Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema Norman Mailer

Ben Lerners Roman 22:04 Hat es dieses Brooklyn je gegeben?

Er ist seinem Protagonisten ziemlich ähnlich und gibt es zu: Ben Lerner spricht in New York über seinen Schriftsteller-Roman 22:04 und das Leben als Zusammenprall konkurrierender Fiktionen. Mehr

08.02.2016, 19:58 Uhr | Feuilleton
Alle Artikel zu: Norman Mailer
1
   
Sortieren nach

Meg Wolitzer: Die Stellung Die zahllosen Pirouetten der Sex-Mellows

Meg Wolitzer gelang im Vorjahr mit ihrem Roman Die Interessanten der Durchbruch in Deutschland. Ihr Roman Die Stellung aus dem Jahr 2005 ist sexuell und literarisch allerdings ziemlich unbefreit. Mehr Von Jan Wilm

26.09.2015, 21:08 Uhr | Feuilleton

Hinrichtungen in Amerika Dann wird eben erschossen

In den Vereinigten Staaten wird das Gift für Hinrichtungen knapp. Mehrere Bundesstaaten liebäugeln deshalb damit, der Hinrichtung durch Erschießungskommandos zu einer Renaissance zu verhelfen. Utah und Wyoming bringen entsprechende Gesetze schon auf dem Weg. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

18.03.2015, 14:28 Uhr | Gesellschaft

New Yorks Upper Westside West Side Glory

Kein New Yorker Stadtteil zieht die Reichen und Berühmten so sehr an wie die Upper West Side. Was ist an diesem Viertel bloß so attraktiv? Zwei Hausbesuche in der Prominenten-Hochburg. Mehr Von Anja Löbert

01.12.2014, 15:22 Uhr | Stil

Video-Kunstwerk River of Fundament Eure Wiedergeburt geht nach hinten los

In München führt der Künstler Matthew Barney mit viel Prominenz eines der teuersten Filmprojekte der Kunstgeschichte vor. Nach sechs Stunden River of Fundament stellen sich unliebsame Fragen. Mehr Von Julia Voss

17.03.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton

Klitschko gegen Powetkin Im Auftrag Putins

Alexander Powetkin boxt an diesem Samstag (21.30 Uhr) nicht nur um den Weltmeistertitel. Der Schwergewichtler soll gegen Wladimir Klitschko für seinen Präsidenten die Ehre Russlands mehren. Mehr Von Hans-Joachim Leyenberg

05.10.2013, 12:20 Uhr | Sport

Zum Tod von Neil Armstrong Seine Spuren im Sand

Sein kleiner Schritt auf den Mond versetzte 1969 die Welt in Begeisterung. Astronaut Neil Armstrong ging als Held in die Geschichtsbücher ein. Doch die Herzen der Menschen eroberte er vor allem durch seine Zurückhaltung. Mehr Von Günter Paul

26.08.2012, 13:29 Uhr | Wissen

Hollywood Ein Cocktail aus Verschwörungen

Marilyn Monroe gilt als das Sexsymbol Hollywoods. Sie hatte Affären mit den Kennedys. Verschwörungstheoretiker glauben, FBI, CIA oder die Mafia haben sie umgebracht. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

04.08.2012, 11:54 Uhr | Gesellschaft

Boxen Gefahr aus dem hohen Norden

Robert Helenius ist die größte Gefahr für die Klitschko-Brüder. Der zwei Meter große Finne will heute abend in Helsinki Europameister im Schwergewicht werden - und dann die Weltmeister aus der Ukraine fordern. Mehr Von Arne Leyenberg

03.12.2011, 08:07 Uhr | Sport

Galerierundgang Pulsschlag in New York

Von den Galerien in Chelsea erwartet man nur das Beste. Zum Saisonbeginn haben sie sich selbst übertroffen. Richard Serra schickt die Besucher in Stahlkorridore, und Matthew Barney zeigt sich von seiner pathetischen Seite. Mehr Von Magdalena Kröner

02.10.2011, 05:56 Uhr | Feuilleton

Galerierundgang Pulsschlag in New York

Von den Galerien in Chelsea erwartet man nur das Beste. Zum Saisonbeginn haben sie sich selbst übertroffen. Richard Serra schickt die Besucher in Stahlkorridore, und Matthew Barney zeigt sich von seiner pathetischen Seite. Mehr Von Magdalena Kröner

01.10.2011, 19:52 Uhr | Feuilleton

PEN-Literaturfestival Auf Wortbesen den Tyrannen entgegen

Usamas Terror, Chinas Missachtung der Menschenrechte: Beim Literaturfestival des PEN in New York machten sich Autoren auf die Suche nach dem öffentlichen Intellektuellen. Mehr Von Jordan Mejias, New York

06.05.2011, 22:50 Uhr | Feuilleton

Andrea Böhm: Gott und die Krokodile Vom Leben im alltäglichen Ausnahmezustand

Mit Sympathie, kritisch und auf Augenhöhe: Die Politologin Andrea Böhm zeichnet in ihren eindringlichen Reportagen aus dem Kongo ein differenziertes Bild des gebeutelten zentralafrikanischen Landes. Mehr Von Andreas Eckert

