gewaltsamen Extremismus“. Jene Republikaner, die Präsident werden wollen, sehen das ganz anders. Ein Kommentar. Mehr Von Andreas Ross, Washington

26.11.2015, 22:47 Uhr | Politik

Kunst nach NS-Geschmack Als Hermann Göring noch Modigliani lobte

Erfolg und Verfolgung: Wie sehen Bilder aus, die den Nationalsozialisten gefielen? In Berlin, Frankfurt und Hanau geben Ausstellungen verblüffende Antworten und üben den Betrachter in Demut. Mehr Von Julia Voss

21.11.2015, 16:21 Uhr | Feuilleton

Studie zum Innenministerium Viele frühere NSDAP-Mitglieder

Im Bundesinnenministerium gab es nach dem Zweiten Weltkrieg mehr ehemalige NSADAP-Mitglieder als in anderen bislang untersuchten Ministerien. Doch nicht nur im Innenressort der Bundesrepublik war die Quote überraschend hoch. Mehr Von Johannes Mohren, Berlin

05.11.2015, 11:25 Uhr | Politik

Trollhättan-Attentäter Hassparolen aus dem Internet

Nach der Hassrhetorik, die den Attentäter von Trollhättan zu seinem Doppelmord motiviert hat, muss man nicht lange suchen. In Schweden verzeichnen rechtsextreme, zu Gewalt aufrufende Internetseiten mehr Zugriffe als die Seiten aller etablierten Parteien zusammen. Mehr Von Sebastian Balzter

23.10.2015, 20:16 Uhr | Politik

Nach Pegida-Demo Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Volksverhetzung

Nach der Pegida-Demonstration in Dresden hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung aufgenommen. Parteiübergreifend warnen Politiker derweil vor der wachsenden Brutalität deutscher Extremisten. Mehr

20.10.2015, 12:08 Uhr | Politik

Hans Calmeyer Der die Abstammung prüfte...

Wer 1992 vom Staat Israel als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet wurde, weil er Tausende Juden vor der Deportation in die Vernichtungslager Auschwitz und Sobibor bewahrt hatte, muss rückblickend ein besonders couragierter Gegner der NS-Gewaltherrschaft gewesen sein. Mehr Von Hans-Jürgen Döscher

05.10.2015, 09:55 Uhr | Politik

Die Familie Mann Im Gegenwind der Nationalsozialisten

Vereint gegen den Nationalsozialismus: Im Jahr 1937 sind die acht Mitglieder der Familie Mann in der ganzen Welt verstreut – doch im Inneren ist der Zusammenhalt intakt. Ein Auszug aus einer Familiengeschichte. Mehr Von Tilmann Lahme

25.09.2015, 14:52 Uhr | Feuilleton

Im NS-Herrschaftsapparat Aus des Führers Heimat

Lebensläufe und Karrieren von 51 Männern beschreibt Matthias Gafke.Er leitet seine Untersuchung mit einer Typologie der ausgewählten Gruppe ein und analysiert dann die Entwicklung sowie Wirkungsweise des Sicherheitsapparates des Dritten Reiches unter Einbeziehung der beteiligten Österreicher. Mehr Von Klaus A. Lankheit

14.09.2015, 09:47 Uhr | Politik

Rechtsextreme in der DDR „Deutschland den Deutschen“

Erich Honecker gab sich überzeugt: „Der Fremdenhass liegt sehr stark in der deutschen Mentalität. Bei uns in der DDR ist das überwunden.“ Eigentlich wusste er es besser. Mehr Von Jochen Staadt

31.08.2015, 11:23 Uhr | Politik

Alfred Rosenberg Nur ein Schlüssel zum Größenwahn

Während des Nationalsozialismus machte Alfred Rosenberg mit seinem Außenpolitischen Amt dem Auswärtigen Amt Konkurrenz, und sein „Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg“ war von 1940 an vor allem mit dem europaweiten Raub von Kulturgütern beschäftigt. Mehr Von Sebastian Weitkamp

31.08.2015, 09:39 Uhr | Politik

Franz Josef Strauß Bayerns allerletzter Herrscher

Als die CDU 1979 mehrheitlich für eine Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht zum Kanzlerkandidaten eintrat, schlug die CSU Franz Josef Strauß vor. Den habe man regelrecht drängen müssen, mit CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber als Antreiber! Mehr Von Rainer Blasius

23.06.2015, 11:19 Uhr | Politik

Kassels NS-Vergangenheit Nach dem Krieg waren plötzlich alle unbelastet

Sozialdemokratische Oberbürgermeister Kassels hatten den Nazis nähergestanden, als bekannt war. Eine Studie zeigt die Strategien der Leugnung. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

23.05.2015, 14:29 Uhr | Rhein-Main

NS-Vergangenheit Kasseler OBs Die Nazis waren nie bei den Linken

Die SPD in Kassel hat sich bis jetzt kaum der NS-Vergangenheit ihrer Oberbürgermeister gestellt. Nun liegt eine Studie über das Thema vor. Die Strategien der Leugnung waren demnach ganz unterschiedlich. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

19.05.2015, 12:53 Uhr | Politik

Neues NS-Dokumentationszentrum Ein weißes Haus für die braune Vergangenheit

Siebzig Jahre nach Kriegsende eröffnet heute in München das NS-Dokumentationszentrum. Es soll klären, warum die Stadt so eng mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten verstrickt ist. Mehr Von Hannes Hintermeier

30.04.2015, 12:18 Uhr | Feuilleton

Ehrenbürger Frankfurts Hindenburg wird Streichkandidat

Die SPD beantragt, den früheren Reichspräsidenten aus der Liste der Ehrenbürger zu entfernen. Die CDU zögert. Doch eine Mehrheit für den Plan ist wahrscheinlich. Mehr Von Tobias Rösmann

23.04.2015, 06:31 Uhr | Rhein-Main

Ein Nachruf Der große Grass

Mit dem Tod des 1927 in Danzig geborenen Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass kommt eine ganze Epoche an ihr Ende. Und doch: Vieles, was sich dem literarischen Werk und der gesellschaftlichen Wirkung dieses Autors verdankt, wird bleiben. Mehr Von Jochen Hieber

13.04.2015, 13:23 Uhr | Feuilleton

Walter Dexel in Braunschweig Ein Leben voller Zweideutigkeiten

Im Nationalsozialismus wurde er als entartet geschmäht und als nationalbewusst gelobt: Das Städtische Museum Braunschweig führt die Karriere des Malers und Kunsthistorikers Walter Dexel vor Augen. Mehr Von Andreas Platthaus

17.12.2014, 17:20 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5 ... 9 ... 18  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z