Nikolaus Harnoncourt: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Oper Frankfurt Es gibt so selten wirkliche Stimmenkenner

Ende einer langen Laufbahn: Margit Neubauer und Franz Mayer gehen nach 39 Jahren an der Oper Frankfurt in den Ruhestand. Mehr

10.07.2016, 16:14 Uhr | Rhein-Main
   

Bilder und Videos zu: Nikolaus Harnoncourt

Alle Artikel zu: Nikolaus Harnoncourt

1
   
Sortieren nach

Nikolaus Harnoncourt Wem Klang zur Rede wird

Von Bach bis Berg – und weiter zu Porgy and Bess: Er war einer der erstaunlichsten Dirigenten, Musikforscher und Musikschriftsteller. Zum Tode Nikolaus Harnoncourts. Mehr Von Wolfgang Sandner

07.03.2016, 12:42 Uhr | Feuilleton

Dirigent Harnoncourt ist tot Eine Nabelschnur verbindet uns mit dem Göttlichen

Die heutige musikalische Vorstellung großer Komponisten hat Nikolaus Harnoncourt geprägt wie kaum ein anderer. Jetzt ist der Dirigent und Cellist im Alter von 86 Jahren gestorben. Mehr

06.03.2016, 14:45 Uhr | Feuilleton

Mozartwoche in Salzburg Wo das altmodische Zuhören geistige Arbeit ist

Eine Pastorale, drei Komponisten: Die Mozartwoche in Salzburg beharrt selbstbewusst auf der Autorität des Kunstwerks und vergleicht mit ruhiger Kompetenz Händel, Mozart und Mendelssohn. Mehr Von Jan Brachmann, Salzburg

01.02.2016, 09:00 Uhr | Feuilleton

Rattles Beethoven-Zyklus Mit Wucht, Glut und Knalligkeit

Zum Abschied präsentiert Sir Simon Rattle mit den Berliner Philharmonikern alle Symphonien von Ludwig van Beethoven als Zyklus. Er hatte um diese Hausaufgabe lange Zeit einen großen Bogen gemacht. Mehr Von Martin Wilkening

12.10.2015, 13:05 Uhr | Feuilleton

Salzburger Festspiele Seid bitte nicht so unmozärtlich

Selten hat Salzburg so neugierig auf eine Oper gewartet wie auf die von Nikolaus Harnoncourt dirigierte „Zauberflöte“. Da singt sogar der Intendant im Parkett mit. Mehr Von Eleonore Büning

29.07.2012, 16:50 Uhr | Feuilleton

Wiener Erleuchtung So hat sich Händel seine Arien vorgestellt

Nikolaus Harnoncourt dirigiert, sein Sohn Phillipp inszeniert die Barockoper Rodelinda im Theater an der Wien. Dabei wird die Völkerwanderung des Vormittelalters zum Migrationsszenario von heute. Händels Musik sorgt für Momente der Innigkeit. Mehr Von Dirk Schümer, Wien

23.03.2011, 09:10 Uhr | Feuilleton

Oper Zürich König mit Krone: Mozarts Idomeneo revidiert

Was auch immer Nikolaus Harnoncourt in den letzten Jahren angepackt hat: Die von ihm geleiteten Produktionen wurden zu Musteraufführungen, die die künftige Rezeption dieser Werke veränderten. Das gilt besonders für Harnoncourts Lesart von Mozarts Idomeneo. Mehr Von Wolfgang Fuhrmann

01.03.2010, 12:21 Uhr | Feuilleton

Dirigent Nikolaus Harnoncourt Farbstabiles Chamäleon der heiligen Tonkunst

Begonnen hatte er als Cellist unter Karajan. Heute zählt er zu den wirkungsmächtigsten Dirigenten der letzten fünf Jahrzehnte. Er bleibt sich treu, indem er jede Aufführung als Uraufführung nimmt: Nikolaus Harnoncourt zum Achtzigsten. Mehr Von Jürgen Kesting

06.12.2009, 12:31 Uhr | Feuilleton

Salzburger Festspiele 2010 Mythen-Kunde

Die neunzigsten Salzburger Festspiele wollen es mit den Mythen halten: Peter Stein inszeniert Sophokles' „Ödipus“ mit Klaus Maria Brandauer, Birgit Minichmayr gibt die Buhlschaft im „Jedermann“ und Anna Netrebko die Juliette. Die angekündigte Uraufführung von Daniel Kehlmann lässt hingegen auf sich warten. Mehr

12.11.2009, 15:15 Uhr | Feuilleton

Giuseppe Carpani: Haydn. Sein Leben Auf dem Sessel hinauf in den Kunsthimmel

Stendhal hat aus ihr beherzt abgeschrieben: Giuseppes Carpanis Biographie Joseph Haydns, die ein Jahr nach dem Tod des Komponisten erschien. Nikolaus Harnoncourt, der das Geleitwort zu dieser ersten deutschen Übersetzung schrieb, schätzt sie sehr. Mehr Von Jürgen Kesting

16.04.2009, 16:24 Uhr | Feuilleton

Orchestermusiker Ein Blick durchs Notenschlüsselloch

Manchmal streiken Orchestermusiker. Das steht dann in der Zeitung. Aber was sie sonst noch tun und wie sie dafür bezahlt werden, das wissen die wenigsten. Mehr Von Wolfgang Sandner