25.03.2011, 14:25 Uhr | Feuilleton

Boxen in Helsinki Arthur Abraham wehrlos, hilflos, chancenlos

Froch hält einen Monolog, Abraham gibt keine Widerworte: Der Engländer holt sich den WBC-Titel und Abrahams Trainer brüllt bei der Niederlage in taube Ohren. Das Fazit hört sich an, als könne man die Ära Abraham ad acta legen. Mehr Von Hartmut Scherzer, Helsinki

28.11.2010, 15:32 Uhr | Sport

Diana Athill: Irgendwo ein Ende Mit neunundachtzig auf der Überholspur

Ein ganzes Liebesleben lang im Dienst der englischen Literatur: Diana Athill hat eine faszinierende Biographie. Bloß erzählt sie wenig davon. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

27.11.2010, 12:47 Uhr | Feuilleton

Kunstmetropole Detroit Es war einmal Amerika

Die Industrie ist tot, es lebe die Kunst. In der Geisterstadt Detroit lenken die Künstler Matthew Barney und Jonathan Bepler mit einer sensationellen Performance die Blicke auf die neue Kunstmetropole. Mehr Von Jenny Schlenzka

25.10.2010, 22:29 Uhr | Feuilleton

Marilyn Monroes private Aufzeichnungen Vergessene Notizen unterm Bett

Marilyn Monroe war eine leidenschaftliche Leserin. Zu ihrer Lektüre zählten Freud, Beckett und Flaubert. Was sie selbst schrieb, können wir in einem neuen Buch lesen. Es zeigt eine reflektierte und sensible Frau beim Kampf gegen ihre Versagensängste. Mehr Von Verena Lueken

05.10.2010, 15:08 Uhr | Feuilleton

Zum Achtzigsten des Mondbegehers Wir müssen mit Neil Armstrong reden

Wie knackt man den Mann, der als erster Mensch auf dem Mond war und seither über seine Pioniertat schweigt? Er tut fast so, als wäre er nie dort gewesen. Eine Begegnung mit Neil Armstrong, der heute achtzig Jahre alt wird. Mehr Von Frank Schirrmacher

05.08.2010, 18:03 Uhr | Feuilleton

Comic-Klassiker Herr der Träume, Held der Schäume

Mit Sandman schuf Neil Gaiman eine der bedeutendsten Graphic Novels aller Zeiten. Einen Comic für Intellektuelle feierte Norman Mailer, die Reihe schaffte es bis in die Bestsellerliste der New York Times. Jetzt liegt sie vollständig auf Deutsch vor. Mehr Von David Gern

22.06.2010, 18:29 Uhr | Feuilleton

Amerika trauert um Updike Alles in allem, ein Held

Amerika ist nach John Updikes Tod uneins, wie es ihn preisen soll. Womit es ihn nicht inbrünstiger preisen könnte. Newsweek bringt es auf den Punkt: Das Wundervollste an Updike sei gewesen, dass es für jeden, der gern las, einen Updike gab. Mehr Von Jordan Mejias, New York

28.01.2009, 11:40 Uhr | Feuilleton

Thomas Mann Dionysos und der Buchhalter

Seit seiner Kindheit beschäftigt sich Daniel Kehlmann mit dem Werk Thomas Manns. Dessen Bücher sind für den Wiener Schriftsteller von unvergleichlicher Perfektion, reich an Witz, aber auch von Dämonen bevölkert. Wie man Thomas Mann richtig liest. Mehr Von Daniel Kehlmann

25.10.2008, 14:05 Uhr | Feuilleton

Literatur Wissen Sie, wovon Ihr Werk handelt, Mister Amis?

Martin Amis ist Schriftsteller, Literaturredakteur und Universitätsprofessor. Im Interview spricht er über seinen neuen Roman Haus der Begegnungen, den Zusammenhang von Terror und Langeweile und die Sozialgeschichte seiner Generation. Mehr

26.09.2008, 18:11 Uhr | Feuilleton

Sinneswandel Warum ich kein hirntoter Linker mehr bin

Lange glaubte der Dramatiker David Mamet, dass der Staat korrupt, der Mensch prinzipiell gut sei und alle Unternehmer Ausbeuter seien. Das ist vorbei. Ich habe jahrzehntelang einen linken Standpunkt vertreten, aber ich glaube, ich habe meine Meinung geändert, schreibt er nun. Ein Gastbeitrag. Mehr Von David Mamet

20.04.2008, 15:02 Uhr | Feuilleton

Vom Wunsch, eine Meeresschildkröte zu sein Vom Wunsch, eine Meeresschildkröte zu sein

Die Geschichte steht in den Lehrbüchern und wird bis zur Ermüdung wiedergegeben in Journalismusseminaren: Anfang der sechziger Jahre erfand Truman Capote mit dem Dokumentarroman "Kaltblütig" eine neue Mischform, ihm schlossen sich Norman Mailer, Tom Wolfe und Hunter S. Thompson an, die daraus entstandene Bewegung ... Mehr

13.04.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Truman Capote Marilyn, warum muss alles immer so ausgehen?

Truman Capotes Weg vom Roman in den Journalismus war ein Experiment von weltliterarischem Rang. Es glückte so fabelhaft, dass man heute das Gewagte daran nicht mehr erkennt. Bestsellerautor Daniel Kehlmann hat es sichtbar gemacht. Mehr Von Daniel Kehlmann

12.04.2008, 19:57 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z