01.01.2009, 18:52 Uhr | Rhein-Main

Oper In den Abgrund mit der Gefühlssoße

Das Theater an der Wien schickt sich an, der Staatsoper den Rang abzulaufen: Nikolaus Harnoncourt und Martin Kusej veredeln Strawinskys einzige abendfüllende Oper The Rake's Progress - eine rundum gelungene Produktion. Mehr Von Julia Spinola, Wien

14.11.2008, 16:48 Uhr | Feuilleton

Salzburger Festspiele Anämischer Fixer und Neinsager

Mozarts „Don Giovanni“ muss bei den Salzburger Festspielen den Junkie geben. Regisseur Claus Guth verlegt die Handlung in den Wald. Warum? Weil die Helden dort in aller Ruhe kiffen, fixen und saufen können. Viel mehr will die Regie von ihnen anscheinend auch nicht. Mehr Von Julia Spinola, Salzburg

28.07.2008, 16:49 Uhr | Feuilleton

Mozarts Idomeneo in Graz Neptuns Orakel dröhnt aus der Finsternis

Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt hatte sich bei seiner ersten Opernregie zum Ziel gesetzt, Mozarts Idomeneo von aller Patina und den Verunstaltungen durch zweihundert Jahre Theateralltag zu befreien. Er zeigt einen Solitär unter Mozarts Opern: ein Gesamtkunstwerk. Mehr Von Christian Wildhagen, Graz

03.07.2008, 18:03 Uhr | Feuilleton

Alte Oper Weltschmerz, Hetzjagd und Gewitter

Der Wunderbare Mandarin war am besten: Unter der Leitung von Simon Rattle gastierten die Berliner Philharmoniker in der Frankfurter Alten Oper mit Mahler, Beethoven und Bartók. Mehr Von Gerhard Rohde

21.02.2008, 20:37 Uhr | Rhein-Main

Legenden Was bleibt von Karajan?

Am 5. April nächsten Jahres wird nicht nur die Musikwelt Herbert von Karajans hundertsten Geburtstag mit Pauken und Trompeten feiern. Viel zu lange schon wird der Musiker vom Mythos des Machtmenschen und Frauenhelden überschattet. Gedanken zum Neunundneunzigsten einer Legende. Mehr Von Eleonore Büning

01.04.2007, 21:23 Uhr | Feuilleton

Sie seufzen, Madame? Sie seufzen, Madame?

Wolfgang Schlüter verrät in "Anmut und Gnade" größte Kenntnis der französischen Opernwelt des 18. Jahrhunderts. Aber auf den Seiten des Romans gelten andere Gesetze als auf den Bühnen der Opernhäuser. Dieser sonderbare Roman beginnt mit einem Flugzeugabsturz im wolkenlosen Firmament und endet mit dem Anblick der goldenen Himmelspforte. Mehr

21.03.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Oper Kuss und Schluss

Ein Stück, das so oft gegeben wird wie Mozarts Zauberflöte, sollte alle sechs Jahre erneuert werden, fordert Zürichs Opernintendant. Doch den großen Wurf blieb die Zürcher Inszenierung dem Publikum schuldig. Mehr Von Eleonore Büning, Zürich

19.02.2007, 14:58 Uhr | Feuilleton

Salzburger Festspiele Die Männer sind alle Verbrecher

Nikolaus Harnoncourt zettelt in der ersten echten Salzburger Premiere bei „Figaros Hochzeit“ eine Revolution aus dem Orchestergraben an: Zusammen mit Regisseur Claus Guth macht er aus der Komödie Ernst. Berückend die Wiener Philharmoniker. Eine Kritik von Wolfgang Sandner. Mehr Von Wolfgang Sandner, Salzburg

28.07.2006, 08:11 Uhr | Feuilleton

Wiener Philharmoniker Ein schöner Auftakt für 2006

Fünfzig Millionen Menschen sehen jedes Jahr die Live-Übertragung des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker. Der Dirigent Mariss Jansons über die Eigenwilligkeit des Orchesters, achthundert Mal Strauß und sein schwaches Herz. Mehr

31.12.2005, 14:54 Uhr | Feuilleton

Klassik Stochern im Staccato: Die Zerstörung melodischer Zusammenhänge

Auf dem weiten Feld der Interpretationsgeschichte hat es stets auch Musiker gegeben, die ihre Auftritte mit einer gewissen Protesthaltung verbunden haben. Der Pianist Friedrich Gulda hat sich trefflich an den Ritualen des Musikbetriebs gerieben. Mehr

26.04.2005, 18:47 Uhr | Rhein-Main

CD-Empfehlungen Für Jüngere

Die Zielgruppe reicht von jung bis jung geblieben, wenn Wiglaf Droste Erwin mit der Tröte liest, Gitte Haenning Soul und Stimme als Jazz-Sängerin beweist und Yoko Ono bislang Unveröffentlichtes von ihrem lieben John herausbringt. Auch Klassisches von Schumann und Haydn wird empfohlen. Mehr

09.12.2004, 16:24 Uhr | Feuilleton

Festspiele Alte und neue Theaterkünste

Oper und Schauspiel bei den Salzburger Festspielen 2004. Der Intendant Peter Ruzicka hat sich für die Festspiele viel vorgenommen und große Namen verpflichtet. Mehr Von Gerhard Rhode

18.11.2003, 19:21 Uhr | Feuilleton

Salzburg Und überall die Attentate

Mozarts Titus von Kusej und Harnoncourt in Salzburg: ein Stück, in dem schließlich alles auseinanderbricht, eine ganz unspektakuläre "Apocalypse now", die des Donner-und-Blitz-Effekts eigentlich nicht bedarf. Mehr Von Gerhard R. Koch

07.08.2003, 17:12 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z